Sa. 01.12.1979 - 20:00 Uhr ESG Kassel - SV Brackwede 7:0 (4:0/2:0/1:0)

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit,Texas' gegen Brackwede

Saisondebüt von Feuerstein bei der ESG Kassel

Kassel (BF). Die ESG Kassel erwartet am Samstag um 20 Uhr die SV Brackwede in der Kasseler Eissporthalle zum Punktspiel der Eishockey-Regionalliga West. Dabei können die Gastgeber erstmals in dieser Saison mit der besten Mannschaft antreten, denn Michael „Texas" Feuerstein verstärkt den „Nauheimer Sturm". Als zweiter Torhüter wird. Bernhard Schurian (17 Jahre alt) sein Heimspieldebüt geben, nachdem er schon in Altenau gegen Wolfsburg auf der Bank gesessen hat. Die hoch eingeschätzten Brackweder konnten bisher noch nicht überzeugen: Zwei Siegen gegen FASS Berlin 1 B (6:3 und 14:2) stehen Niederlagen in Nordhorn (6:7), sowie gegen Lauterbach (3:5) und die ESG (2:7) gegenüber.

Das Aufgebot der ESG: Eichler, Schurian - Michel, Engelhardt - Ferstl, Berwald - Couto, Hoag, Unsonst - Feuerstein, Heinrich, Unverzagt - Spohr, Götz, Bunkowski - Resch.

Dieses Spiel kann als Generalprobe vor den entscheidenden Begegnungen dieser Saison in Nordhorn (8. 12.) und gegen Lauterbach (15. 12.) angesehen werden. Außerdem spielen an diesem Wochenende: Nordhorn — Wolfsburg, FASS Berlin 1 B - Lauterbach.


ESG Kassel absolvierte nur eine Pflichtübung

7:0 gegen Brackwede - Glänzender Gästetorhüter

K a s s e l . Wie eine leidige Pflichtübung absolvierte die Kasseler Eishockeymannschaft ihr Regionalliga-Match und verzeichnete einen 7:0(4:0, 2:0, l:0)-Punktspielsieg über die SV Brackwede in der Eissporthalle. Ohne von den Gästen ernsthaft gefordert zu werden, aber auch ohne hohe Torausbeute bot die ESG den gut 1500 Zuschauern streckenweise recht wenig fürs Eintrittsgeld.

Allerdings fehlten auch sämtliche Voraussetzungen für ein spannendes Treffen. ESG-Torhüter Eichler, der nur im ersten Drittel mal etwas „Arbeit" bekam, als zwei seiner Mitspieler die Strafbank drückten, vermutete gar: „Die wollen kein Tor schießen." Seinen Eindruck bestätigte Gäste-Kapitän Teicher: Die elf angereisten Brackweder - fünf Spieler waren verletzt — wollten sich „nicht unnötig kaputtmachen" und blieben deshalb über die gesamte Spielzeit in der Defensive. So wäre denn ein 20:0-Sieg möglich gewesen, wenn... Wenn die Kasseler ihre vielen Chancen besser genutzt hätten! Spielertrainer Gary Hoag, mit bisher 16 Treffern Goalgetter der Mannschaft, verwertete als schwärzestes Beispiel diesmal keine einzige. Ja, und wenn Gästekeeper Friestadt nicht so phänomenal gut gehalten hätte! Mit Schüssen aus der Entfernung war ihm überhaupt nicht beizukommen und selbst aus kürzester Distanz blieb er in den meisten Duellen Sieger. Machtlos war er dreimal, als jeweils Ferstl von der blauen Linie scharf vors Tor paßte, wo nacheinander Bunkowski, Götz und Coutu den Puck ins Gehäuse „abfälschten". Unhaltbar auch die vier anderen Tore: Feuerstein verwandelt» einen Abpraller nach Heinrich-Dribbling, Umsonst, Spohr und der unverzagte Klaus erzielten ihre Erfolge aus dem Gedränge heraus.

ESG: Eichler - Berwald, Ferstl, Michel, Engelhardt - Umsonst, Hoag, Coutu; Unverzagt, Götz, Bunkowski; Spohr, Heinrich, Feuerstein.

ESG Kassel - SV Brackwede 7:0 (4:0/2:0/1:0)