Fr. 04.10.2013 - 19:30 Uhr Hammer Eisbären - Kassel Huskies 4:5 n.P. (1:1/3:1/0:2/0:0/0:1)

Aus HuskyWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Statistik

Hammer Eisbären vs. Kassel Huskies 4:5 n.P. (1:1/3:1/0:2/0:0/0:1)
Oberliga West - . Spieltag - 05.10.2013 - 20.00 Uhr - Eishalle Maximilianpark
Tore 1. Drittel
07:48 Tor:Dennis Palka, Assists:Joseph Lewis, Michel Maaßen
Tore 2. Drittel
29:27 Tor:Thomas Richter, Assists:Michel Maaßen, Matthias Potthoff
31:02 Tor:Karl Jasik, Assists:Igor Bacek (PP2)
31:36 Tor:Christian Gose, Assists:Michel Maaßen, Thomas Richter (PP1)
Tore 3. Drittel
Tor:Danny Albrecht, Assists:Kyle Doyle, Alexander Heinrich 46:21
Tor:Kyle Doyle (SH1) 54:40
Verlängerung/Penaltyschießen
Tor:Manuel Klinge (GWS) 65:00
Spielzusammenfassung
Teams Hammer Eisbären Kassel Huskies
Strafminuten 8 23 + SD Stein
Schüsse - -
Powerplay 2-9 1-3
Penalty Killing 66,7% 77,7%
Schiedsrichter Eric Daniels
Assistenten
Zuschauer 798

Spielbericht

Huskies holen zwei Punkte in Hamm
Mit dem endlich spielberechtigten Tomas Gulda in der Verteidigung gingen die Huskies am gestrigen Abend die Auswärtsaufgabe bei den Hammer Eisbären an. Nach zwei überzeugenden Auftritten gegen Duisburg und Ratingen sollte der nächste Dreier folgen.

Jedoch wurde schnell klar, dass auf die Schlittenhunde im Eisstadion am Maxipark ein ganz anderes Kaliber wartet. Hochmotiviert und aggressiv präsentierten sich die Gastgeber im ersten Abschnitt und es schien, als seien die Huskies überrascht vom Auftreten ihrer Opponenten. So war es hochverdient, als Dennis Palka nach schöner Kombination über Joseph Lewis und Michel Maaßen zur verdienten Führung traf (8.), denn die Anfangsphase gehörte den Hammer Eisbären.

Den Rückstand egalisierten die Huskies zwar in doppelter Überzahl durch Danny Albrecht, der einen herrlichen Querpass von Manuel Klinge in der 10. Minute nur noch über die Linie stupsen musste. Jedoch ließen sich die Gastgeber von diesem Rückschlag nicht beirren, berannten das von Boris Ackers gehütete Huskies-Tor weiter und hätten durch Weißleder, Palka und Reckers durchaus den verdienten Führungstreffer erzielen können.

So ging es aber mit einem Remis in den zweiten Abschnitt, indem sich die Huskies zunächst verbessert präsentierten. Folgerichtig brachte Snetsinger seine Jungs in der 23. Spielminute erstmals in Führung.

Wer jedoch dachte, dass die Partie nun seinen erwarteten Verlauf nahm, sah sich schnell getäuscht. Zunächst egalisierte Thomas Richter das Spiel per Fernschuss zum 2:2. Nach einem unnötigen Foul von Pohanka sahen sich die Huskies daraufhin in doppelter Unterzahl und wurden schnell bestraft. Jasik und Maaßen per Doppelschlag brachten die Hausherren sogar mit 4:2 in Front! Vor der Sirene bekamen zwar Schwab, Valenti, Kostyrev und Pohanka Topchancen zum Anschlusstreffer, die aber allesamt vom glänzend aufgelegten Hammer Torhüter Christian Wendler vereitelt wurden.

Natürlich starteten die Huskies druckvoll ins letzte Drittel, denn ein Rückstand von zwei Toren ist innerhalb von zwanzig Minuten allemal aufholbar. Jedoch taten sie sich zunächst schwer und bissen sich an der aufopferungsvoll kämpfenden Defensive der Gastgeber die Zähne aus. Erst in der 47. Minute konnte Danny Albrecht einen Wechselfehler der Eisbären zum 4:3-Anschlusstreffer nutzen.

Nur noch einen Treffer waren die Huskies nun vom Ausgleich entfernt, machten sich in der Folge allerdings das Leben mit unnötigen Fouls selbst schwer. Negativhöhepunkt dabei war ein Kniecheck mit Verletzungsfolge von Gregor Stein an Michel Maaßen. Der Husky wurde mit „Fünf plus Spieldauer“ zum Duschen geschickt.

Anstatt aber den möglicherweise fünften Gegentreffer zu kassieren, suchten die Huskies auch in Unterzahl ihr Heil in der Offensive und wurden belohnt. Gut fünf Minuten vor der Schlusssirene erlief Kyle Doyle einen Lupf-Pass von Sven Valenti und schloss hoch zentral zum 4:4 ab. Und auch die letzten zwei Spielminuten gehörten den Schlittenhunden, der Siegtreffer wollte allerdings nicht mehr fallen.

Nach ereignisarmer Verlängerung musste das Penaltyschießen über Sieg und Niederlage entscheiden. Während Danny Albrecht und Manuel Klinge für die Huskies ins Schwarze trafen, war auf Seiten der Eisbären nur Igor Bacek erfolgreich.

So kamen die Huskies mit einem Punktverlust und einem blauen Auge und der Erkenntnis davon, dass auch eine klare Favoritenstellung keine Garantie für einen Sieg ist.

Huskies-Medienteam

Quelle:www.eckasselhuskies.de