modified on 12. April 2014 at 15:59 ••• 3.338 views

Alexander Serikow

Aus HuskyWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Serikow Flag of Germany.png
Serikow3.jpg

Quelle: Huskies-Online.de

Spielerinformationen
Voller Name Alexander Serikow
Geburtstag 23.06.75
Geburtsort Landshut, Deutschland
Größe 183cm
Position Stürmer
Vereinsinformationen
Letzter Verein München Barons
Trikotnummer 29
Spielzeiten in Kassel
Jahre Verein Sp. (T/A)
2002-2003
2003-2004
2004-2005
2005-2006

2002-2006
Kassel Huskies
Kassel Huskies
Kassel Huskies
Kassel Huskies

Kassel Huskies
59 (25/12)
48 (10/12)
17 (3/2)
17 (2/2)

141 (40/28)

Alexander Serikow #29 wurde am 23.06.75 in Landshut geboren und spielte von 2002 bis Ende 2004 sowie von 2005 bis 2006 im Team der Kassel Huskies.

Spielerindex

Laufbahn als Spieler

Meister mit Mannheim und München (1992-2002)

Der 1,83 m große Stürmer begann seine Karriere im Juniorenspielbetrieb des EV Landshut und wechselte dann in die Eishockey-Bundesliga zum Mannheimer ERC für die er auch nach der Gründung der neuen höchsten deutschen Profispielklasse DEL auf dem Eis stand. In den Jahren 1997 bis 1999 konnte Serikow 3 Meisterschaften in Folge verbuchen. Zur Saison 1999/2000 wechselte Serikow schließlich zu den München Barons, mit denen er erneut Deutscher Meister wurde und für die er bis zu deren Umzug nach Hamburg spielte.

Seri in den Playoffs überragend

Kassel Huskies (2002-2006)

Bei den Kassel Huskies avancierte der Routiner zum absoluten Leistungsträger. Die Reihe um Serikow, Alexander Cherbayev und Mikael Wahlberg erwies sich als absoluter Glücksgriff der Verantwortlichen. Gerade Serikow der in den vergangenen Jahren mehr und mehr seine Scoringqualitäten vermissen ließ blühte unter Chefcoach Gunnar Leidborg neben seinen neuen Mitspieler auf. Mit 25 Toren und immerhin 12 Assists wurde Serikow auf Anhieb Topscorer. Der sowieso schon starken Vorrunde der Saison 2002/2003 folgte eine Playoff-Gala die ihres Gleichen sucht. In der Best-of-seven-Serie gegen die Kölner Haie war es Mal um Mal Serikow der mit seinen Toren die hochfavorisierten Rheinländer zur Verzweiflung brachte. Zwar verlor man schlussendlich die Serie gegen Köln, doch Serikow hatte sich stark an alte Zeiten erinnernd zurückgemeldet. In der folgenden Saison machten sich dann erstmals läuferische Defizite bei "Seri" bemerkbar. Zwar konnte er immerhin noch 22 Punkte aus 48 Spielen verzeichnen, doch die Formkurve zeigte eindeutig bergab. In der Saison 2004/2005 wechselte der nun glücklose Serikow in einem Tauschgeschäft mit dem Hannoveraner Peter Abstreiter an die Leine, wo er jedoch auf Grund eines Bandscheibenvorfalls nur auf 7 Saisonspiele kam. Zur Saison versuchte Serikow dann erneut sein Glück im neuformierten Kader der Huskies, doch mehr als vier Punkte aus 17 Spielen waren auch hier nicht drin. So verließ Serikow die Huskies (endgültig) nach dem Ende der Saison 2005/2006 und heuerte in der zweiten Liga an.


Trivia

  • DEL Allstar 1999
  • Deutscher Meister 1997, 1998, 1999, 2000

Galerie

Statistiken