modified on 26. Juli 2013 at 21:30 ••• 14.735 views

1997/1998

Aus HuskyWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach der überraschenden Vizemeisterschaft im Vorjahr startete das Team 1997/1998 mit vielen Vorschusslorbeeren denen man nie wirklich gerecht werden konnte in eine weitere Saison in der DEL.

19971998.jpg

Spielerindex

Personelle Veränderungen

Mannschaftsfoto

Mannschaftsfoto97.jpg
GS-Mitarbeiter Dienemann, Pysiotherapeut Thöne, Dr. Kress, Betr. Jordan, Manager Egen, Präsident Swoboda, Trainer Brunner, Dr. Raetzer, Dr. Schafdecker, Obmann Wüchner
Betr. Thom, Appel, Samuelsson, Öhman, Seppo, Hansson, Eriksson, Wedl, Ramoser, Boos, Lindmark, Schaumburg, Ferner, Masseur Hemelik
Burakovsky, Evtushevski, Johnston, Dubé, Vento, Eakin, Cagas, DiPietro, Millar, Suchan

Vorbereitung

Modus

  • Gespielt wurde eine Vorrunde mit 30 Spielen pro Mannschaft und anschließender Aufteilung in eine Meisterrunde (Plätze 1 bis 6) und einer Relegationsrunde (Plätze 7 bis 16).
  • In der Meisterrunde wurde für den besten Startplatz in den Playoffs gekämpft.
  • In der Relegationsrunde spielten die 9 Teams um 8 freie Plätze in den Qualifikations-Playoffs.
  • Die beiden Finalisten der Qualifikations-Playoffs qualifizierten sich als die letzten beiden Teams für die Playoffs.
  • Die Punkte aus der Vorrunde wurden mit in die Meisterrunde bzw. die Relegationsrunde genommen.
  • Nach dem 15. Spieltag schieden die Kaufbeurer Adler wegen finanzieller Probleme aus. Alle Spiele wurden nicht gewertet.

Vorrunde

Quelle: www.hockeydb-ffm.de
Quelle: www.hockeydb-ffm.de
Klub Sp S U NV N Tore Punkte
1.Adler Mannheim (M)2820215111:7443
2.Düsseldorfer EG2820008113:8840
3.EV Landshut2818217100:6439
4.Frankfurt Lions2816417 92:7437
5.Eisbären Berlin2815409 97:7934
6.Kölner Haie2814419104:9433
7.Krefeld Pinguine28142111 85:8431
8.Hannover Scorpions28123211 88:9629
9.Schwenninger ERC Wild Wings28115210 98:10029
10.Berlin Capitals28112411 73:8128
11.Kassel Huskies28102313 82:8625
12.Nürnberg Ice Tigers2892215 93:10722
13.Ratinger Löwen2893116 81:10322
14.Augsburger Panther28100216 78:10722
15.Star Bulls Rosenheim2831024 70:1387
16.Kaufbeurer Adler disqualifiziert

Relegationsrunde

Klub Sp S U NV N Tore Punkte
1.Hannover Scorpions44226214160:14252
2.Berlin Capitals44197414136:11949
3.Schwenninger ERC Wild Wings44195317157:14846
4.Kassel Huskies44193418140:12845
5.Krefeld Pinguine44186119126:14143
6.Nürnberg Ice Tigers44184220126:14142
7.Augsburger Panther44162224122:16036
8.Revierlöwen Oberhausen44144125132:18433
9.Star Bulls Rosenheim4463035105:20415

Qualifikations-Playoffs

1. Runde vs. Krefeld Pinguine

Kassel Huskies - Krefeld Pinguine 1:3 (3:5,2:5,5:3,1:2)

Der Saisonrückblick

Schluß, Aus und Vorbei – die Saison 1997/98 war für die Kassel Huskies bereits zu einem Zeitpunkt beendet, als es für die Konkurrenz erst so richtig Losging. Nach vier Spielen in den Play-Off Relegationspartien gegen die Pinguine aus Krefeld konnten die Huskies in den Urlaub fahren. Die Bilanz in der Nach-Vizemeistersaison: 48 Spiele, 20 Siege, 3 Unentschieden, 25 Niederlagen, 36 Spieler, 3 Trainer, ein zurückgetretener Präsident und ein zurückgetretener Manager. Das Jahr eins nach dem größten Erfolg in der Kasseler Eishockeygeschichte wurde zu einer einzigen Ansammlung von Pleiten, Pech und Chaos. Schon vor dem ersten Saisonspiel war die Stimmung mies. Mit dem Selbstbewußtsein eines deutschen Vizemeisters wurden die Dauerkartenpreise kräftig angehoben. Ein Schachzug der sich bald als Eigentor erweisen sollte. Noch heute glauben viele Beobachter der Kasseler Eishockeyszene, daß die Huskies bei konstanten Preisen an die 4.000 Jahrestickets hätten absetzten können, so wurden es ca. 2.300.

Auch aus der GmbH drangen immer mehr Streitigkeiten an die Öffentlichkeit. Der neue Geschäftsführer Simon Kimm, der die Huskies ein halbes Jahr zuvor nach dem Teilausstieg der Brandkasse vor dem Exitus bewahrte, hatte des öfteren andere Vorstellungen als Präsident Gerhard Swoboda und Manager Uli Egen. Ein Machtgerangel brach aus, das zuvor nur durch die Erfolge der Vizemeistersaison weitestgehend verborgen blieb. Aber auch sportlich trat die Mannschaft von Gerhard Brunner auf der Stelle. Die Neuzugänge, von Uli Egen und Gerhard Brunner ausgesucht, konnten nur teilweise die Erwartungen erfüllen. Der WM-Torschütenkönig Roger Dubé mußte nach nur wenigen Spielen die Koffer packen, er fand sich in der rauhen DEL nicht zurecht. Verteidiger Mark Ferner fiel Mitte Oktober plötzlich ein, daß es ihm in Deutschland doch nicht ganz so gut gefällt, hielt dem Verdutzten Uli Egen ein Flugticket nach Kanada unter die Nase und verschwand auf Nimmer Wiedersehen. In der Mannschaft fehlten Leitwölfe wie zuvor Dave Morrison oder positive Typen wie Peter Kwasigroch. Bereits das ersten Saisonspiel, die Neuauflage des Finales der Vorsaison wurde zum Wegweiser für die Schlittenhunde.

Der Meister gegen den Vizemeister

Es sollte die große Revanche zu der glatt verlorenen Finalserie gegen die Adler aus Mannheim werden. Doch an diesem Abend des 11. September ´97 präsentierten sich die Adler als kompakte Einheit und spielen die Kasseler wie in der Finalserie an die Wand. Einige Tage vor dem Spiel hatte der noch aktive Trainer Gerhard Brunner in einer Pressekonferenz gesagt, daß in dieser sehr ausgeglichenen Liga wohl nur knappe Spielausgänge zu erwarten sind. Doch damit weit gefehlt. Schon im ersten Saisonspiel bekamen die Huskies 8 Gegentreffer und veranlaßten Mike Rosati nur 2 Mal, den Puck aus dem eigenen Netz zu holen. Es dauerte 28 Minuten, bis Mike Millar zum 1:4, dem ersten Saisontor, für die Huskies traf und die Fans jubeln ließ. Zuvor hatten Dahlström, Stanton, Mike Pellegrims und Cimetta die Adler mit 4:0 in Führung geschossen. Weiteren Jubel für Mannheim gab es durch Tore von Chasse, Pellegrims, Serikow und Cimetta. Ein Tor von Örjan Lindmark war nur noch Ergebniskosmetik. Schon nach dem 2:8 aus dem ersten Heimspiel stellte sich die Frage, ob die Mannschaft wirklich Ihr Bestes gegeben hatte.

Eintritt9798.jpg

Der Trainer des Jahres wurde in die Wüste geschickt

Ein Teil der Mannschaft machte früh Stimmung gegen den Trainer, der den hochbezahlten Profis zu hart und unmenschlich war. Im darauffolgenden Heimspiel gegen Rosenheim ließ sich eine unmotiviert spielende Husky-Mannschaft beim 3-7 von den Star-Bulls auf die Schlachtbank führen. Gegen einen Gegner der mit deutlichen Abstand letzter wurde. Insbesondere Mike Millar, Robert Burakovsky und Greg Johnston forcierten die Ablösung des Tölzers. Bei einer Internen Abstimmung sprach sich ein Großteil der Spieler gegen den Trainer des Jahres aus, daraufhin handelte Gerhard Swoboda und schickte Brunner in die Wüste. Sein, wie er heute selbst sagt, größter Fehler in sechs Jahren Kassel Huskies. Nachfolger von Brunner wurde der Ex-Ratinger Bill Lochead. Doch auch der Kanadier, Wunschcoach von Verteidiger Greg Johnston, konnte die Huskies nicht aus dem Tabellenkeller führen. Jetzt drehte sich das Personalkarussell mit unglaublicher Geschwindigkeit, die halbe Mannschaft wurde ausgetauscht. Mike Millar, immerhin seit 1993 einer der ganz großen bei den Huskies ging ebenso wie Robert Burakovsky, Morgan Samuelsson und Rainer Suchan. Das Dube und Ferner nicht all zu lange das Blau-Weiße Trikot trugen hatten wir bereits erwähnt. Neue Namen wie Igor Malykhin, Brian Loney, Jeff Macleod, Bo Svanberg und Doug Wood tauchten auf. Einige wie Jeff McLean, Patrik Aronsson und der Torwart Stan Reddick kamen und verschwanden nach nur wenigen Spielen. So konnte aus einem zusammen gewürfelten Team nie eine Einheit werden.

Die Huskies in Europa

Zudem wurde eine Sache zur Belastung, die eigentlich ein echtes Highlight werden sollte. Die Europaliga EHL, für die die Huskies durch die Vizemeisterschaft qualifiziert waren. Die zusätzlichen Dienstagsspiele in Halb-Europa kosteten Kraft und Konzentration. Auch in finanzieller Hinsicht waren die Spiele für die Huskies kein Reißer. EuropaligaIn der Eissporthalle verloren sich gegen Topgegner wie Färjestads BK, Vitkovice oder Jokerit Helsinki nur wenige Zuschauer. Immerhin bekamen diese hochklassigene Sport geboten. So wie am 14. Oktober 1997 als sich mit Jokerit Helsinki eine absolute Spitzenmannschaft und der vorher gehandelte Favorit der Gruppe in Kassel vorstellte. Allein der Torwart Markus Ketterer war bei der 1:3-Hinspiel-Niederlage im September in Finnland das Eintrittsgeld wert. Sowohl damals als auch bei dieser Partie schien er 1000 Hände zu haben und ließ reihenweise die Kasseler Spieler verzweifeln.

Dennoch ging Jokerit in dem körperlos geführten Spiel durch ein Tor von Saarela in Führung, welches Greg Evtushevski ausglich. Janecky und Salo bauten bis zur 45. Minute die Führung auf 3:1 aus. Innerhalb von nur 7 Minuten schien sich das Spiel zugunsten der Huskies zu drehen. Die Treffer von Bruce Eakin und Paul Geddes sorgten für den Ausgleich zum 3:3. Doch das war nicht alles. Mit seinem zweiten Treffer in der 52. Minute ließ Bruce Eakin die Halle beben und ein wahrer Jubelsturm brach über die Huskies hinein. Hassinnen erkämpfte durch sein Tor knapp 3 Minuten nach der Kasseler Führung eine glückliche Verlängerung für Jokerit. Diese endete jedoch torlos, so mußte ein Penalty-Schießen das Spiel entscheiden. Für Jokerit trafen Juhlin und Nieminen, die Kasseler Johnston, Seppo, Eakin und Öhman scheiterten alle an Markus Ketterer oder an ihren eigenen Nerven. Dennoch war dies Rückblickend eines der besten Spiele der Saison und endete mit 2 Punkten für Helsinki und einem Punkt für Kassel. Pech hatten sie, die Huskies. Man spielte gut mit im Konzert der großen, aber zum erreichen der Endrunde fehlte dann am Ende doch einiges: So wurde man am Ende Dritter, hinter den beiden Skandinavischen Teams aus Färjestads und Helsinki, aber immerhin vor dem HC Vitkovice aus Tschechien.

Das Hessenderby

Gegen Ende des Jahres 1997 sah es so aus, als wenn die Huskies doch noch die Kurve zum positiven kriegen sollten. Ein Meilenstein hierfür war das Heimspiel gegen die Frankfurt Lions am 14. Dezember. In der Woche zuvor verschickte Geschäftsführer Simon Kimm gegen den Willen von Gerhard Swoboda Abmahnungen an Spieler, Trainer und Manager. Egen erklärte daraufhin zum ersten Mal verärgert seinen Rücktritt. Trotz der Turbulenzen im Umfeld spielte die Mannschaft zum ersten Mal in dieser Saison wirklich stark auf. Richtig zur Sache ging es wie hier zwischen Greg Evtushevski und Jukka Tammi von Anfang an in der Partie Kassel Huskies gegen Frankfurt Lions. Das Anfangsdrittel war von einigen rüden Schlägereien auf dem Eis geprägt.Nachdem sich kurzzeitig die Gemüter beruhigten, gerieten sich Roland Ramoser und Claude Vilgrain beziehungsweise Greg Johnston und Ilja Worobjew erneut in die Haare. Die Folge war eine Vielzahl von Strafen, die Schiedsrichter Rademaker gegen beide Teams verhängte.Das Strafmaß traf Frankfurt härter als Kassel. Immer dann wenn die Lions in jüngster Vergangenheit nach Kassel kamen, kehrten sie als Verlierer oder mit einem Unentschieden nach Südhessen zurück.

Doch in dieser Saison waren die Vorzeichen vertauscht, denn im Gegensatz zu den Turbulenzen in Kassel lief die Saison für die Lions sehr positiv. Manager Bernie Johnston hatte ganze Arbeit geleistet und fast die komplette Mannschaft ausgetauscht. Prägnant natürlich an diesem Abend war der kurzfristige Wechsel von Mike Millar nach Frankfurt und sein erster Einsatz für sein neues Team mit der Nummer 32 ausgerechnet in Kassel. Als Trainer hatte Peter Obresa in diesem Spiel viel Arbeit und mußte zusehen, wie die Huskies durch Roger Hansson, Jukka Seppo und Roland Ramoser, bei einem Gegentreffer von Alfie Turcotte das Spiel mit 3:1 gewannen. Für die Fans war dieser Sieg nach vielen schlechten Heimspiel-Auftritten natürlich eine Versöhnung. Ein Triumpf über den großen Rivalen aus Südhessen sollte doch wieder Ruhe in das Rudel der Schlittenhunde einkehren lassen!?! Doch da waren immer noch die verschickten Abmahnungen die nach dem Spiel weiterhin für Mißstimmung sorgten.

Egen konnte zunächst zum bleiben überredet werden und die Mannschaft startete mit einer tollen Siegesserie. Für das erreichen der Meisterrunde kam dieser Endspurt zu spät, die Huskies mußten in die Qualifikationsrunde. Auch dort eilte man zunächst von Sieg zu Sieg, bis kurz vor der Olympiapause enormes Verletzungspech die Erfolgsserie abreißen ließ. Auch auf dem Transfermarkt wurde noch mal kräftig zugeschlagen, mit Ray Podloski, Jeff Ricciardi und Paul Beraldo kamen weitere Neuzugänge an die Fulda. Wer gedacht hatte, in der Olympiapause brechen ruhigere Zeiten bei den Huskies an, sah sich schon bald getäuscht. Im Gegenteil, es kam nun zum ganz großen Knall. Nach erneuten Kompetenzstreitigkeiten erklärten Präsident Gerhard Swoboda und Manager Uli Egen Ihren Rücktritt – diesmal endgültig. Zwei ohne die es den Kometenhaften Aufstieg der Kasseler Puckjäger wohl nie gegeben hätte. Geschäftsführer Kimm verpflichtete ohne Zustimmung Swobodas Beraldo und schickte Trainer Lochead zur Spielerbeobachtung nach Kanada. Auf der anderen Seite fühlte sich der größte Geldgeber der Huskies in anderen Bereichen von Swoboda und Egen übergangen. Kimm stand nun mitten in der Saison alleine da und auch die Fans bekundeten nun Ihren Unmut. Im Heimspiel gegen die Berlin Capitals protestierte man gegen die Turbulenzen in der Geschäftsführung.Simon Kimm ging daraufhin auf die Fans und Sponsoren zu und arrangierte Treffen, die positiv aufgenommen wurden.

Peinliche Vorstellungen

Dafür ging es sportlich abwärts. Peinliche Vorstellungen, wie zum Beispiel eine 1-4 Schlappe in Wedemark sorgten kurz vor den Play-Off-Spielen gegen Krefeld nicht gerade für Glücksgefühle. Die Lage eskalierte. Die Mannschaft, längst in mehrere Grüppchen zerfallen ließ sich gehen und einige Spieler waren Nachts in diversen Kneipen und Discos aktiver als tags darauf auf der Eisfläche. Eine Nacht vor dem ersten Play-Off-Spiel waren unter anderem noch einige Herren der Kanadischen Fraktion bis weit nach 5 Uhr morgens unterwegs – was nicht gerade für eine profihafte Einstellung spricht. Es kam wie es kommen mußte. Das eminent wichtige erste Heimspiel gegen Krefeld ging verloren und bei der Auswärtspartie im Rheinland kam es noch schlimmer. Die Mannschaft gab bei der 2-5 Pleite ein desolates Bild ab, Ramoser und Loney prügelten sich auf der Eisfläche, Di Pietro beschimpfte und bedrohte einen weiblichen Fan aus Kassel aufs übelste und einige Spieler grüßten die eigenen Anhänger mit dem sogenannen "Effenberg-Finger". Das alles bekam Coach Bill Lochead nicht mehr mit. Der bei Fans, Sponsoren und Spielern wenig geliebte Kanadier wurde bereits nach der verlorenen Heimpartie gegen die Pinguine durch Co-Trainer Milan Mokros ersetzt. Der Langjährige Husky-Verteidiger kitzelte tatsächlich noch so was wie Teamgeist aus einem Haufen Egoisten.

Ein Sieg der nichts mehr nutzte

Mit dem Rücken zur Wand und dem Ausscheiden nahe vor Augen, traten die Huskies zum zweiten Heimspiel gegen die Krefelder Pinguine am 15. März 1998 an. Und sie begannen zwei Tage nach dem mißglückten Auftritt in Krefeld furios. Jukka Seppo traf in der 7. Minute mit Hilfe des Krefelders Stebnicki zum 1:0. Zum ersten Mal gingen die Huskies in der Serie gegen den KEV in Führung und in Minute fünfzehn erhöhte Bo Svanberg nach einem Schlagschuß von Roger Öhman zum verdienten 2:0. Zu dieser Zeit mußte Krefeld eine kleine Bankstrafe absitzen und befand sich in Unterzahl. Mit diesem Resultat ging es in die Drittelpause. Doch wie in den Spielen zuvor war es Vitali Karamnov, der den Anschlußtreffer für die Rheinländer in der 22. Minute erzielte und Pavel Cagas im Tor bezwang. Johnny Walker nutzte die Schwächephase der Huskies und erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Der Spieler mit der 96, Paul Beraldo erzielte mit einem tollen Solo die erneute Führung für die Huskies und setzte den Angriffs- Bemühungen der Krefelder im 2. Drittel ein Ende. Nach der Pause erwischten die Krefelder den besseren Start und glichen nach einer Riesenchance für Kassel im Gegenzug durch Reemt Pyka mit einem Rückhandschuß zum 3:3 aus. Dem wohl engagiertesten Spieler der Kassel Huskies war es vorbehalten die Entscheidung herbeizuführen. Paul Geddes stocherte in der 59. Minute eine Hereingabe in das von Karel Lang gehütete Tor. Riesenjubel bei der vierten Reihe und in der heimischen Eissporthalle. Jukka Seppo traf zum einzigen Emty-Net-Goal in dieser Saison, dem Endstand zum 5:3. Milan Mokros hatte alles versucht und in diesem Spiel alles gewonnen. Es sollte sein einziger Sieg bisher als Trainer in der DEL bleiben und er genoß die Zustimmung der Fans und VIP`S nach dem Spiel. Es war ein Sieg der nichts mehr nutzte. Zwei Tage später sicherten sich die Pinguine den entscheidenden dritten Sieg – der Vizemeister war bereits in der ersten Play-Off-Qualifikationsrunde gescheitert. Und das trotz einer ganz großen Leistung. Beim 1:2 spielten die Huskies wieder wie in besten Zeiten, leider nur zu spät. Und dennoch : Die Fans wurden immerhin versöhnt und Interimscoach Milan Mokros konnte stolz auf sich und seine Mannschaft sein. Ein Team, das im Lauf der Saison selten eine Einheit war, in einem krisengeschüttelten Umfeld.

Das Ende eines Eishockey-Märchens

Wer ist schuld daran, daß die Saison 1997/98 so desolat verlief? Die Mannschaft? Die Trainer? Der Geschäftsführer? Der ehemalige Manager, der ehemalige Präsident oder die Fans deren Erwartungen teilweise viel zu hoch waren? Es ist wie in allen Bereichen des Lebens – es gibt kein Schwarz-Weiß, es gibt nur Zwischentöne. Alle haben nach einem Eishockey-Märchen im Frühjahr 1997 das unterschätzt, was auf die Huskies zukommen sollte. Als der Start dann mißlang brach Panik aus, die sich zu einem mittleren Chaos ausweitete.

Was bleibt als positives Haften? Die Leistungen von Spielern wie Paul Geddes, Alex Wedl und Roland Ramoser, die nie aufsteckten und eine gute Saison spielten. Paul Di Pietro, ohne Zweifel stärkster Neuzugang und zu Recht Spieler des Jahres geworden, hatte ein gutes Jahr auch wenn er am Ende recht Lustlos und unprofessionell agierte. Und natürlich Örjan Lindmark, der in der Verteidigung eine absolute Bank war.

Quelle: http://www.out-take-film.de

Allgemeine Lage der Liga

Zuschauerstatistik 1997/98
Platz Mannschaft Spiele Gesamt Schnitt
1. Düsseldorfer EG 24 183.942 7.664
2. Adler Mannheim 24 164.052 6.835
3. Frankfurt Lions 24 158.400 6.600
4. Kölner Haie 24 142.416 5.934
5. Kassel Huskies 24 113.560 4.731
6. Eisbären Berlin 24 104.698 4.362
7. EV Landshut 24 96.860 4.035
8. Schwenninger Wild Wings 27 103.048 3.816
9. Augsburger Panther 25 89.470 3.578
10. Berlin Capitals 24 79.193 3.299
11. Krefeld Pinguine 25 78.107 3.124
12. EC Ratinger Revier Löwen 23 70.667 3.072
13. Hannover Scorpions 25 68.962 2.758
14. Nürnberg Ice Tigers 24 65.948 2.747
15. Starbulls Rosenheim 22 46.108 2.095


Saisonstatistik

Spielerstatistik

Spielerstatistik 1997/98
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor Treffer % PPT SHT GWG Bullis Bulliquote in % +/-
Venci Sebek 3 0 1 1 2 2 0 0 0 0 0 0 -5
Mark Ferner 9 1 1 2 12 9 11 0 0 0 0 0 -5
Gregory Johnston 43 9 28 37 73 99 9 2 0 0 10 40 -2
Alexander Wedl 44 1 10 11 24 36 3 0 0 0 0 0 3
Jeff MacLeod 20 4 6 10 12 33 12 0 0 0 0 0 5
Jeffrey Ricciardi 18 0 2 2 20 24 0 0 0 0 0 0 3
Doug Wood 34 2 5 7 28 32 6 0 0 0 0 0 6
Patrik Aronsson 5 0 0 0 0 7 0 0 0 0 0 0 1
Örjan Lindmark 46 3 10 13 18 51 6 2 0 0 0 0 -1
Igor Malykhin 35 0 5 5 20 22 0 0 0 0 1 0 2
Jouni Vento 45 1 4 5 20 39 3 0 0 0 2 100 -17
Roger Öhman 36 3 13 16 6 89 3 1 0 0 0 0 -6
Paul Geddes 47 6 10 16 18 47 13 2 0 0 12 33 0
Roland Ramoser 48 13 14 27 73 73 18 4 0 0 3 33 0
Bruce Eakin 48 11 22 33 71 64 17 3 1 0 1.139 55 -7
Michael Millar 6 1 3 4 6 18 6 0 0 0 0 0 -4
Roger Hansson 46 11 16 27 14 107 10 2 1 1 94 26 -3
Roger Dubé 6 0 1 1 4 7 0 0 0 0 0 0 -7
Ray Podloski 22 10 8 18 18 44 23 2 0 1 5 20 4
Jukka Seppo 40 13 16 29 22 73 18 3 0 1 791 50 11
Gregory Evtushevski 38 7 10 17 84 61 12 2 0 0 11 45 -7
Jeff McLean 12 3 5 8 12 15 20 0 0 0 8 37 3
Bo Svanberg 37 7 4 11 16 45 16 1 0 0 395 46 5
Brian Loney 19 6 7 13 24 39 15 4 0 0 7 57 3
Tino Boos 41 4 8 12 64 37 11 0 0 0 130 46 4
Rainer Suchan 5 0 0 0 0 2 0 0 0 0 0 0 -2
Paul DiPietro 48 20 32 52 16 144 14 4 1 0 817 51 -9
Morgan Samuelsson 10 0 1 1 0 14 0 0 0 0 3 66 -11
Paul Beraldo 18 8 8 16 18 47 17 3 0 0 6 50 -2
Robert Burakovsky 17 7 6 13 0 49 14 2 1 0 6 83 -1

Torhüterstatistik

Torhüterstatistik 1997/98
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor Gegentore Fangquote Gegentore pro Spiel Shutouts
Daniel Appel 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Claus Dalpiaz 2 0 0 0 0 33 7 78.8 6,2 0
Pavel Cagas 34 0 4 4 2 920 92 90 2,9 3
Stanley-Otis Reddick 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Jonas Eriksson 19 0 1 1 0 385 43 88,8 2,8 2

Kader 1997/98

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
1 Deutschland Josef Kontny 25.04.1963 Kaufbeuren, Deutschland 1989 EV Landshut
29 Flag of Czech.png Pavel Cagas 30.10.1963 Brno, Tschechien 1995 HC Olomouc
33 Flag of Canada.png Stanley-Otis Reddick 12.06.1969 Etobicoke, Ontario, Kanada 1997 Olimpija Hertz Ljubljana
70 Flag of Sweden.png Jonas Eriksson 15.08.1969 Mora, Schweden 1996 Mora IK
98 Flag of Austria.jpg Claus Dalpiaz 10.10.1971 Kufstein, Österreich 1997 Star Bulls Rosenheim
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
4 Flag of USA.png Vaclav Sebek 25.05.1963 New York City, New York, United States 1995 Star Bulls Rosenheim
6 Flag of Canada.png Mark Ferner 05.09.1965 Regina, Saskatchewan, Kanada 1997 Orlando Solar Bears
7 Flag of Canada.png Greg Johnston 14.01.1965 Barrie, Ontario, Kanada 1994 ECD Sauerland
8 Flag of Germany.png Alexander Wedl 21.02.1969 Landsberg am Lech, Deutschland 1995 Frankfurt Lions
19 Flag of Canada.png Jeffrey Ricciardi 21.06.1971 Thunder Bay, Ontario, Kanada 1997 ECR Revier Löwen
23 Flag of USA.png Doug Wood 01.07.1974 Waltham, Massachusetts, USA 1997 Raleigh IceCaps
25 Flag of Canada.png Jeff MacLeod 25.03.1971 Halifax, Nova Scotia, Kanada 1997 Adler Kaufbeuren
27 Flag of Sweden.png Patrik Aronsson 05.05.1970 Onsala, Schweden 1997 SaiPa Lappeenranta
41 Flag of Sweden.png Örjan Lindmark 22.04.1967 Västerfärn, Schweden 1997 Leksands IF
44 Flag of Russia.png Igor Malykhin 06.06.1969 Kharkov, Ukraine 1997 KalPa Kuopio
66 Flag of Finland.png Jouni Vento 09.07.1966 Rautjärvi, Finnland 1996 Assat Pori
67 Flag of Sweden.png Roger Öhman 05.06.1967 Malmö, Schweden 1996 Malmö IF Redhawks
Angreifer
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
9 Flag of Canada.png Paul Geddes 25.08.1964 Prince George, British Columbia, Kanada 1997 EV Landshut
11 Flag of Italy.png Roland Ramoser 03.09.1972 Renon, Italien 1997 Nürnberg Ice Tigers
12 Flag of Canada.png Bruce Eakin 23.09.1962 Winnipeg, Manitoba, Kanada 1995 Düsseldorfer EG
13 Flag of Canada.png Mike Millar 28.04.1965 St. Catharines, Ontario, Kanada 1993 EHC Chur
14 Flag of Sweden.png Roger Hansson 13.07.1967 Helsingborg, Schweden 1996 Hannover Turtles
16 Flag of Canada.png Roger Dubé 02.10.1965 Seven Islands, Québec, Kanada 1997 HC Brest
17 Flag of Canada.png Ray Podloski 05.01.1966 Edmonton, Alberta, Kanada 1997 Klagenfurter AC
21 Flag of Finland.png Jukka-Pekka Seppo 22.01.1968 Vaasa, Finnland 1996 TuTo Turku
22 Flag of Canada.png Greg Evtushevski 04.05.1965 Saint Paul, Alberta, Kanada 1995 Krefeld Pinguine
25 Flag of Canada.png Jeff McLean 06.10.1969 Port Moody, British Columbia, Kanada 1997 Fort Wayne Komets
26 Flag of Sweden.png Bo Svanberg 05.01.1967 Hagfors, Schweden 1997 Kapfenberg
36 Flag of Canada.png Brian Loney 09.08.1972 Winnipeg, Manitoba, Kanada 1997 Syracuse Crunch
37 Flag of Germany.png Tino Boos 10.04.1975 Düsseldorf, Deutschland 1994 Düsseldorfer EG
47 Flag of Germany.png Rainer Suchan 24.11.1975 München, Deutschland 1997 EC Bad Tölz
55 Flag of Canada.png Paul DiPietro 08.09.1970 Sault Sainte Marie, Ontario, Kanada 1997 Cincinnati Cyclones
91 Flag of Sweden.png Morgan Samuelsson 06.04.1968 Boden, Schweden 1996 Kölner Haie
96 Flag of Canada.png Paul Beraldo 05.10.1967 Hamilton, Ontario, Kanada 1997 Star Bulls Rosenheim
97 Flag of Sweden.png Robert Burakovsky 24.11.1966 Malmö, Schweden 1996 Malmö IF Redhawks