So. 12.04.1981 - 19:00 Uhr ESG Kassel - Herner EV 13:1 (4:0/5:0/4:1)

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorbericht

ESG Kassel bestreitet Testspiel gegen Herne Kassel (BF). Die heimischen Eis- hockey-Fans können sich auf den kommenden Sonntag freuen, denn die ESG Kassel, Dritter der zurück- liegenden Oberligasaison, wird sich ihrem treuen Publikum an diesem Tag um 19 Uhr in der Eissporthalle noch einmal in einem Freund- Schaftsspiel vorstellen.. Gegner der Kasseler Kufen-Cracks wird der Herner EV sein, in dieser Saison Absteiger aus der 2. Bundesliga. Für die ESG Kassel wird es ein Abschied in eine lange Sommerpau- se werden, da die Eishalle wegen der Bundesgartenschau für längere Zeit den Eishockeyspielern nicht mehr zur Verfügung steht. Da etliche namhafte Spieler der 2. Bundesliga und Oberliga bereits jetzt ihr Interesse bekundet haben, in der nächsten Saison im Trikot der ESG Kassel zu spielen, sollen einige schon im Spiel gegen Herne getestet werden.


Mit Alexander und Persson! ESG Kassel testet gegen Herner EV einige Gastspieler Kassel (nh). Im Eishockey-Testspiel gegen den Herner EV, das am kommenden Sonntag um 19 Uhr in der Kassleer Eissporthalle beginnt, werden einige neue Spieler „probeweise" den Dreß des Oberligadritten ESG Kassel überstreifen. Ein „alter Bekannter" ist dabei Torwart Ralf Eichler aus Schwenningen, der bereits in der Saison 79/80 Torhüter in Kassel war. Neben Eichler soll mit dem Ravensburger Karl Kühnen ein weiterer Keeper getestet werden. Bekanntester der neuen Akteure ist der Kanadier Ricky Alexander, der beim EHC Essen Mannschaftskapitän von ESG-TorJäger Shane Tarves war. Bestens bekannt in Nordhessen ist Thomas Persson, der schwedische Spielmacher beim Neusser EC, der jetzt die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Sein Können hat Persson schon in etlichen Spielen auf dem Kasseler Eis unter Beweis gestellt. Noch ein Neuling im bundesdeutschen Eishockey ist dagegen der Tschechoslowake Benda, ein Bruder des Essener Verteidigers Jan Benda, der erst im letzten Herbst aus der CSSR geflüchtet ist.


„Neulinge" im ESG-Trikot Eishockey-Saisonabschluß am Sonntag gegen Herne Kassel (nh). Für die Eishockey- Oberligamannschaft der ESG Kassel geht an diesem Wochenende eine äußerst erfolgreiche Saison zwar zu Ende, doch sollen gleichzeitig auch schon wieder die Weichen für die nene, vielleicht noch erfolgreichere Serie gestellt werden. Zum Freundschaftsspiel gegen den Zweitliga-Absteiger Herner EV, das am Sonntag um 19 Uhr in der Eissporthalle stattfindet, werden einige Gastspieler im ESG-Trikot auf das Eis laufen, die vielleicht in der kommenden Serie in der Kasseler Mannschaft spielen werden. Zum Abschluß also noch einmal eine hochinteressante Vorstellung für die heimischen Fans. Wie bereits kurz berichtet, haben der kanadische Torjäger des EHC Essen, Ricky Alexander und der Neusser Spielmacher Thomas Persson eine feste Zusage für ihren Einsatz gegeben. Auch die Torhüterfrage für dieses Testspiel ist geklärt. Ralph Eichler (Schwenningen), in der Saison 79/80 bereits einmal Stammkeeper in Kassel, hütet erneut das ESG-Tor. Ihm zur Seite steht mit dem Ravensburger Karl Kühnen ein weiterer Klassetorwart. Aus der 2. Bundesliga erhält die ESG aber noch weitere Verstärkung. Der 21jährige Klaus Benz (.Schwenningen) wird ebenfalls mit die Reise nach Kassel antreten. Noch ungewiß ist dagegen der Einsatz des Bad Tölzers Robert Raschke. Dem 20jährigen Stürmer fehlt bislang noch die Gastspiel- Erlaubnis seines Vereins. Dasselbe Fragezeichen steht hinter dem Braunlager Matthias Kolodziejczak, der gerne in Kassel spielen würde. Auch aus Berlin hat sich für dieses Eishockey-Wochenende Besuch angesagt: Preußen-Trainer Wolfgang Sporn, kommt zusammen mit drei bis vier Juniorenspielern von der Spree an die Fulda, wo der Coach und seine Schützlinge ihre Zelte gerne für längere Zeit aufschlagen würden. Gerade in der Lösung der Trainerfrage ist bei der ESG Kassel einiges in Bewegung geraten. Mit dem Vater des ESG-Kapitäns Eric Konecki ist man zwar noch zu keiner Einigung gekommen, doch - so ESG-Pressesprecher Haru Schardt — liegen dem Verein „vier bis fünf Bewerbungen von Trainern der 2. Bundesliga und sogar aus der Schweiz vor." Leider wird im ESG-Team Torjäger Shane Tarves fehlen, der momentan im verdienten Urlaub weilt. Die Herner, die mit den Stammspielern Bangers, Schleedorn, Drongowski, Rinke und Bücker antreten, weiden sich durch einige Spieler des ECD Iserlohn verstärken.


ESG mit Breil gegen Herner Kassel (nh). Die ESG Kassel ist für den Saisonabschluß im Eishokkey gerüstet! Zum Freundschaftsspiel gegen den Zweitliga-Absteiger Herner EV, morgen um 19 Uhr in der Eissporthalle, haben die Kasseler — neben den bereits angekündigten Verstärkungen — noch einen weiteren, namhaften Spieler eingeladen. Der Schwenninger Marcel Breil, der in der letzten Zeit durch großartige Stümerleistungen auf sich aufmerksam machte, wird ebenfalls das blau-eiße Trikot überstreifen. Außerdem hat die ESG Kontakte zu einem neuen Trainer aufgenommen. Der tschechoslowakische Diplom- Sportlehrer Pavel Krivonozka, juletzt in Jugoslawien erfolgreich tätig, wird dem Spiel gegen Herne beiwohnen. Vor und nach dem Testspiel — das wurde von Vereinsseite erklärt - werden Gespräche mit den Spielern über mögliche Wechsel nach Kassel geführt.

13:1 für ESG - Herne kein echter Prüfstein
Kasseler Umbach dreifacher Torschütze
Die Zahl 13 — für die einen ist sie Glücksbringer, für andere bedeutet sie Unheil. Was der 13:1-(4:0- 5:0 4:1)-Erfolg der ESG Kassel im Eishockey-Freundschaftsspiel gegen den EV Herne bringt, wird sich noch zeigen müssen. Acht Gastspieler testete die ESG zum Saisonausklang als mögliche Verstärkungen lür die nächste Spielserie, doch wurden weder die Zweitliga-erfahrenea Ricky Alexander, Marcel Breil und Klaus Benz vor größere Probleme gestellt, noch die drei Juniorenspieler von Preußen Berlin. Bin Test für mögliche Vertragsverhandlungen im Hinblick auf die nächste Spielserie sollte die Freundschaftspartie gegen Herne werden, doch der mit nur drei Stammspielern angetretene Absteiger aus der zweiten Bundesliga war in keiner Phase ein Prüfstein für die ESG-Akteure. Vielmehr waren die Westdeutschen der geeignete Partner für verspielte Kufencracks, die nach einer harten Oberligasaison gemütlich die Frühjahrspause einläuten wollten. So zeigten vor allem der kanadische Spielmacher des EHC Essen, Ricky Alexander, und Schwenningens Deutsch-Kanadier Marcel Breil herrlich anzusehende Kabinettstückchen mit der kleinen schwarzen Scheibe. Was die „Wühlmaus" Alexander auf engstem Raum und in allen Lagen mit dem Puck anstellte, war schon begeisternd. Doch muß die Frage gestellt werden, ob allein^ mit technischen Raffinessen den kampfstarken Oberligaklubs im nächsten Jahr Paroli geboten werden kann. Zwei mögliche Alternativen zu Stammtorwart Klaus Weiß standen gegen Herne zwischen den Pfosten der ESG Kassel. Weder der Ravensburger Karl Kühnen (29) noch der „alte Bekannte", Ralf Eichler (22, Schwenningen), gaben sich gegen die harmlos operierenden Herner eine BlöBe. Beide glänzten mit gutem Stellungsspiel und sicherer Fanghand. Im Sturm blieb der junge Klaus Benz (21. Schwenningen) etwas blaß, deutete jedoch seine Gefährlichkeit an. Sein Teamkamerad Marcel Breil imponierte vor allem in seiner Stammfunktion als Verteidiger, brachte jedoch auch häufig Hernes Torwart in arge Bedrängnis. Der kleine, wieselflinke Essener Spielmacher Ricky Alexander schickte seine Mitspieler in gute Positionen und überzeugte durch überraschende, wenn auch gelegentlich zu späte Pässe. Ein erster Sturm der ESG mit Tarves, Alexander und Konecki wäre sicherlich kaum zu bremsen. Neben den Gastspielern überraschten abermals einige Stammspieler der ESG. Allen voran der bienenfleißige Michael „Gori" Umbach, der mit drei Treffern bester Torschütze war. Auch Kapitän Eric Konecki strahlte wieder mehr Selbstbewußtsein aus und kam zu zwei Torerfolgen. Die weiteren ESG-Treffer erzielten Breil, Alexander, Benz de 2), Forster und Edelreservist Fritsch. Bongers war vor rund 1000 Zuschauern für Herne erfolgreich.

Quelle: HNA