modified on 9. Januar 2013 at 09:28 ••• 902 views

So. 19.12.2010 - 17:00 Uhr Kassel Huskies - ERC Pohlheim 32:1 (9:0/9:0/14:1)

Aus HuskyWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

8. Spieltag - Rekordsieg und Partystimmung zum Jahresabschluss Auch das letzte Spiel des Jahres 2010 gewannen die Huskies – und das so klar wie noch nie in der Kasseler Eishockeygeschichte! Mit 32:1 wurde der klar unterlegene ERC Pohlheim nach Hause geschickt.


Bereits vor dem Spiel schallten Pohlheim-Sprechchöre durch die mit 4.522 Zuschauern gefüllte Eissporthalle, denn jedem Anwesenden war an diesem Abend klar, dass nur die Frage nach der Höhe des Kasseler Sieges offen war. Doch zu Beginn taten sich die Schlittenhunde überraschend schwer mit dem tief stehenden Gegner, erst nach 3:42 Minuten eröffnete Ralf Hartfuß den Torreigen. Mario Feigl, der heute nach zwanzig Jahren sein Comeback im Kasseler Trikot feierte, bereitete den Führungstreffer vor. Nun war der Bann gebrochen und die Tore fielen wie reife Früchte: Zum 2:0 traf Patrick Berendt, der zusammen mit Niels Hilgenberg allein auf das Pohlheimer Tor zu lief und Keeper Mario Nink keine Chance ließ, und nur gut 30 Sekunden später erhöhte Patrick Schädel auf 3:0. Bereits jetzt wurde deutlich, dass ERC-Torhüter Mario Nink, wie schon beim ersten Gastspiel der Pohlheimer, in die Hauptrolle gedrängt werden würde. Glänzend parierte er nach 8:42 Minuten Oliver Wohlrabs Flachschuss mit den Schonern, war aber dann gegen Niels Hilgenberg, der den Rebound zum 4:0 verwertete, chancenlos. Wenig später sollte Nink aber wieder seine ganze Klasse zeigen: Mario Feigl, Tim Andreas und Oliver Mizera nahmen innerhalb weniger Sekunden sein Tor ins Visier, doch mit einer Triplette von Fanghandsaves hielt er seinen Kasten sauber. Auch Shane Tarves sollte zunächst mit einem Bauerntrickversuch an Nink scheitern.


Nach 11:48 Minuten trug sich erstmals auch Oliver Wohlrab in die Torschützenliste ein. Er traf zum 5:0. Zum ersten mal in Unterzahl gerieten die Huskies dann nach 12:50 Minuten. Mario Feigl musste einen unnötigen Puckverlust von Tim Andreas ausbügeln, dies allerdings mit unerlaubten Mitteln – Ellenbogencheck lautete das Urteil der Unparteiischen.

In dieser Unterzahlphase war aber trotzdem der Gastgeber das gefährlichere Team. Shane Tarves erzielte nach gut 13 Minuten sein erstes von vier Toren. Auch Sascha Schardt bei einem 2 auf 1 Konter und Niels Hilgenberg hätten die Führung ausbauen können, scheiterten aber beide an Torhüter Nink. Für Tore sorgten bis zu ersten Pause noch Oliver Mizera, Kapitän Matthias Kolodziejczak und Andre Vrancic. 9:0 lautete das Zwischenergebnis nach dem ersten Drittel.

Nach der Pause gab Milan Mokros der vierten Sturmreihe mit Max Vater, Max Röllig und Dave Rauthe die erste Einsatzzeit – und bekam dies umgehend gedankt: Max Röllig vollendete zum 10:0. Nur eine Minute später wurde es kurios: Ralf Hartfuß’ Versuch, Shane Tarves anzuspielen, landete nur am Schlittschuh von „the train“, kullerte von dort jedoch über die Torlinie – 11:0. Das 12:0 erzielte Hartfuß in Unterzahl mit einem tollen Solo selbst. 26:10 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gespielt, und nur 15 Sekunden später traf auch Niels Hilgenberg nach gleichem Muster zum 13:0. Während im weiteren Verlauf Oliver Mizera, Mario Feigl und Patrick Berendt auf 16:0 erhöhten, schallten erneut Pohlheim-Sprechchöre durch die Halle. Inzwischen bekam auch der zweite Kasseler Torhüter Sajoscha Messing seinen Einsatz, er löste den beschäftigungslosen Julian Meyer ab.

Gegen Ende des Mitteldrittels mussten die Huskies nochmals in Unterzahl agieren, denn Tim Andreas konnte seinen davoneilenden Gegenspieler nur per „halten“ stoppen. Jedoch schlugen die Huskies wieder in Unterzahl zu, diesmal in Person von Oliver Wohlrab. Oliver Mizera traf dann noch mit der Sirene zum 18:0-Pausenstand.

Während der Pause verteilten Milan Mokros, Matthias Kolodziejczak und Sascha Schardt auf dem Eis Schokolade und kleine Geschenke an die jüngsten Huskiesfans.

Zu Beginn des Schlussdrittels waren auch die Schlittenhunde in Spendierlaune, denn sie ließen ERC-Spieler Thorsten Bartl unbehelligt auf Sajoscha Messing zulaufen. Bartl setzte den Puck allerdings mit der Rückhand über das Tor. Dann waren aber wieder die Huskies dran, und Oliver Mizera zeigte den Kunsttrick, mit dem er schon gegen die Frankfurter Eisteufel erfolgreich war: Hinter dem Tor stehend, balancierte er den Puck auf der Kelle, zog den Schläger blitzschnell vor das ERC-Tor und legte den Puck in den Winkel – 19:0!

In dieser Phase fiel die Pohlheimer Defensive endgültig auseinander, denn innerhalb von nur drei Minuten trafen die Huskies fünf mal! Kapitän „Kollo“, Niels Hilgenberg, Shane Tarves und zwei mal Oliver Wohlrab schraubten das Ergebnis auf 24:0 nach oben.

Kurz darauf konnte sich wieder Mario Nink mit drei tollen Paraden auszeichnen, musste allerdings in der 50. und 51. Spielminute mit ansehen, wie zwei Spieler ihr Tordebüt feierten: Manuel Six und Christopher „Anton“ Reimnitz trafen zum 25. und 26. mal ins Pohlheimer Gehäuse.

Zehn Minuten waren noch zu absolvieren und die Huskies waren immer noch nicht satt – schließlich hatte der direkte Konkurrent aus Mainz ein 29:0 gegen Pohlheim vorgelegt: Bis sechs Sekunden vor Schluss durften noch Luca Obernesser, Max Vater, Patrick Berendt, Oliver Mizera, Shane Tarves und Niels Hilgenberg jubeln. 32:0 also –doch das war nicht das Endergbnis, denn großzügige Schlittenhunde gönnten ihrem klar unterlegenen Gegner doch noch den Ehrentreffer: Mirco Eller war der Glückliche, der genau eine Sekunde vor Schluss einnetzte.

Fast schon traditionell ließen sich Sieger und Verlierer gemeinsam nach dem Spiel vom Kasseler Publikum feiern.


Kassel Huskies - ERC Pohlheim 32:1 (9:0/9:0/14:1)
1:0 (3:42) Ralf Hartfuß (Feigl)
2:0 (5:51) Patrick Berendt (Hilgenberg, Wohlrab)
3:0 (6:30) Patrick Schädel (Mizera, Andreas)
4:0 (8:42) Niels Hilgenberg (Wohlrab, Berendt)
5:0 (11:38) Oliver Wohlrab (Berendt)
6:0 (13:16) Shane Tarves (Kolodziejczak) 4-5
7:0 (16:06) Oliver MIzera (Schädel) 5-4
8:0 (16:34) Matthias Kolodziejczak (Hartfuß, Tarves)
9:0 (19:39) Andre Vrancic (Schädel, Mizera)
10:0 (20:59) Maximilian Röllig (Rauthe, Kolodziejczak)
11:0 (21:50) Shane Tarves (Hartfuß, Kolodziejczak)
12:0 (26:10) Ralf Hartfuß (Feigl) 4-5
13:0 (26:25) Niels Hilgenberg (Bönning, Obernesser) 4-5
14:0 (27:21) Oliver Mizera (Schädel, Vrancic)
15:0 (29:38) Mario Feigl
16:0 (33:01) Patrick Berendt (Wohlrab, Schardt) 5-4
17:0 (38:47) Oliver Wohlrab 4-5
18:0 (39:59) Oliver Mizera (Bönning, Wohlrab) 4-5
19:0 (43:55) Oliver Mizera (Schädel, Vrancic)
20:0 (44:38) Matthias Kolodziejczak (Hartfuß, Six)
21:0 (44:49) Oliver Wohlrab (Berendt, Hilgenberg)
22:0 (44:59) Niels Hilgenberg (Berendt, Wohlrab)
23:0 (46:26) Shane Tarves (Kolodziejczak, Hartfuß)
24:0 (47:47) Oliver Wohlrab (Berendt)
25:0 (49:29) Manuel Six (Hartfuß, Tarves)
26:0 (50:09) Christopher Reimnitz (Hartfuß, Kolodziejczak)
27:0 (51:44) Luca Obernesser (Vater, Rauthe)
28:0 (54:20) Maximilian Vater
29:0 (55:24) Patrick Berendt (Wohlrab, Feigl)
30:0 (56:49) Oliver Mizera (Bönning)
31:0 (57:20) Shane Tarves (Hartfuß, Kolodziejczak)
32:0 (59:54) Hilgenberg (Wohlrab)
32:1 (59:59) Mirco Eller


Schiedsrichter: Günther / Lang


Strafminuten: 16-6


Zuschauer: 4.522