So. 11.12.2011 - 18:30 Uhr Kassel Huskies - EC Bad Nauheim 5:6 n.P. (2:3/1:1/2:1/0:0/0:1)

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Statistik

Kassel Huskies vs. EC Bad Nauheim 5:6 n.P. (2:3/1:1/2:1/0:0/0:1)
Oberliga West - 20. Spieltag - 11.12.2011 - 18.30 Uhr - Eissporthalle Kassel
Tore 1. Drittel
03:02 Tor:Michael Christ, Assists:Petr Sikora, Manuel Klinge (PP1)14:42 Tor:Petr Sikora, Assists:Manuel Klinge, Michael Christ
Tore 2. Drittel
28:02 Tor:Patrick Berendt, Assists:Semen Glusanok, Florian Böhm
Tor:Lanny Gare, Assist:Tobias Schwab 28:34
Tore 3. Drittel
51:11 Tor:Petr Sikora, Assists:Alexander Heinrich, Sven Valenti (PP2)57:17 Tor:Petr Sikora, Assist:Sven Valenti (PP1)
Verlängerung/Penaltyschießen
Tor:Lanny Gare (GWS) 65:00
Spielzusammenfassung
Teams Kassel Huskies EC Bad Nauheim
Strafminuten 40 57
Schüsse 48 50
Powerplay 3-7 0-4
Penalty Killing 100% 57,1%
Schiedsrichter Andreas Kissing, Carsten Lenhart
Assistenten
Zuschauer 5.287


Spielbericht

Huskies verlieren spektakuläres Hessenderby im Penaltyschießen

Schlechter hätte das kleine Hessenderby für die Huskies nicht beginnen können, denn nach bereits 54 Sekunden ging der Gast aus der Wetterau in Führung. Kevin Lavallee spielte hinter dem Tor stehend Martin Fous den Puck an die Kelle, von dort aus trudelte das Spielgerät über die Linie.

Allerdings war der Gastgeber um eine schnelle Antwort nicht verlegen. Drei Minuten waren gespielt, als die Huskies in Überzahl eine tolle Kombination aufzogen, die Michael Christ aus dem Slot zum Ausgleich verwertete. Obwohl die größeren Spielanteile fortan bei den Huskies lagen, waren die Roten Teufel über schnelle Gegenzüge immer wieder brandgefährlich. Einen dieser Konter wussten die Gäste auch zu nutzen. In der 8. Spielminute tanzte der starke Kevin Lavallee durch die Huskies-Abwehrreihen, legte für Michel Maaßen auf, der knallhart zum 1:2 traf. Und die Gäste hätten sogar in Person von Tobias Schwab erhöhen können, jedoch war Fous zur Stelle, als der Stürmer mit der Rückennummer 27 vor ihm auftauchte.

Nachdem Manuel Klinge in der 12. Minute am Außenpfosten scheiterte, klingelte es zweieinhalb Minuten später wieder auf der Gegenseite: Martin Fous leitete unglücklich einen von den Gästen tief gespielten Puck vor den Torraum und erneut war es Michel Maaßen, der für die Nauheimer einnetzte. Doch wie schon nach dem ersten Gegentreffer antworteten die Schlittenhunde wieder umgehend – 32 Sekunden später verkürzte Petr Sikora per Bauerntick zum 2:3-Pausenstand.

Die Möglichkeit zum 3:3-Ausgleich bekam selbiger nach einem Nauheimer Abwehrfehler nach 50 Sekunden im Mittelabschnitt, vergab allerdings.

In der 22. Spielminute gerieten die Huskies in Unterzahl, als Manuel Klinge den Puck auf die Zuschauerränge beförderte. Und in dieser Phase zeigte Martin Fous endlich seine ganze Klasse, rettete seinen Mannen mit zwei tollen Fanghandsaves und drei Paraden mit den Schonern den knappen Rückstand. Fortan übernahmen aber die Huskies das Heft des Handelns und erspielten sich einige Chancen zum Ausgleich, ECN-Torhüter Markus Keller rückte stärker in den Fokus. Zunächst rettete er in der 27. Minute doppelt gegen Alexander Heinrich, der über die rechte Seite durchgebrochen war, kurz darauf blieb er auch bei einem Sikora-Schlenzer und nach einem gefährlich abgefälschten Klinge-Schuss der Sieger. Eine tolle Druckphase der Schlittenhunde, die sich nach 28:02 Minuten endlich belohnten: Semen Glusanok tankte sich durch die neutrale Zone, ließ zwei Gegenspieler stehen, spielte einen öffnenden Rückhandpass auf Patrick Berendt, der Markus Keller mit einem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance ließ.

3:3, doch diesmal antwortete der Gast nur 32 Sekunden später: Den Versuch von Tobi Schwab konnte Fous noch parieren, den Rebound verwertete Kapitän Lanny Gare aber zur erneuten Nauheimer Führung.

Wo zunächst die Tore regierten, kamen nun die Fäuste zum Einsatz. Sven Valenti auf Kasseler Seite sowie Christian Franz und Marius Pöpel tauschten Nettigkeiten aus. 2+2 Strafminuten für alle Streithähne, Valenti und Franz bekamen eine zehnminütige Disziplinarstrafe noch oben drauf.

Nachdem Florian Böhm und Michi Christ in den Spielminuten 31 und 36 gute Chancen zum Ausgleich vergaben, hätten die Gäste vor der Pause sogar noch erhöhen können. Die Nordhessen konnten sich jedoch glücklich schätzen, dass Schwab in Überzahl nur den Außenpfosten traf und Matthias Baldys nach einem schlechten Huskies-Wechsel frei vor Fous vergab. So ging es vor 5.287 Zuschauern mit einem knappen 3:4-Rückstand ins letzte Drittel, in dem die Schlittenhunde die Chance bekamen auszugleichen.

In der 48. Minute nagelte Kevin Lavallee – bei angezeigter Strafe nach haken von Marc Kohl – Emanuel Grund in die Bande. Fünf Minuten plus Spieldauerdisziplinarstrafe für den Kanadier und doppelte Überzahl für die Huskies, die aber dreißig Sekunden später wieder vorüber war, weil Michael Christ ebenfalls auf der Strafbank Platz nehmen musste. Nachdem Sven Valenti in der 50. Minute beim Torschuss unfair gestört wurde, gerieten die Huskies aber erneut in doppelte Überzahl und wussten diese endlich zu nutzen! Petr Sikora traf aus kurzer Distanz Markus Keller durch die Beine zum 4:4-Ausgleich.

Doch wie schon zuvor, hatten die Gäste aus Mittelhessen wieder die passende Antwort parat. Gerade waren 55 Minuten absolviert, als Martin Fous einen Cardona-Schuss mit den Schonern hielt. Der Puck fiel allerdings Michel Maaßen direkt vor die Füße, der ins leere Tor zur erneuten Nauheimer Führung traf.

Zum wiederholten Mal lagen die Huskies hinten, aber zum wiederholten Mal kamen sie auch zurück! Zum dritten Mal am heutigen Abend traf Petr Sikora, zum dritten Mal in Überzahl! Drei Minuten vor Schluss war das Spiel also ausgeglichen und ging auch ins Penaltyschießen, unter anderem auch weil in der Verlängerung Semen Glusanok auf der Torlinie für den bereits geschlagenen Fous rettete.

So mussten die Penalties über Sieger und Verlierer entscheiden: Nachdem Michi Christ an Keller scheiterte und Tobias Schwab mit Glück verwandelte, netzte Manuel Klinge ein und Fous parierte den Versuch von Michael Maaßen. Im dritten Durchgang lief nun Alexander Heinrich an, traf aber nur den Innenpfosten! So machte Lanny Gare im letzten Versuch den knappen, aber letztlich verdienten Sieg der Roten Teufel klar.