modified on 26. Juli 2013 at 21:26 ••• 8.579 views

1998/1999

Aus HuskyWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
19981999.jpg

Mit dem alten neuen Trainer Hans Zach brach man zur Saison 1998/1999 in ein neues Zeitalter der Kasseler Eishockeygeschichte auf. Doch aller Anfang war schwer...

Spielerindex

Die Saisonvorschau

Bei den Kassel Huskies hat sich in der Sommerpause einiges getan. Nach der verkorksten DEL-Saison 1997/98 kann von einem Neuanfang für die Saison 1998/99 gesprochen werden. Zuerst wurde von Geschäftsführer Simon Kimm für den sportlichen Bereich Stefan Metz aus Berlin verpflichtet. Dieser war dort Manager und nebenbei als Spielervermittler tätig.

Es hielt sich seit dem Saisonende das Gerücht, daß Hans Zach als Trainer nach Kassel kommen sollte. Nachdem dieser seinen Vertrag mit den Zürich Lions aufgelöst hatte war klar: Hans Zach ist neuer Trainer der Kassel Huskies!

Somit konnte Simon Kimm diese Position mit seinem Wunschkandidaten besetzen. Mittlerweile ist Hans Zach neben Ernst Höfner zum Bundestrainer ernannt worden, was für die Zukunft des deutschen Eishockeys sicherlich förderlich ist. Denn dort strebt er die gleichen Ziele wie mit den Huskies an. Er will ehrliche Arbeit seiner Spieler sehen und eine Mannschaft mit Charakter formen. In Kassel will er unbedingt mit vier Reihen spielen und die Neuzugänge lassen auf eine starkes Team hoffen, in dem wieder vermehrt deutsch gesprochen wird.

Von den Berlin Capitals unterschrieben der dort stürmende Mannschaftskapitän Jürgen Rumrich und der talentierte Verteidiger Jochen Molling - beides aktuelle Nationalspieler - in Kassel. Von der Düsseldorfer EG, die aus finanziellen Gründen in der 1. Liga spielen wird, stoßen der Allrounder Shane Peacock, die Stürmer John Lilley und Nikki Mondt sowie der Torhüter Chris Rogles zu den Huskies. Der zweite Mann zwischen den Pfosten kommt aus Rießersee und heißt Paul Cohen.

Dennoch prekär ist derzeit, daß der Vertrag mit Pavel Cagas bisher nicht gerichtlich aufgelöst werden konnte. Eigentlich stände er zur Verfügung, doch das Management und Trainer Hans Zach haben sich entschieden Sepp Kontny als dritten Torwart für einen Notfall zu verpflichten. Beim Benefizspiel im April stand dieser im Team von Hans Zach und bot eine sehr ansprechende Leistung. Trainieren wird Sepp Kontny in der kommenden Saison in der zweiten Mannschaft, die in der Hessenliga spielen wird. Einen aktuellen Meister konnte ebenso für Kassel gewonnen werden, der Stürmer Francois Guay wird das Trikot der Adler gegen das der Huskies tauschen. Mit Tobias Abstreiter und Günther Oswald kehren zwei altbekannte Stürmer aus der 1. Liga Süd vom TSV Erding in die DEL zurück. Den Kreis der immerhin 13 Neuzugänge komplettieren der Kanadier Stéphane Robitaille, und die Youngster Thomas Dolak und Daniel Kreutzer. Kurzfristig verlassen hat der über weite Strecken starke Roger Öhman den Kader und heuerte in Österreich an.

Quelle: http://www.out-take-film.de

Vorbereitung

Derzeit sind die Huskies schon mitten in der Vorbereitungszeit und bestreiten ihr Trainingslager seit Montag erstmals in der heimischen Eissporthalle. Dabei nimmt Hans Zach seine Spieler hart ran. Täglich trifft sich die Mannschaft morgens zum Frühstück und beendet den Tag - nach einigen Trainingseinheiten auf dem EIS - mit einem gemeinsamen Abendessen. Für die Fans ist am kommenden Samstag, den 8. August die Mannschaftsvorstellung an der Eishalle geplant. Und am Freitag, den 14. August kommt es zum ersten Leistungstest, wenn die Berliner Eisbären als Vizemeister zum Spiel nach Kassel kommen. Weitere Gegner in der Vorbereitung werden die Hamburg Crockodiles, zweimal die Star-Bulls Rosenheim, die Revier-Löwen, der EC Harz-Braunlage und die beiden Clubs aus der Hauptstatt bei einem Turnier in Berlin sein.

Quelle: http://www.out-take-film.de

Hauptrunde

Quelle: www.hockeydb-ffm.de
Quelle: www.hockeydb-ffm.de
Quelle: www.hockeydb-ffm.de
  • Die ersten 8 Teams qualifizierten sich für die Playoffs.
Klub Sp S SV NV N Tore Punkte
1.Nürnberg Ice Tigers52307215199:142106
2.Eisbären Berlin52264517210:16391
3.Adler Mannheim (M)52245716208:18289
4.Frankfurt Lions52255418184:16889
5.Kölner Haie52219715182:15988
6.EV Landshut52218914163:14088
7.Krefeld Pinguine52237418183:15987
8.Augsburger Panther52228319175:16685
9.Kassel Huskies52244420165:14584
10.Schwenninger ERC Wild Wings52194722195:21772
11.Hannover Scorpions52183625175:19566
12.Star Bulls Rosenheim52156526169:21362
13.Berlin Capitals52124828146:20552
14.Revierlöwen Oberhausen52100339148:25433

Der Saisonrückblick

Rückblende auf den 17. März 1998. Die Kassel Huskies verlieren das vierte Relegationsspiel bei den Krefeld Pinguinen mit 1:2, das Ende der katastrophalsten Saison seit den Konkurszeiten Ende der Achtziger Jahre. Drei Trainer, ein zurückgetretener Manager und Präsident, sowie insgesamt 36!! Spieler, die teilweise eigene Fans attackierten und sich während eines Spiels untereinander prügelten. Der amtierende Vizemeister wurde zur Lachnummer, bei den Huskies herrschte Chaos. Zwölf Monate später ist wieder Urlaub angesagt, während acht andere Auserwählte gerade um die deutsche Eishockey-Krone kämpfen. Doch diesmal gehen die Huskies mit hoch erhobenen Kopf in die Ferien. In der Saison 1998/99 gab es in Nordhessen eine Mannschaft, die in jedem Spiel bis zum Letzten kämpfte, kurzum, es wurde wieder ehrlicher Sport in Kassel geboten. Vor der Serie galten die Huskies bei Experten und Fachzeitschriften als Kanonenfutter. Platz 12 bis 13, von den Play-Offs weit entfernt, so lauteten die Prognosen. Zwölf deutsche, teilweise sehr junge Spieler in der multikulturellen DEL, das Kasseler Modell sorgte bundesweit für Schlagzeilen aber auch für Skepsis. Hans Zach, der alte, neue Trainer der Schlittenhunde mistete schon zum Abschluß der Katastrophensaison 1997/98 gnadenlos aus. Die wenigen Spieler, die Moral und Einsatzbereitschaft erkennen ließen wurden gehalten, der jämmerliche Rest geschaßt. Abzocker wie Paul DiPietro, die den eigenen Erfolg vor den der Mannschaft stellten, hatten in Kassel keine Chance mehr. Der Alpenvulkan„ verpflichtete gestandene DEL-Ausländer wie Shane Peacock, François Guay und Torwart Chris Rogles, erfahrene deutsche Spieler wie Kapitän Jürgen Rumrich, Jochen Molling und Günther Oswald und junge Spunde wie Niki Mondt, Daniel Kreutzer und Thomas Dolak. Eingeschlagen haben sie alle, auch die Youngsters bekamen ihre Eiszeiten und dankten es dem Coach mit Leistung.

Zach, der nach außen meist schroff, mufflig und launisch wirkt, stellte sich stets schützend vor seine Spieler, so wie eine Glucke vor die Küken. Die Mannschaft zeigte dafür Einsatz, Kampf und Moral von der ersten bis zur letzten Minute. Konflikte wurden anders als in der Vorsaison nicht nach außen getragen, ein Verdienst des strengen Regiments des Bundestrainers. Fast geräuschlos verlief die Trennung von Neuzugang John Lilley, der die Erwartungen nicht erfüllte. Aus privaten Gründen verließ Publikumsliebling Alexander Wedl die Huskies, er suchte im beschaulichen Bad Nauheim Zuflucht. Dafür kam im November mit Sylvain Turgeon der vorher schmerzlich vermißte Goalgetter an die Fulda. Er hatte das, was vielen jungen Spielern fehlte, die nötige Ruhe und Abgeklärtheit vor dem gegnerischen Tor. „Sly„ erzielte in 34 Spielen 20 Treffer, war damit der erfolgreichste Torschütze im Husky-Rudel. Auch wenn Zach in der Öffentlichkeit nicht von den Play-Offs sprach, intern war es das Saisonziel Nummer Eins. In der Außenseiterrolle fühlten sich die Huskies pudelwohl. Am Ende fehlte dann nur ein mageres Pünktchen. Die letzte entscheidende Auswärtspartie bei den Augsburger Panthern, die am Saisonende stark auftrumpften, ging verloren. Doch die Play-Offs wurden vorher verspielt. Sicher ist es müßig darüber zu diskutieren, welche Partien es waren, deren Punkte in der Endabrechnung fehlten. Faktum ist jedoch, das sich die Schlittenhunde mit den sogenannten „Kellerkindern„ sehr schwer getan haben. Zwei Niederlagen gegen Rosenheim, gleich drei gegen die Berlin Capitals und Hannover Scorpions. Insbesondere die beiden Klatschen in der Hauptstadt schmerzten, denn der Gegner hatte jeweils bestenfalls Bundesliga-Niveau aufzuweisen. Ganz anders die Bilanz gegen die Spitzenteams. Zwei Heimsiege gegen Nürnberg und die Eisbären aus Berlin, gar vier Erfolge gegen die Mannheimer Adler und drei gegen die Kölner Haie. Ein besonderes Highlight war dabei der grandiose 3:0–Sieg vor 13000 Zuschauern in der gigantischen „Kölnarena„ am ersten Weihnachtstag. Die meist offensiv spielenden Spitzenmannschaften lagen den Huskies, die gerne aus einer starken Defensive heraus konterten. Nur mit dem ungeliebten Nachbarn aus Frankfurt hatte man seine Schwierigkeiten, ein einziges Pünktchen war die magere Ausbeute aus dem Duell mit den Raubkatzen aus Südhessen. Ärgerlich für die Huskies, das man immer auf Lions in Bestform traf, während die unmittelbare Play-Off Konkurrenz aus Augsburg, Köln und Landshut teilweise leichtes Spiel hatte. Frankfurt verlor am Ende der Saison neun von zehn möglichen Partien; die vorher souveränen Löwen mutierten zum Schluß zu harmlosen Hauskatzen.

Während der „Alpen-Vulkan„ auch nächste Saison in Kassel speien wird, gibt es auf der Manager-Position erneut eine Veränderung. Der Vertrag mit Stefan Metz wurde nicht verlängert, der Nachfolger von Uli Egen darf nach nur zwölf Monaten seine Koffer packen. Unbestritten sind seine Erfolge im sportlichen Bereich. Gemeinsam mit Zach baute er eine Mannschaft auf, von der man in Zukunft noch einiges erwarten kann. Sämtliche Transfers gingen ohne viel Tamtam sauber und ordentlich über die Bühne. Metz schaffte es jedoch nicht die Huskies in der Öffentlichkeit positiv zu verkaufen.Kämpften in jedem Spiel Mit Teilen der recht harmlosen und wahrlich übersichtlichen Medienlandschaft in Nordhessen lebte er auf Kriegsfuß, beschimpfte Journalisten teilweise aufs Übelste. Auch in puncto Vermarktung gelang Metz nicht allzuviel. Das Auswärtstrikot blieb „Werbefreie Zone„ , die Stadionzeitung wurde fast ausschließlich von den Redakteuren, nicht aber vom hochbezahlten Manager vermarktet. Das Managerkarussell dreht sich nun wieder an der Fuldastadt, wer aufspringt den erwartet ein hartes Stück Arbeit, vor und während der Saison 1999/2000 um die sportlich gesteckten Ziele auch wirtschaftlich in trockene Tücher zu bringen. Trotz der guten Leistungen auf dem Eis, blieb ein Boom wie in früheren Jahren gänzlich aus. Die Zuschauerzahlen bewegten sich über weite Strecken in der Saison unterhalb der vorsichtig kalkulierten 4500, erst zum Ende wurde der Schnitt knapp übertroffen. Besonders bitter für die Huskies, daß die teuren Plätze, die Sitzschalen auf Haupt- und Gegentribüne, teilweise nur spärlich besetzt waren. Die Stimmung in der Eishalle war freilich glänzend, die Anhänger knüpften an alte, fast vergessen geglaubte Zeiten an. Das letzte, sportlich unbedeutende Heimspiel gegen Schwenningen wurde zu einem gefeierten Happening, mit Polonäse, Mops und La Ola wie in alten Tagen. Die Fans haben ihren Huskies das Scheitern im Kampf um die Play-Off-Plätze nicht übel genommen. Im Gegenteil, in Kassel wurde gefeiert wie seit der Vizemeisterschaft 1997 nicht mehr. Man war mit Kampf, Einsatz und Leistung auf dem Eis hochzufrieden. Die Plazierung spielte da keine große Rolle.

Quelle: http://www.out-take-film.de

Saisonstatistik

Spielerstatistik

Spielerstatistik 1998/99
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor PPT SHT GWG Bullis Bulliquote in % +/-
Jochen Molling 43 0 3 3 34 14 0 0 0 0 0 2
Stefan Mayer 13 0 0 0 10 5 0 0 0 0 0 -6
Greg Johnston 52 11 16 27 28 121 8 0 0 1 0 -5
Alexander Wedl 28 1 0 1 14 12 0 0 0 0 0 -8
Stéphane Robitaille 52 8 12 20 26 71 4 0 0 1 100 -2
Shane Peacock 52 15 24 39 46 126 4 0 0 0 0 12
Jeff MacLeod 52 5 10 15 8 77 0 0 0 7 14 8
Örjan Lindmark 52 2 13 15 20 67 1 0 0 0 0 15
Thomas Dolak 49 5 15 10 30 0 0 0 265 46 -3
Roland Ramoser 37 4 6 10 30 29 0 0 0 3 0 2
Roger Hansson 36 6 9 15 12 62 1 1 0 16 37 0
John Lilley 18 1 3 4 22 24 0 0 0 2 0 -2
François Guay 49 17 36 53 76 81 4 0 0 1.127 52 9
Nikolaus Mondt 51 6 16 22 24 35 0 0 0 15 33 9
Brett Lievers 29 5 14 19 8 51 2 0 0 491 47 -5
Jürgen Rumrich 52 13 22 35 26 83 4 1 1 54 38 0
Jukka Seppo 16 2 4 6 22 27 0 0 0 293 48 -2
Greg Evtushevski 49 11 26 37 126 78 5 0 0 23 56 -3
Daniel Kreutzer 49 8 12 20 76 48 1 0 0 9 33 0
Günther Oswald 43 5 13 18 8 55 1 0 1 13 38 0
Daniel Körber 15 1 2 3 8 13 0 0 0 2 100 4
Tobias Abstreiter 43 7 11 18 90 65 1 0 1 628 55 1
Sylvain Turgeon 34 20 8 28 32 97 7 0 0 18 50 -2
Jeff Bes 6 0 0 0 6 3 0 0 0 1 100 -4
Tino Boos 52 8 15 23 40 58 1 1 0 663 50 4

Torhüterstatistik

Torhüterstatistik 1998/99
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor Gegentore Fangquote Gegentore pro Spiel Shutouts
Chris Rogles 51 0 3 3 16 1.427 132 90,8 2,6 2
Paul Cohen 1 0 0 0 0 33 5 84,9 5 0

Quelle: zahlen-hai.com


Allgemeine Lage der Liga

Zuschauerstatistik 1998/99
Platz Mannschaft Spiele Gesamt Schnitt
1. Kölner Haie 26 335.585 12.907
2. Frankfurt Lions 26 161.800 6.223
3. Adler Mannheim 26 152.280 5.856
4. Kassel Huskies 26 120.344 4.628
5. Eisbären Berlin 26 108.852 4.354
6. Augsburger Panther 26 107.733 4.143
7. Krefeld Pinguine 26 102.680 3.949
8. Nürnberg Ice Tigers 26 93.034 3.578
9. Schwenninger Wild Wings 26 90.100 3.465
10. EV Landshut 26 87.216 3.354
11. Berlin Capitals 26 72.647 2.794
12. Starbulls Rosenheim 26 69.997 2.692
13. Hannover Scorpions 26 69.963 2.690
14. Revier Löwen Oberhausen 26 64.847 2.494

Kader 1998/99

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
1 Deutschland Josef Kontny 25.04.1963 Kaufbeuren, Deutschland 1989 EV Landshut
31 Flag of USA.png Chris Rogles 22.01.1969 St. Louis, Missouri, USA 1998 Düsseldorfer EG
43 Flag of Canada.png Paul Cohen 31.01.1965 Toronto, Ontario, Kanada 1998 EC Peiting
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
2 Flag of Germany.png Jochen Molling 09.08.1973 Ost-Berlin, DDR 1998 Berlin Capitals
4 Flag of Germany.png Stefan Mayer 11.08.1975 Kaufbeuren, Deutschland 1998 Augsburger Panthers
7 Flag of Canada.png Greg Johnston 14.01.1965 Barrie, Ontario, Kanada 1994 ECD Sauerland
8 Flag of Germany.png Alexander Wedl 21.02.1969 Landsberg am Lech, Deutschland 1995 Frankfurt Lions
10 Flag of Canada.png Stéphane Robitaille 22.04.1970 Québec, Québec, Kanada 1998 Kapfenberg
12 Flag of Canada.png Shane Peacock 07.07.1973 Winterburn, Alberta, Kanada 1998 Düsseldorfer EG
25 Flag of Canada.png Jeff MacLeod 25.03.1971 Halifax, Nova Scotia, Kanada 1997 Adler Kaufbeuren
41 Flag of Sweden.png Örjan Lindmark 22.04.1967 Västerfärn, Schweden 1997 Leksands IF
Angreifer
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
9 Flag of Germany.png Thomas Dolak 25.03.1979 Zlin, Tschechien 1998 North Bay Centennials
11 Flag of Italy.png Roland Ramoser 03.09.1972 Renon, Italien 1997 Nürnberg Ice Tigers
14 Flag of Sweden.png Roger Hansson 13.07.1967 Helsingborg, Schweden 1996 Hannover Turtles
15 Flag of USA.png John Lilley 03.08.1972 Wakefield, Massachusetts, USA 1998 Düsseldorfer EG
16 Flag of Canada.png François Guay 08.06.1968 Gatineau, Québec, Kanada 1998 Adler Mannheim
17 Flag of Germany.png Nikolaus Mondt 09.08.1978 Düsseldorf, Deutschland 1998 Düsseldorfer EG
18 Flag of USA.png Brett Lievers 18.06.1971 Syracuse, New York, USA 1998 ECR Revier Löwen
20 Flag of Germany.png Jürgen Rumrich 20.03.1968 Miesbach, Deutschland 1998 Berlin Capitals
21 Flag of Finland.png Jukka-Pekka Seppo 22.01.1968 Vaasa, Finnland 1996 TuTo Turku
22 Flag of Canada.png Greg Evtushevski 04.05.1965 Saint Paul, Alberta, Kanada 1995 Krefeld Pinguine
23 Flag of Germany.png Daniel Kreutzer 23.10.1979 Düsseldorf, Deutschland 1998 ECR Revier Löwen
24 Flag of Germany.png Günther Oswald 01.07.1969 Landshut, Deutschland 1998 TSV Erding
26 Flag of Germany.png Daniel Körber 08.11.1974 Darmstadt, Deutschland 1998 ECR Revier Löwen
27 Flag of Germany.png Tobias Abstreiter 06.07.1970 Landshut, Deutschland 1998 TSV Erding
28 Flag of Canada.png Sylvain Turgeon 17.01.1965 Noranda, Québec, Kanada 1995 SC Langnau
32 Flag of Canada.png Jeff Bes 31.07.1973 Tilsonburg, Ontario, Kanada 1998 Olimpija Hertz Ljubljana
37 Flag of Germany.png Tino Boos 10.04.1975 Düsseldorf, Deutschland 1994 Düsseldorfer EG