So. 12.02.1984 - 19:00 Uhr VERC Lauterbach - ESG Kassel 0:30 (0:8/0:17/0:5)

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

So. 12.02.1984 - 19:00 Uhr VERC Lauterbach - ESG Kassel 0:30 (0:8/0:17/0:5)

Perfektes Paßspiel, gelungene Kombinationen und 30 herrlich herausgespielte Tore verzauberten am Sonntagabend die Eishockeyfans in Lauterbach. Mit dem höchsten Sieg der jungen Vereinsgeschichte hatte die ESG Kassel die früher so hohe Hürde am Vogelsberg souverän genommen, ja, einen Zwei-Klassen-Unterschied aufgezeigt. Die Gastgeber Hatten dem Spielrausch der Blau-Weißen lediglich ihren fairen Kampfgeist entgegenzusetzen. „Gleich der erste Angriff hat gesessen, danach hat alles andere geklappt wie am Schnürchen", strahlt ESG-Abteilungsleiter Herwig. Der Torwirbel entnervte die Lauterbacher, die bei ihren wenigen Gelegenheiten am fehlerlosen Torwart Blanke scheiterten. Der ESG-Schlußmann hielt sogar einen Penalty der Vogelsberger (^.Minute). Nach einer Grippewelle und anderen Verletzungssorgen waren die Kasseler nur mit zwei Reihen angetreten. Schödl, Spreigl, Eichler und die Becker-Brüder pausierten, Heinrich trat im zweiten Drittel den vorzeitigen Gang unter die Dusche an. Tarves (7 Tore/4 Beihilfen) und Kruczek (6/6) imponierten als beste Torjäger, während Jarocki (-/ 7), Cummins (4/7) und Slanina (-/6) beste Vorbereiter waren. Da werden die Frycer-Schützlinge heute um 20 Uhr im Testspiel gegen den ECD Iserlohn sicher ganz anders gefordert. Der Bundesligist hat mit Koivunen, Jarkko, Vacatko und den Hinterstocker-Brüdern namhafte Solisten in seinen Reihen, die den Kasselern ihre Grenzen aufzeigen werden.

Quelle: HNA