modified on 21. Mai 2016 at 07:42 ••• 33.221 views

1979/1980

Aus HuskyWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Team 1979/1980 spielte in der Regionalliga

Spielerindex

Personelle Veränderungen

Die 1b Mannschaft der ESG spielte in der Landesliga. Bei Verletzungen kamen immer wieder Spieler aus der 1b Mannschaft in der 1. Mannschaft zum Einsatz.

Vorbereitung

Regionalliga West

  • In der Regionalliga West wurde eine Einfachrunde mit 6 Mannschaften ausgespielt. Anschließend spielten die jeweils 2 Bestplatzierten der Regionalliga Nord und Regionalliga West mit den 2 Letztplatzierten der Oberliga Nord eine Qualifikationsrunde zur Oberliga Nord.
Klub Sp S U N Tore Punkte
1 ESG Kassel 1082088:1418:2
2 VERC Lauterbach 1081192:2717:3
3 EC Nordhorn 1061374:5013:7
4 SV Brackwede 1030742:626:14
5 TV Jahn Wolfsburg 1030744:836:14
6 FASS Berlin 1b 10001020:1160:20
  • Der VERC Lauterbach verzichtete auf das Aufstiegsrecht. Somit rückte neben der sportlich qualifizierten ESG Kassel der EC Nordhorn in die Aufstiegsrunde nach.

Regionalliga Meisterschaft

  • Der 1. der Regionalliga West spielte gegen den 1. der Regionalliga Nord die Qualifikation zur Regionalliga Meisterschaft. Der Sieger spielte dann im Finale gegen den 1. der Regionalliga Süd.


Qualifikation: ESG Kassel - RSC Bremerhaven 1b 8:1 und 4:4


Finale: EA Kempten/Kottern - ESG Kassel 5:2 und 11:2

Qualifikation zur Oberliga Nord

  • Die Teilnehmer auf Platz 1 bis 4 sind für die Oberliga Nord qualifiziert.
Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Neusser SC 10 10 0 0 116:23 20:0
2. EC Nordhorn 10 6 2 2 60:42 14:6
3. ESG Kassel 10 4 2 4 42:38 10:10
4. FASS Berlin 10 3 0 7 34:61 6:14
5. ESC Wedemark 10 3 0 7 32:83 6:14
6. BFC Preussen 10 2 0 8 25:62 4:16

Spiele 1979/1980

1979-80 Spielübersicht






Spielerstatistik

Spielerstatistik 1979/80
Name Spiele Eiskrönungs-
pokal + Regionalliga-
meisterschaft
Tore Eiskrönungs-
pokal + Regionalliga-
meisterschaft
Vorlagen Eiskrönungs-
pokal + Regionalliga-
meisterschaft
Punkte Eiskrönungs-
pokal + Regionalliga-
meisterschaft
Ralf Eichler 4 0 0* 0*
Volker Ortstadt 1 0 0* 0*
Bernhard Schurian 1 0 0* 0*
Axel Almeroth 1 0 0* 0*
Jürgen Michel 4 2 0* 2*
Artur Berwald 5 1 0* 1*
Joachim Ferstl 5 0 0* 0*
Jochen Götz 5 6 0* 6*
Danny Coutu 4 1 0* 1*
Klaus Umsonst 2 2 0* 2*
Gary Hoag 2 4 0* 4*
Horst Unverzagt 4 2 0* 2*
Gerd Heinrich 5 1 0* 1*
Michael Feuerstein 4 4 0* 4*
Leonid Bunkowski 5 1 0* 1*
Rolf Spohr 1 0 0* 0*
Eduard Haaf 1 0 0* 0*
Joseph Resch 4 0 0* 0*
Martin Resch 1 0 0* 0*
Oliver Nierich 1 0 0* 0*
??? Göttig 1 0 0* 0*


Spielerstatistik 1979/80
Name Spiele
Haupt-
runde
Tore
Haupt-
runde
Vorlagen
Haupt-
runde
Punkte
Haupt-
runde
Spiele
Quali-
runde
Tore
Quali-
runde
Vorlagen
Quali-
runde
Punkte
Quali-
runde
Spiele
Gesamt
Tore
Gesamt
Vorlagen
Gesamt
Punkte
Gesamt
Ralf Eichler 8 0 0* 0* 7 0 0* 0* 19 0 0* 0*
Volker Ortstadt 1 0 0* 0* 1 0 0* 0* 3 0 0* 0*
Bernhard Schurian 1 0 0* 0* 3 0 0* 0* 5 0 0* 0*
Axel Almeroth - - - - 3* 0 0* 0* 4* 0 0* 0*
Jürgen Michel 10 9 7* 9* 7* 3 2* 5* 21* 14 9* 23*
Volker Engelhardt 8* 2 1* 3* - - - - 8* 2 1* 3*
Artur Berwald 9* 1 0* 1* 7* 1 2* 3* 21* 3 2* 5*
Joachim Ferstl 8 2 8* 10* 9* 4 0* 4* 22* 6 8* 14*
Jochen Götz 9* 9 3* 12* 7* 5 1* 6* 21* 20 4* 24*
Danny Coutu 8* 7 9* 16* 6* 7 1* 8* 18* 15 10* 25*
Klaus Umsonst 10 9 4* 13* 7* 3 0* 3* 19* 14 4* 18*
Gary Hoag 10 19 10* 29* 4* 4 2* 6* 16* 27 12* 39*
Horst Unverzagt 10 6 3* 9* 9* 4 1* 5* 23* 12 4* 16*
Gerd Heinrich 9 8 6* 14* 7* 4 0* 4* 21* 13 7* 20*
Michael Feuerstein 7* 8 4* 12* 8* 2 5* 7* 19* 14 9* 23*
Leonid Bunkowski 10 4 3* 7* 7* 0 0* 0* 22* 5 3* 8*
Rolf Spohr 4* 3 0* 3* - - - - 5* 3 0* 3*
Eduard Haaf 2* 0 0* 0* 1 0 0 0 4* 0 0* 0*
Joseph Resch 8* 1 0* 1* 3* 0 0* 0* 15* 1 0* 1*
Martin Resch - - - - 5* 5 0* 5* 6* 5 0* 5*
Mike Artelt - - - - 2* 0 0* 0* 2* 0 0* 0*
Oliver Nierich - - - - 2* 0 0* 0* 3* 0 0* 0*
??? Göttig 1 0 0* 0* - - - - 1 0 0* 0*
Ulrich Thomas - - - - 1 0 0 0 1 0 0 0
Norbert Strasser - - - - 1 0 0 0 1 0 0 0
Wilfried Vogt - - - - 1 0 0 0 1 0 0 0
R. Müller - - - - 1 0 0 0 1 0 0 0
Frank Hofmann - - - - 1 0 0 0 1 0 0 0
??? Kisselbach - - - - 1 0 0 0 1 0 0 0
??? John - - - - 1 0 0 0 1 0 0 0
??? Patzer - - - - 1 0 0 0 1 0 0 0

Allgemeine Lage der Liga

Kader 1979/80

Spielertrainer
Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
Deutschland Jürgen Zores , Deutschland 1967
Deutschland Gary Hoag , Kanada 1978 Preußen Berlin
Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
1 Deutschland Volker Ortstadt 20.10.1958 Lauterbach, Deutschland 1977 VERC Lauterbach
1 Deutschland Bernhard Schurian , Deutschland 1979
20 Deutschland Ralf Eichler 13.11.1959 Schwenningen, Deutschland 1979 Schwenninger ERC
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
2 Deutschland Artur Berwald 20.04.1959 , Deutschland 1978
3 Deutschland Jürgen Michel - C 02.02.1944 Nieder-Mörlen, Deutschland 1977 VfL Bad Nauheim
4 Deutschland Gerd Heinrich 14.04.1957 , Deutschland 1978 VFL Bad Nauheim
14 Deutschland Joachim Ferstl , Deutschland 1978 Deggendorfer SC 1973
19 Deutschland Volker Engelhardt , Deutschland 1979
Deutschland Axel Almeroth , Deutschland 1977
Deutschland Michael Artelt , Deutschland 1977
Stürmer
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
5 Deutschland Joseph Resch , Deutschland 1978
6 Kanada Danny Coutu 28.05.1956 Amos, Québec, Kanada 1977
8 Deutschland Leonid Bunkowski , Deutschland 1978
9 Deutschland Gary Hoag , Kanada 1978 Toronto Marlboros
11 Deutschland Horst Unverzagt , Deutschland 1978
12 Deutschland Rolf Spohr , Deutschland 1977
12 Deutschland Martin Resch 03.01.1959 Freiburg, Deutschland 1980 ERC Freiburg
13 Deutschland Fred Daubertshäuser , Deutschland 1977 VfL Bad Nauheim
13 Deutschland Eduard Haaf 24.07.1960 , Deutschland 1978 eigener Nachwuchs
15 Deutschland Oliver Nierich 01.05.1958 , Deutschland 1979 VERC Lauterbach
16 Deutschland Klaus Umsonst 13.07.1959 , Deutschland 1979 VfL Bad Nauheim
17 Deutschland Jochen Götz , Deutschland 1979 Westfalen Dortmund
18 Deutschland Michael Feuerstein , Deutschland 1979 EC Bad Nauheim
Deutschland Ulrich Thomas , Deutschland 1979
Deutschland Wilfried Vogt , Deutschland 1977
Legende:                  = Neuzugang

Abseits des Eises

Alarmstufe 1 für die ESG: Kein Eis mehr für Training!

Kassel (red). Alarmstufe 1 für die ESG Kassel! Da der im März dieses Jahres von Sportdezernent Bürgermeister Heinz Hille zugesagte Zuschuß für die Eisbenutzung in der Eissporthalle dem Verein noch nicht zugewiesen wurde und die ESG diesen Betrag der Sportstätten-KG schuldig bleiben mußte, hat diese: ein Ultimatum gestellt: ist der Betrag, inzwischen auf knapp 15 000 Mark angewachsen, am 1. November nicht eingezahlt, werden weder die Eishockeymannschaft noch: die Mitglieder der anderen Abteilungen in der Eissporthalle trainieren können. Soweit die Information des geschäftsführenden ESG-Vorsitzenden Dieter Lotz. Da Bürgermeister Heinz Hille in Urlaub weilt, sieht Lotz keine Chance, daß der Fall vor Ablauf des „Ultima-. tums" geklärt werden kann. Im Klartext:, vor dem Eishockey-Schlagerspiel zwischen den beiden führenden Regionalligamannschaften VERC Lauterbach - ESG Kassel am kommenden Samstag wird es kein Training geben.

HNA vom 31.10.1979


ESG kann vorerst noch nicht trainieren

Kassel (nh). Hoffnungen der ESG Kassel, daß am Donnerstagabend im Haushaltsausschuß der Stadt der Zuschuß jür die Benutzung der Eissporthalle durch Eishockeyspieler und Eiskunstläufer „abgesegnet" würde und damit das Training wieder beginnen könnte, haben sich nicht erfüllt. Seit dem 1. November gibt es kein Training mehr. Wie berichtet, wurde nach bisher nicht dementierten Aussagen des Vereins der ESG ein Zuschuß im Frühjahr vom Sportdezernenten zugesichert. Ein Sprecher des Vereins: „Wenn wir mit unserer Eishockeymannschaft, die in der Regionalliga an der Spitze, liegt, diesmal nicht den Aufstieg in die Oberliga schaffen, so wird es möglicherweise, an den fehlenden Trainingsmöglichkeiten liegen."

HNA vom 17.11.1979


Zum Thema ESG Kassel kann vorerst noch nicht trainieren" (Ausgabe HNA 17. 11. 79) schrieb Peter Albrecht, Am Schützenhof 23. Kassel:

Langsam aber sicher können einem bei den fehlenden Trainingsmöglichkeiten für die ESG die Gäule durchgehen. Ein fest zugesagter Zuschuß der Stadt Kassel läßt auf sich warten bis zum St. Nimmerleinstag... Die ESG Kassel ist ein Verein mit 340 Mitgliedern, davon sind 90 Prozent Aktive. Im Eiskunstlauf, Eisstockschießen ist in aller Stille mit überregionalem Erfolg gearbeitet worden. Die Eishockey-Cracks stehen vor großen Erfolgen, sprich Aufstieg in die Oberliga. Erfolge im Eishockey kommen nicht von ungefähr, hier heißt es trainieren und nochmals trainieren. Zahlreiche Eishockeyfans in Nordhessen fragen sich seit nunmehr drei Wochen, wie lange hält die Erfolgsserie der Cracks um Spielertrainer Gary Hoag ohne Training noch an? 50 Schüler und Jugendliche sowie gut 20 Spieler aus 16 Mannschaften liegen im wahrsten Sinne des Wortes auf „Eis". Die Eltern ihrer Sprößlinge fragen sich langsam, wozu sie ihren Jungen teure Ausrüstungen im Wert von mindestens 700,- DM für einen Schüler gekauft haben. Ein mit viel Mühe und persönlichem Einsatz aller Mitglieder aufgebauter Verein steht vor dem Chaos, wenn nicht schnell und unbürokratisch seitens der „Spdrtstadt" Kassel bewilligte Gelder an die Sportstätten KG überwiesen werden, damit der Trainingsbetrieb in der Eissporthalle für die ESG wieder normal läuft."

HNA vom 20.11.1979


ESG kauft Übungszeit

Kassel (nh). Die Eissportgemeinschaft (ESO) Kasser hat für diese Woche mit geliehenen Geldern Übungsstunden in der Eissporthalle gekauft, um nicht weiterhin ohne Trainingsmöglichkeit zu sein. Die von der Stadt zugesagten Zuschüsse sind noch nicht eingetroffen, erfuhren wir.

HNA vom 20.11.1979


Kassel. Zu der Trennung der ESG Kassel von ihrem Spielertrainer der Eishockey-Mannschaft, dem Kanadier Gary Hoag, schreibt Mannschaftsbetreuer Andreas Lotz von der ESG einen Leserbrief, den wir auszugsweise wiedergeben:

„Zu den Vorkomnissen beim letzten Heimspiel und zu den verteilten Flugblättern muß man erst einmal etwas klarstellen: Nicht die Spieler haben Gary Hoag „herausgeschmissen", sondern 'der Vorstand der ESG Kassel. Anlaß dazu waren Hoag's beleidigende, unsachgemäße Äußerungen gegenüber dem Vorstand, durch die er sich praktisch, selbst herauskatapultiert hat, denn vom Vorstand war vorher nur eine Beurlaubung bis Ende der Saison in seiner Funktion als Trainer, nicht als Spieler, ausgesprochen worden. Die Meinung des Großteiles der Mannschaft war nur ein kleines Teilstück, vielmehr waren finanzielle Aspekte und die Einstellung Hoag's zu seiner Trainerfunktion entscheidend. Es ist daher falsch, die Spieler für diesen Anlaß verantwortlich zu machen. Für das Mißtrauensvotum der Spieler waren letztlich auch nicht persönlicHe Gründe entscheidend, sondern fachlich begründete Kritik am Trainingsablauf. Mitentscheidend für die Kritik an Hoag waren seine, auch in letzten Saison auftretenden Verletzungen, die immer In Verbindung mit finanziellen Forderungen auftraten. Diese Verletzungen führten dazu, daß er nur 3,5 von 8 Spielen der Qualifikationsrunde bestritt. Auch hat er seine Trainerfunktion nicht voll erfüllt, da er zuletzt teilweise erst nach der Hälfte der Trainingszeit erschien, und diese nur zum Zuschauen. So wird der „Rausschmiß" in vielen Zuschriften, Telefonanrufen und Leserbriefen ... einseitig kommentiert, ohne genauen Überblick über die Sachlage... Eishockey ist ein Mannschaftssport ... und nicht das Spiel zweier Einzelspieler. Gerade ein Fanclub sollte die gesamte Mannschaft unterstützen, ... objektiv und fachlich, nicht nur wenige Spieler."

HNA vom 06.03.1980


Zum Leserbrief des Herrn Andreas Lotz in der HNA vom 6. 3. schreibt Herr Arno Braun, Feldbergweg 14, 3501 Fuldabrück:

Der Leserbrief des Mannschaftsbetreuers Andreas Lotz, bei dem es sich im übrigen um den Sohn des 1. Vorsitzenden handelt, macht noch einzenden handelt, macht noch einmal deutlich, wie sehr der Vorstand der ESG Kassel von sich überzeugt ist. In völliger Verkennung der Ursachen ... erfolgt eine lahme Rechtfertigung der Trennung von Gary Hoag als Spieler. Die Wurzel des Übels ist jedoch in der Ablösung als Trainer zu suchen. Hier ist doch wohl unstreitig, daß der Vorstand von einigen Spielern regelrecht genötigt wurde. Anstatt diese schwierige Situation, in der sich der Vorstand befand, zu schildern und um Verständnis für die getroffene Entscheidung zu bitten, wird der ganze Vorgang als vom Vorstand gewollt hingestellt. Auch wenn man bei der ESG Kassel der Meinung ist, auf Zuschauer nicht angewiesen zu sein, sollte man es sich gut überlegen, ob man ein weiteres Verbleiben der Rädelsführer in der Mannschaft sowohl dem Publikum als auch sich selbst zumuten kann. Da durch diesen Vorfall ohnehin die Arbeit der letzten drei Jahre zum größten Teil zunichte gemacht wurde, sollte man nun die Gelegenheit ergreifen und konsequent alle störenden Elemente aus der Mannschaft entfernen ...

HNA vom 08.03.1980


Frage geklärt: ESG im Endspiel

Kassel (BF). Das wochenlange Hickhack um die Teilnahme der Eishockey- Mannschaft der ESG Kassel am Endspiel um die deutsche Regionalliga-Meisterschaft ist beendet. Das Schiedsgericht des deutschen Eishockey-Bundes (DEB) gab einem Einspruch der ESG statt, die nunmehr Gegner des Meisters der Regionalliga Süd, EA Kempten/Kottem, in Hin- und Rückspiel ist. Ursprünglich hatte der Berliner Landesverband Protest gegen die Teilnahme des Nordmeisters, RSC Bremerhaven lb, an den Meisterschaftsspielen eingelegt, weil laut Spielordnung des DEB keine lb-Mannschaften um diesen Titel spielen dürfen. Als Ersatzgegner wurde daraufhin die Mannschaft von FASS Berlin ernannt und gleichzeitig die beiden Spiele um die Oberliga-Qualifikation als Wertung hinzugezogen. Nach diesen Ergebnissen wäre FASS dank des besseren Torverhältnisse im Endspiel gewesen. Diese Regeluifg setzt aber eine Absprache der Vereine oder Terminnot voraus, was in diesem Fall jedoch nicht vorlag. Daher spielt die ESG am kommenden Samstag um 20 Uhr in der Kasseler Eissporthalle gegen EA, Kempten/Kottem, den SUdmeister, in dessen Reihen u. a. der 106malige Nationalspieler Bernd Kuhn (früher EV Füssen) und der 44malige Auswahlspieler Horst Meindl stehen. Das Rückspiel soll am 22. März ausgetragen werden. Wegen der großen Kartennachfrage werden die Fans gebeten, vom Vorverkauf, ab Dienstag an den bekannten Stellen, regen Gebrauch zu machen.

HNA vom 11.03.1980