Mo. 26.12.2011 - 18:00 Uhr EC Bad Nauheim - Kassel Huskies 4:3 (2:1/1:1/1:1)

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Statistik

EC Bad Nauheim vs. Kassel Huskies 4:3 (2:1/1:1/1:1)
Oberliga West - 24. Spieltag - 26.12.2011 - 18.00 Uhr - Colonel-Knight-Stadion
Tore 1. Drittel
Tor:Alexander Engel junior, Assist:Petr Sikora (PP1) 03:19
03:49 Tor:Kevin Lavallée
13:17 Tor:Michael Maaßen, Assists:Kevin Lavallée, Janne Kujala
Tore 2. Drittel
31:42 Tor:Dennis Cardona, Assist:Dylan Stanley
Tore 3. Drittel
51:44 Tor:Kevin Lavallée, Assists:Dylan Stanley, Tobias Schwab (PP1)
Tor:Alexander Heinrich, Assists:Petr Sikora, Sven Valenti (PP1) 55:04
Verlängerung/Penaltyschießen
-
Spielzusammenfassung
Teams EC Bad Nauheim Kassel Huskies
Strafminuten 34 24
Schüsse 33 38
Powerplay -
Penalty Killing -
Schiedsrichter Sascha Westrich, Roland Seckler
Assistenten
Zuschauer 4.380


Spielbericht

Trotz couragierter Leistung: Huskies verlieren knapp in Bad Nauheim

Am Ende waren die Huskies nah dran am Punktgewinn, unterlagen aber ohne die verletzten Stürmer Patrick Schädel, Julian Grund, Artjom Kostyrev und Manuel Klinge mit 3:4 (1:2; 1:1; 1:1) bei den Roten Teufel Bad Nauheim.

Dabei begann des Spiel optimal für die Schlittenhunde, denn bereits in der 4. Spielminute brachte Alexander Engel seine Mannen in Überzahl mit einem harten Flachschuss von der blauen Linie in Führung. Die Freude über den frühen Treffer währte allerdings nur dreißig Sekunden. Adam Ondraschek konnte einen Schlenzer nicht festhalten, Kevin Lavallee reagierte am schnellsten und bugsierte den Puck zum postwendenden Ausgleich über die Linie.

Es entwickelte sich fortan ein Spiel, in dem die Huskies glänzend mithielten und sich teilweise sogar Vorteile erspielten. Jedoch traf Alexander Heinrich, der heute in Reihe eins für Manuel Klinge stürmte, in der achten Minute nur den Außenpfosten und Mikesz sowie Valenti scheiterten am heute wieder souveränen ECN-Torhüter Keller.

Nachdem Daniel Ketter in der 11. Minute den Winkel knapp verfehlte, klingelte es aber zwei Minuten später wieder in Adam Ondrascheks Kasten. Jiri Mikesz verlor in der eigenen Angriffszone den Puck, woraufhin die Gastgeber einen Konter liefen, den Michael Maaßen eiskalt abschloss. Keine Chance für Adam – Führung für die Roten Teufel, von der sich die Huskies allerdings nicht beeindrucken ließen, denn Stefan Heinrich, Dennis Klinge und Michi Christ bekamen bis zur ersten Pause Chancen auf den Ausgleich, konnten diese allerdings nicht nutzen.

Den bessern Start ins zweite Drittel erwischten die Nordhessen – Petr Sikora tauchte in der 21. Spielminute vor dem Nauheimer Kasten auf, vergab allerdings zwei top Möglichkeiten. Auf der Gegenseite konnten die Gäste von Glück sprechen, als zwei Minuten später der Puck frei im Torraum lag, aber kein Roter Teufel diese unübersichtliche Situation nutzen konnte. Der starke Auftritt der Huskies sollte sich nach einer halben Stunde dann endlich bezahlt machen: Nachdem kurz zuvor ein abgefälschter Valenti-Schuss knapp am Tor vorbeitrudelte, krönte Alexander Heinrich eine starke Einzelleistung mit dem hochverdienten 2:2-Ausgleichstreffer!

Jedoch waren die Gastgeber erneut um eine schnelle Antwort nicht verlegen: Nach einem Fehlpass von Alex Engel fuhren die Roten Teufel einen schnellen Angriff, den Dennis Cardona erfolgreich zur erneuten Führung abschloss. Bitter für die Huskies, die bis zu diesem Zeitpunkt ihrem Gegner auf Augenhöhe entgegentraten. Entsprechend geschockt wirkten die Blau-Weißen nun, bis zur Pausensirene hätten sie sich über den vierten Gegentreffer nicht beschweren können.

Zu Beginn des Schlussdrittels wurde deutlich, dass den Huskies langsam die Kräfte schwanden, die Roten Teufel kamen mit kräftigem Rückenwind aus der Kabine, drängten auf die Vorentscheidung, gingen mit ihren Tormöglichkeiten aber zunächst fahrlässig um. Nachdem Kevin Lavallee frei vor Ondraschek verzog und zwei Minuten später sogar das leere Tor verfehlte, konnte sich Adam Ondraschek in Minute 44 mit einer tollen Parade gegen Manuel Weibler auszeichnen.

Machtlos war er allerdings gut acht Minuten vor Schluss. In Überzahl lief die Scheibe schnell durch die Reihen der Gastgeber, bis Kevin Lavalle im Slot frei stand und den Puck eiskalt im oberen Eck versenkte. 4:2 für Bad Nauheim, die Vorentscheidung? Nein, denn die Huskies gaben nicht auf und kamen nach 55:09 Minuten tatsächlich noch mal ran! Nach einem Valenti-Flachschuss konnte Markus Keller den Puck ausnahmsweise mal nicht sichern, den Rebound verwertete wieder Alex Heinrich zum 3:4. Mehr als dieser Anschlusstreffer sollte den Nordhessen aber nicht mehr gelingen, in einer spannenden Partie gingen sie letztlich als knapper Verlierer vom Eis.