So. 04.03.2012 - 18:30 Uhr Kassel Huskies - EHC Timmendorfer Strand 06 6:2 (3:0/2:0/1:2)

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Statistik

Kassel Huskies vs. EHC Timmendorfer Strand 06 6:2 (3:0/2:0/1:2)
Oberliga - Endrunde 04.. Spieltag - 04.03.2012 - 18.30 Uhr - Eissporthalle Kassel
Tore 1. Drittel
02:32 Tor:Manuel Klinge, Assists:Petr Sikora, Alexander Heinrich (PP1)
11:47 Tor:Manuel Klinge, Assist:Michael Christ (PP1)
15:44 Tor:Petr Sikora, Assist:Artjom Kostyrev
Tore 2. Drittel
28:20 Tor:Alexander Engel junior, Assist:Semen Glusanok
36:50 Tor:Stéphane Robitaille, Assists:Jiří Mikesz, Christoph Koziol (PP1)
Tore 3. Drittel
43:34 Tor:Manuel Klinge, Assists:Christoph Koziol, Petr Sikora
Tor:Patrick Saggau, Assist:Marcus Klupp (SH1) 45:39
Verlängerung/Penaltyschießen
-
Spielzusammenfassung
Teams Kassel Huskies EHC Timmendorfer Strand 06
Strafminuten 4 12 + 10 T. Saggau
Schüsse - -
Powerplay 3-6 0-2
Penalty Killing 100% 50%
Schiedsrichter Stascha Ninkov
Assistenten Patrick Umlauf
Zuschauer 4.622

Spielbericht

Gemeinsame Fanparty überstrahlt klaren Huskies-Sieg gegen die BeachBoys

Mit dem Torhüterduo Ondraschek/Mastic, aber ohne den an der Schulter verletzten Patrick Berendt gingen die Huskies am heutigen Sonntag in die Partie gegen die BeachBoys aus Timmendorfer Strand. Während die Anhänger beider Clubs die gemeinsame Party vom Freitag fortsetzten, siegten die Huskies standesgemäß mit 6:2 (3:0; 2:0; 1:2) und wahrten somit die Chance auf den Playoff-Einzug.

Ähnlich wie schon am Freitag waren die Gastgeber nach zweieinhalb Minuten das erste Mal erfolgreich. Während Jeff Maronese die Strafbank hütete, netzte Manuel Klinge aus der Halbposition flach zum 1:0 ein. Im Gegensatz zum Freitag ließen sich die Gäste aber heute nicht von den Schlittenhunden überrollen, sondern hielten auch offensiv gut dagegen. Marcus Klupp scheiterte an Adam Ondrascheks Fanghand und Ralf Rinke verzog aus kurzer Distanz knapp. Nachdem Manuel Klinge in Minute sieben einen zwei auf eins Konter vergab und Jiri Mikesz eine tolle Kombination über Christ und Alex Heinrich nicht vollenden konnte, musste die nächste Überzahlsituation für den nächsten Huskies-Treffer herhalten: Zunächst klaute Ex-Husky Thorben Saggau Manuel Klinge die Scheibe und trat zu einem Konter an, wollte Klinge allerdings ein zweites Mal verladen, was ihm zum Verhängnis wurde: Der ECK-Kapitän eroberte sich die Scheibe, leitete damit einen schnellen Gegenzug ein und vollendete diesen höchstpersönlich zum 2:0. Die sichere Führung baute Petr Sikora nach 16 Minuten aus, indem er aus dem hohen Slot ins lange Eck traf. Dass es mit 3:0 in die Pause ging, verdankten die Gäste auch dem linken Torgestänge unter dem Heuboden, der Treffer Nummer vier durch Jiri Mikesz verhinderte.

Zu Beginn des Mittelabschnitts wechselten die Gäste den Torhüter – Björn Reinke kam nun für Matthias Rieck zum Einsatz. Reinke verlebte zunächst einen ruhigeren Abend als sein Kollege, denn die Huskies ließen es vorübergehend gemächlicher angehen. In Minute 28 war Reinke allerdings bei einer Doppelchance von Manuel Klinge zur Stelle. Eine knappe Minute später musste aber auch der EHC-Backup erstmals hinter sich greifen und wurde von Alex Engel aus der Halbposition überwunden. Nun war die Vorentscheidung endgültig gefallen. Auf den Rängen feierten beide Fanlager erneut gemeinsam und ließen die Laolawelle durch die mit 4.632 Zuschauern gefüllte Eissporthalle kreisen. Auf dem Eis durfte Stéphane Robitaille in der 37. Spielminute jubeln – er versenkte den Puck von der blauen Linie im Winkel. Die 5:0-Führung rettete Adam Ondraschek kurz vor der Sirene mit einem tollen Schonersave.

Im Schlussabschnitt beschränkten sich die Huskies auf Ergebnisverwaltung, aber ließen ihren Gästen trotzdem immer wieder Freiräume. Die BeachBoys wollten ungern ohne Torerfolg die Rückreise an die Ostsee antreten. So konnte Kenneth Schnabel bei einem Konter nach 43:07 Minuten Huskies-Keeper Ondraschek erstmals überwinden. Auch wenn Manuel Klinge diesen Gegentreffer nur 17 Sekunden später mit dem 6:1 beantwortete, hatte der EHC in diesem Spiel das letzte Wort: In der 46. Spielminute düpierte Patrick Saggau bei numerischer Unterlegenheit seine Gegenspieler und traf sehenswert über Ondrascheks Schulter zum 6:2-Endstand. Während bis zur Schlusssirene auf dem Eis nichts erwähnenswertes mehr passierte, gingen die Feierlichkeiten der Fans auf den Rängen weiter – unter anderem zog eine gemeinsame Polonaise durch die Eishalle.