modified on 21. Oktober 2010 at 15:36 ••• 24.379 views

1994/1995

Aus HuskyWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Team 1994/1995 startete als Gründungsmitglied in die 1. DEL-Saison.

19941995.jpg

Spielerindex

Personelle Veränderungen

Vorbereitung

Alle Spiele

1994-95 Spielübersicht






Hauptrunde

Quelle: www.hockeydb-ffm.de
Quelle: www.hockeydb-ffm.de

Die Saison begann mit 18 Teams, die in einer Vorrunde jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspiel spielen sollten. (34 Partien) Zusätzlich wurden nach dem Vorbild der NHL drei regionale Gruppen gebildet, in denen eine zusätzliche Einfachrunde gespielt wurde. (zusätzlich 10 Partien). Die 16 besten Team qualifizieren sich für die Playoffs. Eine Auf- und Abstiegsregelung gab es nicht mehr. Über die Zulassung zur DEL wurde am grünen Tisch nach sportlichen und insbesondere wirtschaftlichen Kriterien entschieden.

Gruppen:

  • Süd: Mad Dogs München, EV Landshut, SB Rosenheim, ESV Kaufbeuren, Augsburger EV, EHC 80 Nürnberg
  • West/Nord: Düsseldorfer EG, Kölner Haie, Krefelder EV, EC Ratingen, BSC Preussen Berlin, Eisbären Berlin
  • Mitte: Schwenninger ERC, Adler Mannheim, Frankfurt Lions, Kassel Huskies, EC Hannover, ESG Füchse Sachsen Weißwasser
Klub Sp S U N NV Tore Punkte
1.BSC Preussen 4433083 228:127 69
2.EV Landshut 4431382 187:98 67
3.Adler Mannheim 4429690164:10864
4.Krefelder EV 44293102203:12763
5.Düsseldorfer EG44294101196:12863
6.Kölner Haie44282122185:12560
7.Kassel Huskies44224171145:13849
8.SB Rosenheim44207161131:12448
9.Schwenninger ERC Wild Wings44187172174:14845
10.Frankfurt Lions44165221110:14038
11.Kaufbeurer Adler44127214138:18135
12.EHC 80 Nürnberg44119231151:18732
13.Augsburger Panther44127250137:18931
14.EC Hannover44134261120:17731
15.Lausitzer Füchse448527489:18225
16.Ratinger Löwen4495291102:21424
17.Eisbären Berlin44102320136:22922
18.Mad Dogs München (M) zurückgezogen

NV: Niederlage nach Verlängerung (1 Punkt). Die Mad Dogs München meldeten Mitte Dezember 1994 ihr Team ab, alle ausgefallenen Spiele wurden mit 0:0 Toren und 1 Punkt für den jeweiligen Gegner gewertet.

Playoffs

Achtelfinale vs. Frankfurt Lions

  • EC Kassel Huskies - Frankfurt Lions - 4:1 (6:5, 4:3, 2:5, 5:3, 2:1 n.V.)

Die von Petr Vorobiev gecoachten Frankfurt Lions trafen als zehntplatziertes Team auf die siebtplatzierten Kasseler. Im Achtelfinale der DEL Playoffs gab es nun also eine erneute Neuauflage des beliebten Hessenderbys. Der reiche Süden gegen den verarmten Norden, Bankenmetropole gegen Fuldastadt, Äppelwoi gegen Ahle Worscht, eben Frankfurt gegen Kassel...

Während bei den Huskies Millar, Morrison und Evtushevski dominierten hießen die Topspieler bei den Lions Jiri Lala, Rochus Schneider und Patrick Vozar. Ebenfalls zum Kader gehörten neben dem jungen Ilja Vorobiev auch NHL-Superstar Robert Reichel, der NHL-Superstar der das Team bis Januar 1995 verstärkte. In 21 Spielen in denen er für die Lions auflief scorte er überragende 43 Punkte, also im Schnitt 2 Punkte pro Spiel.

Die Duelle in der Doppelrunde verliefen ausgeglichen. Die Huskies und die Lions konnten jeweils ihre Heimspiele gewinnen. Besonders im Gedächtnis blieb aber vor allem das überragende 6:0 der Huskies in der heimischen Eissporthalle, in welchem Mike Millar mit seinen feinen Händen sogar Robert Reichel in den Schatten stellte.

Quelle: www.hockeydb-ffm.de

Am 14.Februar 1995 beginnt in der noch nicht ausgebauten Eissporthalle Kassel vor 4600 Zuschauern der Run auf das Viertelfinale. Und die Huskies kommen mit Schwung auf Eis. Bis zur 9.Spielminute dauert es als Peter Kwasigroch den Torreign eröffnete. Mit einem klassischen Doppelpack brachte er die Kassel Huskies in Führung und die Stimmung in der Eissporthalle zum kochen. Als Magic Johnston im Powerplay und dauerbrenner Falk Ozellis in Unterzahl bis zur 14.Spielminute auf 4:0 stellten, trauten die Zuschauer ihren Augen nicht. Der von seinen Vorderleuten sichtlich entnervte Udo Döhler im Kasten der Lions konnte einem schon fast ein bisschen Leid tun...Doch noch vor der ersten Pause netzte Jiri Lala den Anschlusstreffer für die Lions ein. Doch an die große Aufholjagd konnte so richtig niemand glauben. Auch als Radek Vit kurz vor Ende der zweiten Drittelpause auf 2:4 aus Sicht der Lions verkürzte kam dank dem nur wenig später erzielten 5:2 von Dave Morrison keine Hektik im Lager der Huskies auf. Doch was dann passierte gehört zu den kuriosesten Spielen die der ECK je gespielt hat, denn aus der Kabine kamen zum dritten Drittel hochmotivierte Lions. Rochus Schneider und Marcus Kempf brachten die Lions endgültig wieder ins Spiel. Vor allem beim Treffer zum 5:3 durch Schneider brillierte Jiri Lala mal wieder als genialer Vorarbeiter. Die Beine der Huskies schienen mit fortlaufender Dauer des Spiels immer schwerer zu werden. Immer stärker drängten die Lions auf den Ausgleich. Noch 10 Minuten zu spielen; noch 5...und dann war es doch passiert. Auf der Anzeigetafel der Eissporthalle Kassel wollten gerade die letzten 90 Sekunden beginnen, da netzte Ilja Vorobiev im Kasseler Gehäuse ein. Die Partie war gedreht, die Huskies-Fans geschockt und die Spieler konstaniert. Wie konnte man den sichergeglaubten Sieg noch aus der Hand geben? Doch ein Huskies-Akteur hatte noch ein Ass im Ärmel. Die der Freude über den Ausgleich geschuldete Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft er Lions wusste Huskies-Knipser Mike Millar noch zu nutzen. Satte 12 Sekunden später hatte Mörser Mike die Hintermannschaft ausgetanzt und die erneute Führung der Huskies herausgespielt. Und von diesem Niederschlag erholten sich die Lions an diesem Abend zumindest nicht mehr.

Ganz nach Vorbild der NHL fand auch das zweite Spiel in der Kasseler Eissporthalle statt. 4800 Zuschauer hatten Karten für diese Partie bekommen und hofften auf ein erneut spannendes und gutes Spiel ihres Teams. Doch diesesmal spielten die Kontrahenten aus Südhessen ein weitaus besseres erstes Drittel als noch drei Tage zuvor. So war es kein Wunder, dass das routiniert gespielte Powerplay der Lions bereits bei der ersten Strafzeit der Huskies zuschlug. Millar hatte kurz zuvor auf der Strafbank platznehmen müssen, doch Rudi Gorgenländers Tor zum 0:1 beendete die Strafzeit bereits frühzeitig. Doch nur zwei Minuten später hatte Greg Johnston eine schöne Kombination über Kwasigroch und Jedrzej Kasperczyk zum 1:1 abgeschlossen. Und eben dieser Johnston war es auch der kurz nach der ersten Drittelpause zum 2:1 erhöhte. Bis zum Ende des zweiten Drittels erhöhten Jaufmann und Kwasigroch den Spielstand auf 3:2 für die Huskies. Parallelen zum Spiel I der Serie waren unverkennbar. Die Huskies kamen wieder mit einem Vorsprung aus der Kabine, und wieder drückten die Lions auf den Ausgleich, und wieder gelang dieser! Jiri Lala vollendete unhaltbar für Sepp Kontny im Tor der Huskies in den Knick des Huskies-Tores. Doch wie bereits im ersten Spiel der Serie sollte das Ausgleichstor der Lions nicht für eine Overtime-Session der beiden Kontrahenten reichen. Der eher für seine Defensivarbeit bekannte Alexander Engel schockte die Lions inklusive deren Anhang mit seinem Lastminute-Treffer 50 Sekunden vor Schluss. Die Serie stand 2:0...

Quelle: www.hockeydb-ffm.de
Quelle: www.hockeydb-ffm.de

Im ersten Heimspiel der Lions gab es wie so oft in Südhessen wenig zu holen für die Huskies. Die rund 7000 Zuschauer in der Eissporthalle am Ratsweg sahen eine perfet eingestellte Frankfurter Mannschaft. Das frühe Tor von Lion Alex Wunsch in der 29.Spielsekunde und Jürgen Schaal nach 7 Minuten spielten den Lions in die Karten. Der erneut gut aufgelegte Falk Ozellis konnte wenig später das zwischenzeitliche 2:1 markieren, das Jiri Lala aber nur fünf Spielminuten später mit seinem 3:1 konterte. Mit seinem ersten Playoff-Tor stellte Jaroslav Mucha zwar noch den Anschluss vor der Pause her, doch sollte dieser Treffer der letzte auf Seiten der Huskies für heute gewesen sein. In den letzten vierzig Minuten brachten die Huskies keinen Treffer mehr zustande und kassierten durch Jaufmann und Schneider noch das 4:2 und 5:2. Den Lions war der Anschluss in der Serie geglückt, und nur zwei Tage später hatten sie nun die Chance die Serie gege die Huskies auszugleichen...


...und nach dem ersten Drittel hatte es ganz den Anschein als ob die Lions das schaffen würden. Durch die Treffer von Jiri Lala und dem späteren Husky Alexander Wedl musste der für Sepp Kontny im Kasten stehende Gerhard Hegen bereits zweimal hinter sich greifen. Nach Wiederbeginn traf Falk Ozellis zu seinem vierten Playoff-Treffer, doch nur drei Minuten später stellte Mühlbauer den alten Abstand wieder her. Doch dann begann die famose Aufholjagd der Huskies, die sich nämlich keineswegs bereits geschlagen gaben, doch noch vor der Pause schafften es die Arbeiter Naster und Güttler den 3:3 Ausgleich herauszuspielen. Das letzte Drittel versprach also eine Menge Spannung! Doch auch als sich die äußerst diszipliniert spielenden Lions in der 44.Minute eine ihrer wenigen Strafzeiten erlaubten konnten die Huskies kein Kapital schlagen. So waren es - wie bereits so oft in dieser Serie - die letzten fünf Minuten die die Entscheidung bringen sollten. Ein feiner Pass vom tschechischen Verteidiger Mokros auf den polnischen Stürmer Kwasigroch, und der Auswärtsblock gefüllt mit Huskiesfans jubelte. Kwasigroch hatte Döhler im Tor der Lions klassisch verladen und drei Minuten vor Schluss zum vielumjubelten Führungstreffer für die Huskies eingenetzt. Greg Johnstons Empty-Net Tor zwei Minuten später stieß das Tor zum Viertelfinale dann endgültig weit weit auf...

Viertelfinale vs. EV Landshut

  • EV Landshut - EC Kassel Huskies - 4:0 (4:3, 6:3, 6:3, 11:4)

Saisonstatistik

Spielerstatistik

Spielerstatistik 1994/95
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor PPT SHT GWG Bullis Bulliquote in % +/-
Milan Mokros 47 3 18 21 50 27 1 0 0 0 0 14
Alexander Engel 51 4 9 13 34 37 2 0 1 2 50 -13
Jaroslav Mucha 49 3 19 22 70 40 2 0 0 0 0 16
Murray McIntosh 52 0 5 5 20 20 0 0 0 0 0 -3
Georg Güttler 51 4 3 7 57 28 0 0 0 2 100 0
Teja Dambon 42 0 0 0 18 3 0 0 0 0 0 -5
Sergej Wikulow 51 4 24 28 81 56 1 0 0 1 0 -4
Jamie Bartman 11 0 2 2 4 2 0 0 0 0 0 -3
Gregory Johnston 51 21 33 54 32 137 6 1 0 62 54 3
Jedrzei Kasperczyk 52 20 30 50 38 97 3 2 2 1242 54 10
David Morrison 38 5 19 24 18 47 0 0 0 698 58 4
Michael Millar 52 45 26 71 100 176 12 1 3 62 58 4
Ireneusz Pacula 48 3 6 9 32 33 1 1 0 12 50 -8
Vitali Grossmann 31 8 5 13 45 47 1 0 0 9 55 8
Manfred Ahne 49 4 8 12 59 51 3 0 0 53 64 -9
Peter Kwasigroch 48 12 15 27 8 67 3 2 1 10 40 1
Falk Ozellis 51 14 27 41 36 35 2 2 1 263 44 -5
Mario Naster 48 9 7 16 14 38 0 0 0 28 39 -6
Brian Hannon 44 16 12 28 16 50 5 1 1 708 56 3
Tino Boos 48 2 6 8 10 17 0 0 0 288 49 -11

Torhüterstatistik

Torhüterstatistik 1994/95
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor Gegentore Fangquote Gegentore pro Spiel Shutouts
Josef Kontny 33 0 0 0 0 826 101 87,8 3,5 3
Gerhard Hegen 26 0 0 0 12 693 80 88,5 3,5 0
Markus Nachtmann 1 0 0 0 0 11 1 90,9 3 0

Quelle: zahlen-hai.com

Allgemeine Lage der Liga

Zuschauerstatistik 1994/95
Platz Mannschaft Spiele Gesamt Schnitt
1. Düsseldorfer EG 21 192.400 9.162
2. Frankfurt Lions 22 142.259 6.466
3. Adler Mannheim 21 118.000 5.619
4. Kölner Haie 22 120.800 5.491
5. Berliner SC Preussen 22 118.466 5.385
6. EV Landshut 21 108.700 5.176
7. Augsburger Panther 21 103.303 4.919
8. EC Hannover 21 98.800 4.705
9. Krefelder EV 22 90.750 4.125
10. Mad Dogs München 12 46.000 3.833
11. Star Bulls Rosenheim 21 79.950 3.807
12. Kassel Huskies 22 79.954 3.634
13. Schwenninger Wild Wings 22 76.100 3.459
14. EHC 80 Nürnberg 22 70.690 3.213
15. Eisbären Berlin 22 67.281 3.058
16. Kaufbeurer Adler 22 66.803 3.037
17. ESG Füchse Sachsen 21 47.578 2.266
18. EC Ratingen "Die Löwen" 22 47.340 2.152

Kader 1994/95

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
1 Deutschland Josef Kontny 25.04.1963 Kaufbeuren, Deutschland 1989 EV Landshut
33 Deutschland Gerhard Hegen 15.12.1959 Kaufbeuren, Deutschland 1994 Nürnberg Ice Tigers
44 Deutschland Markus Nachtmann 03.12.1975 Landshut, Deutschland 1994
99 Deutschland Andreas Böth 16.07.1961 , Deutschland 1994
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
2 Flag of Czech.png Milan Mokros 04.07.1957 Karvina, Tschechien 1991 Eintracht Frankfurt
6 Flag of Germany.png Alexander Engel 24.04.1962 Ust-Kamenogorsk, UdSSR 1994 EC Ratinger Löwen
11 Flag of Czech.png Jaroslav Mucha 30.08.1956 Laun, Czech Republic 1993 EHC Essen-West
16 Flag of Canada.png Murray McIntosh 17.11.1967 Calgary, Alberta, Kanada 1992 Nürnberg Ice Tigers
21 Flag of Germany.png Georg Güttler 30.12.1970 Sumperk, Tschechien 1991 Eintracht Frankfurt
22 Flag of Canada.png Jamie Bartman 11.11.1962 Medicine Hat, Alberta, Kanada 1994 Schweinfurt Mighty Dogs
25 Flag of Germany.png Teja Dambon 11.08.1971 Iserlohn, Deutschland 1994 EHC Essen-West
29 Flag of Russia.png Sergej Wikulov 24.06.1957 Chita, UdSSR 1994 EC Ratinger Löwen
Angreifer
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
7 Flag of Canada.png Greg Johnston 14.01.1965 Barrie, Ontario, Kanada 1994 ECD Sauerland
9 Flag of Poland.png Jedrzej Kasperczyk 20.05.1968 Katowice, Poland 1993 Hannover Turtles
10 Flag of Canada.png Dave Morrison 12.06.1962 Weston, Ontario, Kanada 1994 Eisbären Berlin
13 Flag of Canada.png Mike Millar 28.04.1965 St. Catharines, Ontario, Kanada 1993 EHC Chur
14 Flag of Germany.png Ireneusz Pacula 16.11.1966 Myslowice, Polen 1993 Adler Mannheim
15 Flag of Russia.png Vitali Grossmann 05.01.1963 Solikamsk, Russia, UdSSR 1994 Ratinger Löwen
17 Flag of Germany.png Manfred Ahne 02.06.1961 Selb, Deutschland 1993 Star Bulls Rosenheim
19 Flag of Poland.png Piotr Kwasigroch 01.07.1962 Katowice, Polen 1994 Kölner Haie
26 Flag of Germany.png Falk Ozellis 27.12.1968 Görlitz, DDR 1993 ES Weißwasser
27 Flag of Germany.png Mario Naster 11.12.1965 Ludwigslust, DDR 1992 Dynamo Berlin
35 Flag of USA.png Brian Hannon 26.09.1965 Utica, New York, United States 1993 Berlin Capitals
37 Flag of Germany.png Tino Boos 10.04.1975 Düsseldorf, Deutschland 1994 Düsseldorfer EG