So. 02.12.2012 - 18:30 Uhr Löwen Frankfurt - Kassel Huskies 3:2 (1:1/2:1/0:0)

Aus HuskyWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Statistik

Löwen Frankfurt vs. Kassel Huskies 3:2 (1:1/2:1/0:0)
Oberliga West - 18. Spieltag - 02.12.2012 - 18.30 Uhr - Eisstadion am Ratsweg
Tore 1. Drittel
Tor:Brad Snetsinger, Assists:Manuel Klinge (SH1) 08:01
15:20 Tor:Branislaw Pohanka, Assists:Patrick Schmid, Michael Schmerda (SH1)
Tore 2. Drittel
27:56 Tor:Roland Mayr, Assists:Tom Fiedler, Sven Breiter
29:33 Tor:Branislaw Pohanka, Assists:Michael Schmerda, Steven Bär
Tor:Tobias Schwab, Assists:Brad Snetsinger 36:39
Tore 3. Drittel
Keine Tore
Verlängerung/Penaltyschießen
-
Spielzusammenfassung
Teams Löwen Frankfurt Kassel Huskies
Strafminuten 6 8
Schüsse 39 29
Powerplay 0-4 0-3
Penalty Killing 100% 100%
Schiedsrichter Andreas Kissing, Carsten Lenhart
Assistenten Löw, Paracki
Zuschauer 6.506


Spielbericht

2:3 in Frankfurt – Huskies erstmals geschlagen

Dreizehn Spiele lang waren die Huskies in dieser Saison ungeschlagen, doch nun hat es sie doch erwischt. Nach großem Kampf stand eine knappe, aber verdiente 2:3-Niederlage zu Buche.

Die Löwen starteten wie die Feuerwehr ins 111. Hessenderby und setzten die Hintermannschaft der Schlittenhunde gewaltig unter Druck. Wie bereits beim Derby in Kassel stand Benjamin Finkenrath sofort im Fokus. Er hielt glänzend gegen Pohanka, Mayr und Schmerda und hatte Glück, dass Patrick Schmid nur den Pfosten traf. Für die nötige Entlastung sorgte ausgerechnet eine Unterzahlsituation. Während Sven Valenti die Strafbank hütete, fing Brad Snetsinger eine Scheibe im Mitteldrittel ab und netzte aus kurzer Distanz nach Zusammenspiel mit Manuel Klinge zur Huskies-Führung ein (9.).

Dieser Treffer gab den blau-weißen Jungs Sicherheit, gleichwertig wenn nicht sogar leicht überlegen agierten sie nun, nutzten ihre Chancen auf den zweiten Treffer allerdings nicht. In der 16. Spielminute sollte eine Überzahlsituation eine weitere Möglichkeit zum Torerfolg bringen, dieser Schuss ging allerdings nach hinten los. Einen Puckverlust von Tobi Schwab nutzte Branislav Pohanka zum leistungsgerechten 1:1-Pausenstand.

Auch den Mittelabschnitt begannen die Löwen überlegen, es dauerte aber bis zur 28. Minute, bis sie diese in Tore ummünzen konnten. Ein Doppelschlag durch Mayr und Pohanka brachte die Südhessen mit 3:1 in Front. Und auch in der Folge hatten die Löwen mehr vom Spiel und mehrmals die Möglichkeit, auf 4:1 zu erhöhen. Da diese Chancen aber ungenutzt blieben, schlugen die Huskies drei Minuten vor der Sirene nochmal zu: Tobias Schwab stocherte den Puck zum 3:2-Pausenstand über die Linie. Ein Treffer, der stark nach Schlittschuhtor roch.

Beide Teams begannen den letzten Abschnitt verhalten. Mit der knappen Führung im Rücken wollten die Gastgeber nicht zu viel riskieren, die Huskies wollten ihrerseits nicht früh den wohl vorentscheidenden vierten Gegentreffer kassieren. Trotzdem hatten die Schlittenhunde mehr vom Spiel und in der 44. Minute sogar schon die Arme zum Torjubel oben, allerdings blieb Christs Schuss aus der Nahdistanz zwischen Kovacics Schonern hängen. Während von den Löwen offensiv nicht mehr viel zu sehen war, bekamen die Huskies bis zum Schluss noch mehrmals die Ausgleichschance. Die größte hatte sicherlich Kapitän Manuel Klinge, als er von Sven Valenti wunderbar freigespielt wurde und völlig frei per Schlagschuss das Tor verfehlte. Ein Schuss von Sven Valenti landete außerdem am Außenpfosten.

Eine Minute vor Schluss nahm Uli Egen Benjamin Finkenrath zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Zwei mal lag die Scheibe noch frei vor dem Löwen-Gehäuse und wartete nur darauf, über die Linie gespitzelt zu werden, jedoch hielt Danijel Kovacic seinen Kasten zum Leidwesen der ca. 700 mitgereisten Huskies-Fans sauber.

Knapp, aber insgesamt verdient mussten die Schlittenhunde am heutigen Abend ihre erste Niederlage einstecken.