modified on 29. August 2014 at 13:57 ••• 33.039 views

1996/1997

Aus HuskyWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
1996/1997 | Kassel Huskies
1995/1996 | 1997/1998
Erfolge
Erfolge Vizemeisterschaft
Mannschaftsrekorde
Heim-Bilanz 19-3-0-8
Auswärts-Bilanz 14-1-1-14
Gesamt-Bilanz 33-4-1-22
Erzielte Tore 230
Gegentore 198
Höchster Sieg 7:1 vs. Kaufbeuren
Höchste Niederlage 2:5 vs. Frankfurt
Mannschafts-Informationen
Manager Ulrich Egen
Trainer Gerhard Brunner
Co-Trainer
Kapitän Dave Morrison
A-Kapitäne Anton Krinner / Mike Millar
Spielstätte Eissporthalle Kassel
Zuschauerschnitt Ø 5324
Spieler-Rekorde
Tore Greg Johnston (27)
Assists Bruce Eakin (41)
Punkte Roger Öhman (62)
Strafminuten Greg Evtushevski (122)
Plus-Minus Venci Sebek (+20)
Gegentorschnitt Pavel Cagas (3.1)
Shutouts Pavel Cagas (2)

Spielerindex

Personelle Veränderungen

Vorbereitung

3. August in den Hallen der Mercedes-Benz Niederlassung über die Bühne ging und sich Fans und Spieler erstmals in dieser Saison "beschnuppert" hatten, ging es am 5. August in ein Trainingslager nach Füssen und Pfronten in die Heimat von Uli Egen. Dort gab es neben dem Eistraining viel Abwechslung für die Jungs. Unter anderem wurde eine Bootstour veranstaltet und auch ein wenig mit dem Mountainbike ging es durch die Lande. Kontakt geknüpft wurde auch mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft, die sich auf die Teilnahme am World-Cup ebenfalls in Füssen vorbereiteten. Gegen Ende des Trainingslagers wurde ein Freundschaftsspiel gegen den EV Füssen durchgeführt, welches die Huskies souverän mit 13:1 gewannen. Am 15. August traf man wieder in Kassel ein, um dann einen Tag später nach Olmütz (Tschechien) aufzubrechen. Dort nahmen die Huskies schon traditionsgemäß an einem Turnier teil, das die ersten starken Gegner lieferte, und bereits dort zeigte sich, dass die Jungs ihre Hausaufgaben im Sommer bestens erledigt hatten. Gegen Trinec gab es einen 6:3-Erfolg, Litvinov wurde 3:0 abgeschossen und gegen den Gastgeber Olmütz spielten Dave und Co. 4:4 Unentschieden. Lediglich gegen Vitkovice gingen die Jungs nicht als Sieger vom Eis (2:4). Doch reichte es immerhin zu einem zweiten Platz in einem Turnier, bei dem neben den Huskies nur hochkarätige Mannschaften Tschechiens höchster Liga teilnahmen. Gerhard Brunner setzte auf den Kasseler Nachwuchs. So nahm er bereits Stefan Schaumburg und Sven Pfeffer von der Kasseler Jugendmannschaft mit in das Trainingslager des DEL-Teams nach Füssen, um zu sehen, ob die beiden ehrgeizig genug sind, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Stefan Schaumburg zeigte dabei sehr vielversprechende Ansätze und durfte auch während der Saison am Training der DEL-Mannschaft teilnehmen. Manchmal war er sogar beim Warmspielen mit dabei, doch zu einem echten scharfen Einsatz kam er in dieser Saison noch nicht. Vielleicht hätte es ja noch geklappt, doch leider warf ihn eine schwere Knieverletzung im Dezember aus der Bahn, so dass ihn eine mehrmonatige Pause zum Zuschauen zwang. Bei Torwart Sepp Kontny traten wieder die alten Probleme mit dem Knie zutage, so dass die Geschäftsführung zum Handeln gezwungen war. Man lud Jonas Eriksson vom schwedischen Erstligisten Mora zum Probetraining und gab ihm einen Vertrag bis Ende November, da nicht abzusehen war, wann Sepp Kontny wieder fit sein würde.

Die Testspielserie im September

Begonnen hat diese Serie am 4. September in Bayreuth, wo man locker gewann. Gedacht war dieses Spiel als Ablösespiel für Daniel Larin, der Mitte der vorangegangenen Saison von Bayreuth nach Kassel wechselte. Doch Daniel war, wie bereits erwähnt, in den Staaten beim Rollerhockey aktiv. Wenige Tage später war Daniel dann zum Team der Huskies gestoßen und viele waren neidisch, als sie sahen, wie braun gebrannt sich Daniel in Kassel präsentierte. Am 6. September kam es dann zur Heimpremiere in Kassel. Die Berlin Capitals wurden mit 2:1 bezwungen, während, erneut zwei Tage später, in Timmendorf an der Ostsee ein 5:3-Sieg für unsere Huskies heraussprang. Coach Gerhard Brunner testete erstmals Jonas Eriksson im Tor der Huskies, und dieser bestand seine erste Feuertaufe. Wiederum nur zwei Tage später, am 10. September führte uns die Schlittenhundekarawane nach Bad Nauheim. Dort sprang ein 4:2-Sieg heraus. Zum Abschluss der Vorbereitungsserie hatte man sich noch einmal einen richtig schweren Gegner ausgesucht. Erst mussten die Huskies am 13. September in Ratingen antreten, zwei Tage später kamen die Ratinger Löwen nach Kassel in den Schlittenhundezwinger. Das Spiel in Ratingen war teilweise schon auf sehr hohem Niveau, beide Teams schenkten sich recht wenig und arbeiteten viel nach vorn in Richtung gegnerisches Gehäuse. Das Spiel in Ratingen endete 6:6, und auch das Heimspiel, das von beiden Teams doch recht emotionslos gespielt wurde, schließlich stand der Saisonauftakt vor der Tür, endete ebenfalls unentschieden, 2:2.

Quelle: Jahrbuch 1996/97

Mannschaftsfoto

Mannschaftsfoto96.jpg

Anton Krinner, Peter Kwasigroch, Alexander Wedl, Falk Ozellis, Tino Boos, Branjo Heisig, Betreuer Hemelik, Obmann Wüchner

GF Appel, Manager Egen, Alexander Engel, Venci Sebek, Mike Millar, Greg Johnston, Roger Öhman, Jukka Seppo, Dave Morrison, Bruce Eakin, Betreuer Thöne, Betreuer Jordan, Dr. Kress

Pavel Cagas, Jouni Vento, Greg Evtushevski, Trainer Brunner, Roger Hansson, Milan Mokros, Sepp Kontny


Mannschaftsfoto96.1.jpg

EC Kassel Huskies Saison 1996/1997

Die Vizemeistermannschaft. Der größte Erfolg in der Kasseler Eishockeygeschichte kommenterte Hans Zach ein Jahr später als "Betriebsunfall"

Stehend: Mannschaftsärzte Dr. Rolf Raetzer, Dr. Hubert Kress, Jukka Seppo, Mike Millar, Falk Ozellis, Venci Sebek, Alexander Engel sen., Robert Burakovsky, Alexander Wedl, Bruce Eakin, Roger Hansson, Jouni Vento, Betreuer Werner Jordan, Manager Ulrich Egen, Trainer Gerhard Brunner

Knieend: Betreuer Freddy Hemelik, Pavel Cagas, Physiotherapeut Kai Thöne, Greg Evtushevski, Peter Kwasigroch, Greg Johnston, Brano Heisig, Dave Morrison, Tino Boos, Anton Krinner und Jonas Erikson.

Foto: Thienemann

Alle Spiele

1996-97 Spielübersicht






Modus

  • Gespielt wurde eine Vorrunde mit 30 Spielen pro Mannschaft und anschließender Aufteilung in eine Meisterrunde (Plätze 1 bis 6) und einer Relegationsrunde (Plätze 7 bis 16), wobei die ersten beiden der Relegationsrunde sich für die Play-Off-Plätze 7 und 8 qualifizierten, während in der Meisterrunde lediglich für den besten Startplatz gekämpft wurde.
  • Die Punkte aus der Vorrunde wurden mit in die Meisterrunde bzw. die Relegationsrunde genommen.

Vorrunde

Eintritt9697.jpg
Quelle: www.hockeydb-ffm.de

' Die ersten 6 Mannschaften qualifizierten sich für die Meisterrunde, die restlichen Teams mussten in die Relegationsrunde.

Klub Sp S U N NV Tore Punkte
1. Kölner Haie 30 22 1 7 2 157:91 47
2. Adler Mannheim 30 20 3 7 1 130:74 44
3. Berlin Capitals 30 17 4 9 2 107:79 40
4.Kassel Huskies 30 18 2 10 1 121:102 39
5. EHC Eisbären Berlin 30 18 3 9 0 118:91 39
6. Star Bulls Rosenheim 30 16 2 12 3 111:113 37
7. EV Landshut 30 16 1 13 3 125:77 36
8. Krefeld Pinguine 30 15 0 15 3 105:108 33
9. Düsseldorfer EG (M) 30 15 2 13 0 93:90 32
10. Frankfurt Lions 30 13 3 14 1 85:88 30
11. Schwenninger ERC Wild Wings 30 13 1 16 3 114:128 30
12. Kaufbeurer Adler 30 12 2 16 3 112:157 29
13.Augsburger Panther 30 11 4 15 1 91:114 27
14.Wedemark Scorpions (N) 30 8 1 21 2 95:134 19
15.Nürnberg Ice Tigers 30 5 3 22 0 90:148 13
16.Ratinger Löwen 30 4 2 24 2 74:134 12

Meisterrunde

Klub Sp S U N NV Tore Punkte
1. Adler Mannheim 50 35 5 10 1 212:123 76
2. Kölner Haie 50 36 2 12 2 235:142 76
3. Kassel Huskies 50 27 4 19 1 190:167 59
4. EHC Eisbären Berlin 50 26 4 20 1 177:163 57
5. Berlin Capitals 50 23 6 21 3 162:149 55
6. Star Bulls Rosenheim 50 20 2 28 5 171:209 47

Playoffs

Viertelfinale vs. Star Bulls Rosenheim

  • EC Kassel Huskies - Star Bulls Rosenheim 3:0 (6:1, 4:1, 5:4)


...
...
...

Halbfinale vs. EHC Eisbären Berlin

  • EC Kassel Huskies - EHC Eisbären Berlin 3:1 (4:2, 4:5, 6:3, 3:1)


...
...
...
...

Finale vs. Mannheimer Adler

Messehallen.jpg

Hier waren die Huskies nun also... 20 Jahre nach Gründung der ESG, zwei Insolvenzen, vielen Hochs und Tiefs, standen die Huskies im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Gegner: Die bislang ungeschlagenen Titelfavoriten aus der Quadratestadt, die Adler Mannheim. Bereits die Serie gegen die Berliner Eisbären hatte in der nordhessischen Sportprovinz eine wahre Eishockeyeuphorie ausgelöst, die in der Liveübertragung des entscheidenden Halbfinals in den Kasseler Messehallen ihren Höhepunkt gefunden hatte, doch mit dem Einzug ins Finale um die Deutsche Meisterschaft wurde alles bisherige in den Schatten gestellt.

97finale.jpg
  • Mannheimer Adler - EC Kassel Huskies 3:0 (5:4, 5:2, 4:2)


...
...
...

Playoff-Baum

Playoff-Baum

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1.  Mannheim.jpgAdler Mannheim 3  
8.  Krefeld.jpg Krefeld Pinguine 0  
  1.  Mannheim.jpg Adler Mannheim 3  
  7.  EVLandshut.jpg EV Landshut 0  
2.  Köln.jpg Kölner Haie 1
7.  EVLandshut.jpg EV Landshut 3  
  1.  Mannheim.jpg Adler Mannheim 3
  2.  Huskieslogo.png Kassel Huskies 0
3.  Huskieslogo.png Kassel Huskies 3  
6.  Rosenheim.jpg Star Bulls Rosenheim 0  
3.  Huskieslogo.png Kassel Huskies 3
  3.  Berlin.jpg Eisbären Berlin 1  
4.  Berlin.jpg Eisbären Berlin 3
  5.  BerlinCapitals.jpg Berlin Capitals 1  

Saisonstatistik

Spielerstatistik

Spielerstatistik 1996/97
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor PPT SHT GWG Bullis Bulliquote in % +/-
Venci Sebek 60 6 12 18 46 104 1 0 0 0 0 20
Marko Sten 35 0 6 6 20 21 0 0 0 0 0 -7
Alexander Engel 39 2 1 3 14 18 0 0 0 0 0 -2
Gregory Johnston 59 27 26 53 112 141 12 0 1 3 100 5
Alexander Wedl 60 0 11 11 42 50 0 0 0 1 0 -5
Milan Mokros 10 0 0 0 8 2 0 0 0 0 0 0
Jouni Vento 59 7 15 22 40 80 2 0 0 0 0 10
Roger Öhman 60 23 39 62 10 174 8 0 0 0 0 14
David Morrison 59 6 26 32 34 79 1 0 0 785 49 -1
Pekka Peltola 30 5 7 12 6 29 0 0 1 55 30 -4
Bruce Eakin 59 15 41 56 62 94 5 0 0 1.240 54 11
Michael Millar 52 25 36 61 54 130 9 0 0 2 50 15
Roger Hansson 59 22 27 49 8 107 3 3 0 33 33 18
Peter Kwasigroch 60 8 11 19 10 59 1 0 1 33 51 2
Branjo Heisig 23 2 1 3 2 4 0 0 0 1 100 -3
Jukka Seppo 58 22 29 51 48 108 5 0 0 1.233 51 13
Gregory Evtushevski 53 15 26 41 122 75 1 0 1 28 53 11
Falk Ozellis 42 4 3 7 20 20 0 0 0 6 66 -4
Daniel Larin 39 3 7 10 66 41 0 1 0 6 66 -6
Eduard Zam 10 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 -1
Tino Boos 58 5 7 12 84 37 0 0 0 427 42 -1
Anton Krinner 59 10 15 25 34 86 2 0 0 4 25 -7
Morgan Samuelsson 30 14 16 30 6 53 4 1 0 22 50 5
Robert Burakovsky 21 9 13 22 10 60 2 0 0 5 40 -2

Torhüterstatistik

Torhüterstatistik 1996/97
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor Gegentore Fangquote Gegentore pro Spiel Shutouts
Josef Kontny 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Pavel Cagas 55 0 5 5 4 1.442 165 88,6 3,1 2
Jonas Eriksson 10 0 0 0 4 221 29 86,9 4,1 0

Quelle: zahlen-hai.com


Allgemeine Lage der Liga

Zuschauerstatistik 1996/97
Platz Mannschaft Spiele Gesamt Schnitt
1. Düsseldorfer EG 26 188.412 7.247
2. Adler Mannheim 31 214.550 6.921
3. Kölner Haie 27 163.738 6.064
4. Frankfurt Lions 29 160.800 5.545
5. Kassel Huskies 30 159.710 5.324
6. Berlin Capitals 27 121.093 4.485
7. EV Landshut 27 112.100 4.152
8. Eisbären Berlin 29 116.725 4.025
9. Augsburger Panther 26 103.146 3.967
10. Krefeld Pinguine 25 97.321 3.893
11. Schwenninger Wild Wings 27 92.500 3.426
12. Starbulls Rosenheim 26 86.650 3.333
13. Kaufbeurer Adler 27 79.193 2.954
14. Nürnberg Ice Tigers 28 70.696 2.525
15. EC Ratinger Revier Löwen 27 63.287 2.344
16. Wedemark Scorpions 28 64.080 2.289

Kader 1996/97

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
1 Deutschland Josef Kontny 25.04.1963 Kaufbeuren, Deutschland 1989 EV Landshut
29 Deutschland Pavel Cagas 30.10.1963 Brno, Tschechien 1995 HC Olomouc
70 Deutschland Jonas Eriksson 15.08.1969 Mora, Schweden 1996 Mora IK
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
4 Flag of USA.png Vaclav Sebek 25.05.1963 New York City, New York, United States 1995 Star Bulls Rosenheim
5 Flag of Finland.png Marko Sten 21.07.1968 Pori, Finnland 1996 Ahmat Hyvinkää
6 Flag of Germany.png Alexander Engel 24.04.1962 Ust-Kamenogorsk, UdSSR 1994 EC Ratinger Löwen
7 Flag of Canada.png Greg Johnston 14.01.1965 Barrie, Ontario, Kanada 1994 ECD Sauerland
8 Flag of Germany.png Alexander Wedl 21.02.1969 Landsberg am Lech, Deutschland 1995 Frankfurt Lions
39 Flag of Czech.png Milan Mokros 04.07.1957 Karvina, Tschechien 1991 Eintracht Frankfurt
66 Flag of Finland.png Jouni Vento 09.07.1966 Rautjärvi, Finnland 1996 Assat Pori
67 Flag of Sweden.png Roger Öhman 05.06.1967 Malmö, Schweden 1996 Malmö IF Redhawks
79 Flag of Germany.png Stefan Schaumburg 11.01.1979 Kassel, Deutschland 1996 EJ Kassel
Angreifer
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
10 Flag of Canada.png Dave Morrison – C 12.06.1962 Weston, Ontario, Kanada 1994 Eisbären Berlin
11 Flag of Finland.png Pekka Peltola 24.04.1965 Helsinki, Finnland 1996 Klagenfurter AC
12 Flag of Canada.png Bruce Eakin 23.09.1962 Winnipeg, Manitoba, Kanada 1995 Düsseldorfer EG
13 Flag of Canada.png Mike Millar – A 28.04.1965 St. Catharines, Ontario, Kanada 1993 EHC Chur
14 Flag of Sweden.png Roger Hansson 13.07.1967 Helsingborg, Schweden 1996 Hannover Turtles
19 Flag of Poland.png Piotr Kwasigroch 01.07.1962 Katowice, Polen 1994 Kölner Haie
20 Flag of Slovakia.png Branislav Heisig 03.11.1969 Kosice, Slowakei 1995 Sachsen Füchse
21 Flag of Finland.png Jukka-Pekka Seppo 22.01.1968 Vaasa, Finnland 1996 TuTo Turku
22 Flag of Canada.png Greg Evtushevski 04.05.1965 Saint Paul, Alberta, Kanada 1995 Krefeld Pinguine
26 Flag of Germany.png Falk Ozellis 27.12.1968 Görlitz, DDR 1993 ES Weißwasser
27 Flag of Canada.png Daniel Larin 20.11.1967 Laval, Québec, Kanada 1995 ESV Bayreuth Tigers
28 Flag of Germany.png Eduard Zam 01.04.1967 Karaganda, UdSSR 1996 TSV Peißenberg
37 Flag of Germany.png Tino Boos 10.04.1975 Düsseldorf, Deutschland 1994 Düsseldorfer EG
46 Flag of Germany.png Anton Krinner – A 14.06.1967 Bad Tölz, Deutschland 1995 EC Hannover Turtles
91 Flag of Sweden.png Morgan Samuelsson 06.04.1968 Boden, Schweden 1996 Kölner Haie
97 Flag of Sweden.png Robert Burakovsky 24.11.1966 Malmö, Schweden 1996 Malmö IF Redhawks