Manuel Klinge

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Manuel Klinge    Flag of Germany.png

Klinge2018.jpg

Quelle: Huskies

Geburtsdatum 05.09.1984
Geburtsort Kassel, Deutschland Flag of Germany.png
Größe 186cm
Gewicht 91kg
Position 2004 - 2010 (Spieler)
2011 - 2018 (Spieler)
2018 - 2020 (Teammanager)
seit 2020 (Sportdirektor)
Nummer #9
Letzter Verein Adler Mannheim   Flag of Germany.png
Spielzeiten in Kassel
Jahrgang Sp. (T/A) Str. Liga
2003-2004 3 (0/0) 0 DEL
2004-2005 39 (0/0) 0 DEL
2005-2006 57 (4/1) 4 DEL
2006-2007 61 (36/42) 24 2. BL
2007-2008 59 (21/22) 46 2. BL
2008-2009 33 (13/16) 8 DEL
2009-2010 55 (19/18) 32 DEL
2011-2012 39 (56/51) 48 OL
2012-2013 53 (48/87) 49 OL
2013-2014 52 (41/60) 71 OL
2014-2015 48 (19/19) 18 DEL2
2015-2016 63 (21/36) 24 DEL2
2016-2017 52 (23/38) 34 DEL2
2017-2018 8 (4/7) 2 DEL2
2003-2018 622 (305/397) 362


Manuel Klinge #9 wurde am 05.09.84 in Kassel, Deutschland geboren und spielte von 2003 bis 2010, sowie zwischen 2011 und 2018 im Team der Kassel Huskies. Seit der Saison 2018/2019 fungiert Klinge als Teammanager.

Laufbahn als Spieler

Kassel Huskies

Manuel Klinge durchlief bei den Kassel Huskies die Jugendmannschaften und schaffte unter Axel Kammerer erstmals den Sprung in den Profikader. Allerdings sollte es weitere zwei Jahre dauern bis er das erste Mal für seinen Stammclub ins schwarze Treffen sollte. Wirklich in den Vordergrund rückte Klinge sich mit einer überragenden Zweitliga-Saison mit den Kassel Huskies. In den 61 Spielen der 2006/2007er Saison avancierte Klinge zusammen mit seinen Nebenleuten Hugo Boisvert und Shawn McNeil zum Topscorer der Haupt- und Endrunde.

Auch dem DEB allen voran Uwe Krupps Co-Trainer und Scout Ernst Höfner beobachtete Klinge und luden ihn 2007 das erste Mal zur Nationalmannschaft ein. Im November 2008 wurde bekannt, dass Manuel Klinge seinen 2009 auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hatte. Damit schlug der Nordhesse besserdotierte Angebote der Haie und der Adler Mannheim aus.

Klinge blieb den Huskies bis zum Lizenzentzug im Jahr 2010 erhalten. Es folgte der Wechsel nach Mannheim. Hier erzielte er in 51 Spielen für die Adler insgesamt 16 Punkte und konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen.

Zur Überraschung vieler wechselte Klinge im Folgejahr zurück nach Kassel und spielte fortan mit den Huskies in der Oberliga West. Hier übernahm Klinge nicht nur das Amt des Kapitäns von Matthias Kolodziejczak sondern dominierte zudem an der Seite von Spielmacher Petr Sikora quasi nach Belieben die gegnerischen Mannschaften und knackte auf Anhieb die 100-Punkte Marke. Das jähe Aus der Huskies in der Aufstiegsrunde konnte Klinge jedoch nicht verhindern. Nachdem die Huskies in der Saison 2012/2013 im Playoff-Finale um den Aufstieg in die DEL2 am EC Bad Nauheim gescheitert waren, führte er in der dritten Oberliga Saison seine Mannen endlich zum langersehnten Aufstieg in die Zweitklassigkeit.

Gemeinsam mit dem neuverpflichteten Coach Rico Rossi führte Klinge die Mannschaft auch in der DEL2 aufs Eis. Der Übergang von Oberliga zu DEL2 machte dem ehemaligen Nationalspieler keine größeren Probleme. Seine harte Arbeit in den Ecken sowie sein guter Schuss machten ihn auch eine Klasse höher zu einem wertvollen Spieler für die Nordhessen. Seine vermeintlich beste Saison spielte Klinge in der Spielzeit 2015/16, als er die Huskies völlig überraschend zur Meisterschaft der DEL2 führte und dabei mit 16 Punkten aus 14 Spielen - auch persönlich - überragende Playoffs spielte.

Im Februar 2017 überholte Klinge bei einer 2:8-Niederlage gegen die Dresdner Eislöwen Sven Valenti als Rekordspieler der Huskies.

Anfang März 2017 wurde bekannt, dass Klinge seinen Vertrag bis zum Jahr 2020 verlängert habe und danach eine Karriere im Management der Huskies anstrebe.

Die Saison 2017/2018 startete für den Kapitän stark. Vom ersten Spieltag an, führte er die interne Scorerwertung der Huskies an. Eine schwere Knieverletzung beendete die Saison des Kapitäns jedoch bereits nach acht Spieltagen. Erst im März 2018 konnte Klinge die erforderliche Knieschiene wieder ablegen und wieder an Sport denken.

Im April 2018 gaben die Huskies bekannt, dass Klinge ab der Saison 2018/2019 ins Management der Huskies "reinschnuppern" würde. Ferner wurde Klinge eine Verbindungsrolle zwischen Mannschaft und Coach Rossi angedacht.

Im August 2020 teilten die Huskies mit, dass Klinge seine Karriere offiziell beendet habe. Nach seiner zweijährigen Verwendung als Teammanager, werde er fortan als Sportdirektor der Huskies fungieren und sich fortan um Kaderplanung und Vertragsangelegenheiten kümmern.

Ferner wurde bekannt, dass die langjährige Rückennummer Klinges (#9) nicht mehr vergeben wird.

Berichte

Kasseler Eigengewächs mit viel Talent – Manuel Klinge auf dem Weg in die DEL

„Manuel Klinge schießt Huskies zum Erfolg“. So oder so ähnlich könnte eine Überschrift lauten, die, wenn es für das Kasseler Eigengewächs bei den Profis so erfolgreich weitergeht wie in der Jugend, ein nicht allzu unrealistischer Traum sein dürfte.

Dass dieser Sprung nicht einfach sein wird, ist dem 20-Jährigen bewusst. Aber getan hat er in diesem Sommer viel für diesen Traum: „Ich fühle mich so fit wie noch nie. Dennoch: man macht nie genug.“ Er grinst verstohlen, weil er um seine Schwächen weiß: Kondition und Ausdauer. „Ohne arrogant klingen zu wollen: ich lebe eher von meinem Talent; bin nicht gerade ein Arbeitstier.“ Trotzdem ist der Förderlizenzspieler zuversichtlich, dass er sein Ziel – einen festen Platz in der Mannschaft – erreichen wird. Schließlich habe er auch in der vergangenen Saison schon an der Vorbereitung teilgenommen. Ferner vertraue er darauf, dass in der Deutschen Eishockey Liga junge Talente weiterhin vermehrt ihre Chance bekommen, sich im Profi-Eishockey zu behaupten. „Manuel gehört sicherlich zu den talentiertesten Spielern, die wir in Kassel je gehabt haben, “ sagt sein Jugendtrainer Milan Mokros, „mit seinen Voraussetzungen kann er mittelfristig durchaus zu einem anerkannten Mitglied dieser Mannschaft werden.“ Falls es nicht klappen sollte, hat Manu durch seine Förderlizenz aber immer noch die Möglichkeit Erfahrungen in der zweiten Liga beim ETC Crimmitschau zu sammeln und sich dort weiterzuentwickeln. Allzu enttäuscht wäre er auch davon nicht, zumal der Druck dort geringer wäre als in der höchsten deutschen Spielklasse. „Es gibt nicht viele junge Spieler, die den direkten Sprung aus den Jugendmannschaften in die DEL schaffen“, räumt er ein. Doch schon jetzt fühlt sich Klinge in der Mannschaft von den älteren, erfahreneren Spielern akzeptiert und gut integriert. „Die Harmonie und das Gefüge stimmen, da hoffe ich natürlich, dass wir am Ende so weit wie möglich oben stehen.“

Zum Eishockey gekommen ist der Kasselaner mit drei Jahren durch seinen Vater Klaus, der schon immer als Zuschauer zur ESG gegangen sei. Manuel war sofort begeistert von der schnellsten Mannschaftssportart der Welt. „Es war etwas Besonderes, nicht so wie Fußball.“ Fortan durchlief das Talent alle Nachwuchsmannschaften der Eishockey Jugend Kassel und lernte die verschiedenen Positionen kennen, bis er sich schließlich vor zwei Jahren als rechter Flügelspieler etablierte. Seine Mutter Eva verhinderte jedoch, dass er sich ausschließlich dem Eishockey widmete, so verließ er die Friedrich-Liszt-Schule mit der mittleren Reife. Beide Elternteile standen bedingungslos hinter dem Eishockeysport, zumal auch der ältere Sohn Dennis dem Puck hinterher jagt. Heute konzentriert sich Manuel voll und ganz auf seine Profi-Karriere. Und schon jetzt weiß er: Auch nach seiner aktiven Zeit möchte er gern mit dem Eishockey verbunden bleiben.

Obwohl er sich inzwischen daran gewöhnt hat, liegt ihm der Medienrummel bei den Huskies nicht besonders. Auch privat ist die Nummer 9 eher ein ruhiger, bescheidener Typ; verbringt seine Freizeit am liebsten mit Freundin Elena und Husky-Welpe Akim. Außerdem informiert er sich im Internet über „alles was in der Welt los ist“, oder entspannt sich vom harten Trainingsalltag bei einem Hollywood-Streifen wie „Braveheart“ oder „Der Patriot“. Aber als ständig im Rampenlicht stehender Held, wie Filmstar Mel Gibson, würde er sich selbst nicht wohl fühlen. Ein Vorbild hat Manu nicht, kann sich aber mit Sportlern identifizieren, die menschlich, nicht übertrieben und nicht abgehoben sind. Für ihn zählt die ehrliche Meinung, vor allem von Mutter, Freundin und bestem Freund, mit deren Kritik er sehr gut umzugehen weiß.

Ob er sich selbst als Vorbild sehe? „Nein.“ Aber falls er den Sprung in die DEL schaffe, könne dies ein Ansporn für seine ehemaligen Mitspieler bei der Eishockey Jugend Kassel sein. Über die Huskies in die DEL zu gelangen sei eine besondere Ehre, denn „Kassel ist meine Stadt, meine Heimat“.

Trivia

  • Machte sein erstes DEL-Tor am 30.12.05 gegen Iserlohn
  • Debütierte 2007 in der A-Nationalmannschaft
  • Erzielte 8 Mal einen Hattrick in folgenden Spielen
  • Erzielte 1 Mal 4 Tore in folgenden Spielen
  • Erzielte 1 Mal 6 Punkte in folgenden Spielen
  • Erzielte 11 Mal 5 Punkte in folgenden Spielen
  • Überholte am 28. Februar 2017 Sven Valenti als Rekordspieler der Huskies.
  • Erzielte per Penaltyschuss am 19. März 2017 sein 300. Tor im Dress der Huskies.
  • Mit acht Jahren der am längsten amtierende Kapitän der Huskies.

Profilbilder

Galerie

Statistik