Ulrich Egen

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Ulrich Egen    Flag of Germany.png

Egen2012.jpg

Quelle: JMD

Geburtsdatum 24.08.1956
Geburtsort Füssen, Deutschland Flag of Germany.png
Spitzname Uli
Größe 178cm
Gewicht 78kg
Position Spieler (1990 - 1993)
Manager (1993 - 1998)
Trainer (2012 - Okt. 2013)
Nummer #7
Letzter Verein Moskitos Essen   Flag of Germany.png
Spielzeiten in Kassel
Jahrgang Sp. (T/A) Str. Liga
1990-1991 42 (29/84) 42 2. BL
1991-1992 46 (23/81) 66 2. BL
1992-1993 44 (17/56) 24 2. BL
1990-1993 132 (69/221) 132 2. BL
Statistik (als Trainer)
Siege Unentsch. Niederl.
66 5 15
Statistik gegen Ulrich Egen (als Trainer)
Siege Unentsch. Niederl.
7 0 3
Vereine: (2000-2002) Eisbären Berlin (DEL)
(2013-2015) ESV Kaufbeuren (DEL2)
(2019-2020) Füchse Duisburg (OL)

Ulrich "Uli" Markus Egen #7 wurde am 24.08.56 in Füssen geboren und spielte von 1990 bis 1993 im Team des EC Kassel. Von 1993 bis 1998, war er bei den Huskies als Manager sowie in der Saison 2012/13 als Trainer aktiv.

Laufbahn als Spieler

Karrierebeginn

Egen begann seine Karriere 1979 beim EV Füssen in der Bundesliga. Nachdem er dort gute Leistungen zeigte und bereits in seiner ersten Saison als Profi 67 Scorerpunkte in 39 Spielen erzielte, erhielt er im Sommer 1982 ein Vertragsangebot der Düsseldorfer EG, welches er annahm und folglich für die DEG aktiv war. In Düsseldorf konnte Egen nicht an seine Leistungen aus seiner Zeit beim EVF anknüpfen und verließ den Klub nach drei Jahren in die 2. Bundesliga zum BSC Preussen. Bei der DEG konnte der vorher als Torschütze bekannte Stürmer in drei Spielzeiten nur 41 Tore erzielen. Im Gegensatz dazu waren es in Füssen, ebenfalls innerhalb von drei Saisonen, 97 Tore.

Mit den Berliner Preussen verpasste Egen zweimal knapp den Aufstieg in die damals höchste deutsche Eishockeyliga, die Bundesliga. Vor allem in der Saison 1985/86 konnte er an frühere Leistungen anknüpfen und empfahl sich mit 119 Punkten nach der Hauptrunde sowie 31 Punkten in den anschließenden Playoffs für einen erneuten Wechsel in die deutsche Bundesliga. Dieser folgte zur Spielzeit 1987/88, als ihn die Verantwortlichen der Eintracht Frankfurt unter Vertrag nahmen. Egen spielte fortan drei Jahre im Trikot der Eintracht und schied mit dem Klub dreimal hintereinander in der ersten Runde der Playoffs aus.

EC Kassel

Zur Saison 1991/92 schloss sich Uli Egen dem zweitklassigen EC Kassel an. Hier bildete er fortan vorallem mit Ralf Hartfuß ein kongeniales Gespann, das ligaweit die Torhüter das Fürchten lehrte. Bis 1993 ging Egen für den ECK auf das Eis, ehe er vom Eis ins Manager-Büro der Kasseler wechselte. Hier war er als sportlicher Leiter für die Kaderzusammenstellungen der Jahre 1993 bis 1997 verantwortlich.

Nach der wenig erfolgreichen Saison 1997/98 trennten sich die Huskies von Egen.

Weiterer Karriereverlauf

Im November 2000 ersetzte er bei den Eisbären Berlin aus der Deutschen Eishockey Liga den kurz zuvor entlassenen Glen Williamson als Chef-Coach. Egen erreichte mit den Eisbären das Playoff-Viertelfinale, wurde allerdings während der Saison 2001/02 von seinem Amt freigestellt. Sein Nachfolger war der Kanadier Pierre Pagé. Im Sommer 2007 ging er in die niederländische Eredivisie und trainierte dort die Ruijters Eaters Geleen, mit denen er zweimal ins Playoff-Halbfinale einzog. Trotz gültigen Vertrags und der erreichten Erfolge, löste der Verein den Kontrakt am 24. Juli 2009 auf. Einer der Gründe dafür war die umstrittene Arbeitsweise Egens, der trotz des Trainerjobs in Geleen, als Sportdirektor bei den Moskitos Essen arbeitete. Anschließend konzentrierte er sich auf das Amt des Sportdirektors in Essen und ist dort seit dem plötzlichen Weggang vom vorherigen Trainer Juris Kruminsch zudem als Chef-Coach und Teammanager tätig.

Ab Anfang 2014 war Egen Trainer beim ESV Kaufbeuren, wo er Dieter Hegen ablöste. Am 17. November 2014 wurde er vom Vorstand des ESV Kaufbeuren nach 14 Niederlagen in Folge freigestellt.

Am 25. Januar 2015 gaben die Füchse Duisburg bekannt, Egen als neuen Trainer bis zum Saisonende verpflichtet zu haben. Am 17. Dezember 2015 wurde Egen als Nachfolger von Henry Thom vom HC Gherdëina aus der höchsten italienischen Liga (Serie A), verpflichtet.

Nach der Trennung von Trainer Lance Nethery kurz vor den Play-offs der Saison 2016/2017 gaben die Füchse Duisburg am 20. Februar 2017 bekannt, dass Ulrich Egen gleichberechtigt mit Reemt Pyka als Trainergespann das erklärte Saisonziel „Aufstieg in die DEL2“ erreichen soll.

Manager der Huskies

Im April 2012 präsentierten die Huskies Egen als Nachfolger für Jamie Bartman, sowie den bereits im März entlassenen Daniel Lammel.

Nach einer erfolgreichen Saison, in der die Huskies erst in Spiel 5 der Final-Playoffs gegen Bad Nauheim den Kürzeren zogen, wurde Egens Vertrag zunächst verlängert, am 28.08.2013 jedoch auf Initiative der Huskies entlassen.

Duelle vs. Ulrich Egen

Duisburg

2019/2020

             Sieg            

So. 01.09.2019 - 17:00 Uhr Füchse Duisburg - Kassel Huskies 0:2 (0:1/0:1/0:0)

Kaufbeuren

2014/2015

             Sieg            

Fr. 14.11.2014 - 19:30 Uhr ESV Kaufbeuren - Kassel Huskies 2:5 (1:1/1:3/0:1)

             Sieg            

Sa. 04.10.2014 - 19:30 Uhr Kassel Huskies - ESV Kaufbeuren 4:0 (2:0/2:0/0:0)

2013/2014

       Niederlage       

Fr. 11.04.2014 - 19:30 Uhr ESV Kaufbeuren - Kassel Huskies 2:1 n.V. (1:0/0:1/0:0/1:0)

             Sieg            

Fr. 28.03.2014 - 19:30 Uhr Kassel Huskies - ESV Kaufbeuren 3:2 (0:1/2:1/1:0)

Berlin

Saison 2001/2002

             Sieg            

So. 09.12.2001 - 18:30 Uhr Kassel Huskies - Eisbären Berlin 2:1 (1:0/1:0/0:1)

             Sieg            

Fr. 12.10.2001 - 19:30 Uhr Eisbären Berlin - Kassel Huskies 0:3 (0:2/0:0/0:1)

Saison 2000/2001

       Niederlage       

Fr. 02.03.2001 - 19:30 Uhr Eisbären Berlin - Kassel Huskies 3:2 n.P. (0:1/1:1/1:0/1:0)

             Sieg            

Fr. 12.01.2001 - 19:30 Uhr Kassel Huskies - Eisbären Berlin 2:1 (2:0/0:0/0:1)

       Niederlage       

So. 26.11.2000 - 18:30 Uhr Eisbären Berlin - Kassel Huskies 3:1 (0:1/2:0/1:0)

BodychECK Steckbrief 1992

Wenn er am Puck ist, geht ein Raunen durch die Halle: "Uuuuuliiii" rufen die Fans jedesmal, wenn er seine Kreise übers Eis dreht und den tödlichen Paß" spielt. Auch in dieser Saison sind es schon so viele wie bei keinem anderen ECK·Spieler sonst. Die aktuelle Scorerliste des ECK führt Uli Egen mit 27 assists. Der ehemalige Nationalspieler spieH nun in der dritten Saison für den ECK und die beiden ersten Spielzeiten nach den vielen Jahren in der ersten Bundesliga waren für den Eishockey·Filigran sehr erfolgreich.

Beide Male war er erfolgreichster deutscher Scorer in der Zweiten Bundesliga am Ende der Saison, heuer ist er auf dem besten Wege dies zu wiederholen. Wobei auch er natürlich weiß, daß die eingleisige Zweite liga an Klasse gewonnen hat im Vergleich zur Qualifikationsrunde der letzten Saison beispielsweise. "Ich glaube. das haben die Zu· schauer nun auch gemerkt, daß da anderes Eishockey gespielt wird", hofft er denn auch.

Mit seiner Erfahrung, vor allem aber mit seiner Spielweise ist er für den ECK ein enorm wichtiger Mann und hat auch außerhalb des Eises schon so manche Akzente setzen können. Denn nach der aktiven Laufbahn könne er sich schon vorstellen. dem Eishockey in irgendeiner Form treu zu bleiben und da gibt es ja vielfältige Möglichkeiten für einen wie Uli, dessen Vater Markus schon einer der ganz Großen im deutschen Eishockey war.

Trivia

  • 62 A-Länderspiele / 18 Tore
  • Olympiateilnahme 1980
  • Erzielte 3 Mal einen Hattrick in folgenden Spielen
  • Erzielte 4 Mal 5 Punkte in folgenden Spielen
  • Erzielte 2 Mal 6 Punkte in folgenden Spielen
  • Erzielte 1 Mal 8 Punkte in folgenden Spielen
  • War ebenfalls Trainer in Essen, coachte aber nie gegen Kassel.
  • War ebenfalls Trainer in Herne, coachte aber nie gegen Kassel.

Galerie

  • Quelle: hajo
  • Quelle: hajo
  • Quelle: hajo
  • Quelle: hajo
  • Quelle / Infos
    3. Play-Off Finale. Die Spielserie um die deutsche Eishockeymeisterschaft war für die Huskies schnell zu Ende. Uli Egen (links) kann seine Enttäuschung über die Vizemeisterschaft kaum verbergen, währens Gerhard Brunner sich freuen kann. Quelle: hajo

Zitate

  • "Statistiken sind für Verlierer!"
  • "Den Kasseler Fans gönne ich den Aufstieg. Dem Rest nicht." (Angesprochen auf den DEL2-Aufstieg 2014 sowie Zwistigkeiten zwischen Egen und dem damaligen Manager Stefan Traut)


Statistik