modified on 7. August 2012 at 15:41 ••• 30.825 views

2000/2001

Aus HuskyWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Team 2000/2001 startete nach der Halbfinalniederlage gegen die München Barons in eine weiter Saison in der DEL.

20002001.jpg

Spielerindex

Personelle Veränderungen

Vorbereitung

Spiele 2000/2001

2000-01 Spielübersicht
  • *=Teilnahme am Huttwil-Cup in der Schweiz.



Hauptrunde

Quelle: www.hockeydb-ffm.de
Quelle: www.hockeydb-ffm.de
  • Die ersten 8 Teams qualifizierten sich für die Playoffs.
Klub Sp S PSS PSV N Tore Punkte
1.Adler Mannheim60319416205:144115
2.Kölner Haie602961213186:154111
3.München Barons (M)60295719175:150104
4.Nürnberg Ice Tigers60277818191:171103
5.Kassel Huskies60286719176:156103
6.Revierlöwen Oberhausen602512320187:151102
7.Hannover Scorpions60293622203:18299
8.Berlin Capitals60257919191:17398
9.Krefeld Pinguine602341122182:17788
10.Frankfurt Lions60235824189:18987
11.Düsseldorfer EG (N)601710528133:16476
12.Schwenninger ERC Wild Wings60204828174:20776
13.Eisbären Berlin60196431192:22173
14.Augsburger Panther60188331187:24273
15.Iserlohn Roosters (N)60167631152:18968
16.Moskitos Essen60157533173:22664

Saisonstatistik Hauptrunde

Spielerstatistik

Spielerstatistik 2000/01
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor PPT SHT GWG Bullis Bulliquote in % +/-
Pat Mikesch 59 17 25 42 68 109 2 0 3 1005 48,66 19
Daniel Kreutzer 60 12 29 41 89 103 4 1 3 32 37,5 9
Ted Crowley 60 11 29 40 64 157 3 1 2 1 0 10
Klaus Kathan 56 14 22 36 32 119 2 0 2 2 50 10
Francois Guay 43 8 24 32 48 72 1 0 2 757 48,35 2
Scott Levins 59 17 14 31 137 114 3 0 2 80 41,25 5
Tobias Abstreiter 53 10 21 31 87 97 2 0 3 1019 55,25 0
Andreas Loth 56 12 16 28 32 98 2 1 4 16 50 8
Thomas Daffner 59 12 14 26 18 83 4 0 2 4 0 6
Stéphane Robitaille 60 4 22 26 18 104 1 0 1 0 0 -5
Sylvain Turgeon 58 15 10 25 44 153 4 0 3 3 33,33 -1
Patrice Tardif 50 11 14 25 34 99 1 1 3 872 50,69 7
Brent Tully 53 8 16 24 86 127 5 0 0 0 0 6
Brent Peterson 28 7 14 21 40 73 1 0 0 49 44,9 15
Jeff Macleod 56 6 13 19 34 96 0 0 0 21 47,62 9
Roger Hansson 59 4 14 18 12 86 1 0 2 45 42,22 -1
Henrik Hölscher 56 3 7 10 18 39 0 0 0 262 51,91 3
Örjan Lindmark 60 2 8 10 24 67 0 0 1 0 0 18
Jochen Molling 60 3 5 8 36 44 0 0 1 0 0 13
Pelle Svensson 25 0 5 5 14 26 0 0 0 18 44,44 -5
Markus Guggemos 50 0 2 2 6 13 0 0 0 0 0 -5
Pascal Appel 20 0 0 0 2 5 0 0 0 0 0 -6
Sebastian Jones 22 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

Torhüterstatistik

Torhüterstatistik 2000/01
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor Gegentore Fangquote Gegentore pro Spiel Shutouts
Joachim Appel 1 0 0 0 2 20 4 80,00 6,00 0
Chris Rogles 60 0 1 1 14 1718 144 91,62 2,43 3

Playoffs

Viertelfinale vs. Nürnberg Ice Tigers

Nürnberg Ice Tigers - Kassel Huskies 1:3 (3:2,1:2,3:4,3:4)

Nachdem man die Doppelrunde in einem spannenden Endspurt auf Platz 5 beendete hatte überwog die Freude im Lager der Kassel Huskies. Seit dem 40.Spieltag hatten die Huskies stets gepunktet und waren somit nur äußerst knapp am Playoff-Heimrecht bringenden Tabellenplatz 4 gescheitert. Den hatten sich die Nürnberg Ice Tigers gekrallt, punktgleich mit den Huskies, doch ein um ein Tor besseres Torverhältnis... Die Abschlusstabelle versprach also im Duell mit den Ice Tigers eine enorm ausgeglichene Serie. Bei den Tigers von der Noris dominierten in diesem Jahr die altbekannten Jason Miller, Alexandr Cherbayev und Mr.Icetiger Martin Jiranek, die allesamt rund einem Punkt pro Partie im Schnitt erzielt hatten. Für die nötige Härte im Team waren vor allem Mario Chitarroni und Paul Stanton verantwortlich.

So kam es am 17.03.01 also zum ersten Playoff-Viertelfinale in der frisch eröffneten Arena Nürnberg. Zwar gingen die Huskies durch das 18. Saisontor von Scott Levins in Führung, doch nur zwei Minuten später glich Martin Jiranek völlig freistehend vor Chris Rogles aus. Im Schlußdrittel waren es dann wieder die Huskies die durch Brent Peterson in Führung gingen, doch Ex-Husky Jürgen Rumrich kannte kein Erbarmen und glich erneut zum Ausgleich aus. Dieses Ergebnis hatte bis in die 58.Minute bestand, ehe ein kapitaler Bock die Partie zu Gunsten der Nürnberger entschied. Nach einem Blackout der Kasseler Hintermannschaft war es wieder Martin Jiranek der einnetzte, und die Nürnberger mit 1:0 in der Serie in Führung brachte.

So gingen die Huskies also mit verschlechterter Ausgangslage ins erste Heimspiel der Serie, und das hatte es in sich. Die Huskies dominierten von Beginn an, doch gingen stark fahrlässig mit ihren Chancen um. Robitaille, Kathan und Daffner scheiterten gleich Reihenweise am glänzend aufgelegten Parris Duffus im Tor der Ice Tigers. Die Huskies drängten, hatten gerade eine Strafe gegen die Nürnberger herausgearbeitet, da rächte sich der Offensivdrang der Fuldastädter. Bei eigener Überzahl gingen die Ice Tigers plötzlich in Führung, und igelten sich sofort wieder in ihre Defensivstellung ein. Das defensive Bollwerk von Coach Bob Murdoch hielt den Huskies-Angriffen bis in die 51.Minute stand, als Brent Peterson die fast ausverkaufte Eissporthalle am Auestadion das erste Mal zum explodieren brachte. Nach Vorarbeit von Klaus Kathan hatte der Kanadier Peterson eine schöne Kombination endlich mit dem Tor abgeschlossen und erlöste die sich die Haare raufenden Kasseler Fans. Doch ein weiteres Tor sollte den Blau weißen in der regulären Spielzeit nicht mehr gelingen. Was dann geschah gehört sicherlich in die Analen der Kasseler Eishockey-Geschichte. 14 Minuten absoluter Spannung hatten sich in der Eissporthalle zugetragen. Rogles stand seinem Gegenüber Duffus in keiner Weise nach... Wir schreiben also die 75.Spielminute als die Huskies nach einem langen Angriff der Ice Tigers über Tobias Abstreiter einen Konter aufbauen. Kaum im Drittel der Icetigers angekommen, ein genialer Pass auf Abstreiters Spezi Daniel Kreutzer, ein Schuss - und der Rest ist ein rauschendes Eishockeyfest in blau weiß. Daniel Kreutzer hatte den Puck per Direktabnahmen unhaltbar über Duffus Schulter befördert und die Serie ausgeglichen.

Quelle: Bodycheck

Doch wer dachte, dass die Playoffserie den Höhepunkt der Spannung erreicht hatte lag komplett daneben. Denn Spiel 3 übertraf die Dramatik der Partie in der Eissporthalle um Längen, denn diesmal tat auch Schiedsrichter Müller sein Bestes um die Playoffs spannend zu halten. So verbannte der Unparteiische nicht nur Ted Crowley mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe von der Partie, sondern verwies auch Huskies-Coach Hans Zach nach langer Diskussion auf die Tribühne, nachdem sich der Alpenvulkan nach mehreren umstrittenen Entscheidungen nicht mehr eingekriegt hatte. Doch zurück zum sportlichen Teil des Abends. Es gibt nicht wenige Nürnberger Fans die behaupten, dass der jahrelange Playoff-Fluch der Ice Tigers an diesem Abend seinen Anfang fand. Bereits recht schnell hatten die Ice Tigers eine komfortable 2:0 bzw. später 3:1 Führung herausgespielt, und alles deutete auf die Nürnberger als Sieger dieser Partie hin ehe Tobi Abstreiter und Jeff MacLeod mit einem seiner wenigen Tore zum 3:3 ausglichen. Und wieder stand es nach 60 Minuten unentschieden. Doch diesmal brachte die Verlängerung nicht die langersehnte Entscheidung, und das Penaltyschießen musste herhalten. Der ohnehin schon glänzend aufgelegte Chris Rogles wuchs abermals über sich hinaus. Nach gespielten 80 Minuten war den Stürmern der Tigers die Verzweiflung an den Gesichtern abzulesen - und nun ging es ins 1 vs. 1 gegen den so nervenstarken Kasseler Hexer aus St.Louis. Egal ob Jiranek, Cherbayev, Borsato oder Chittaroni hießen, Chris Rogles entnervte sie alle, und entschärfte alle der fünf Ice Tigers Penalties. Auf der Gegenseite scheiterten Abstreiter, Kreutzer, Peterson und Mikesch ehe Thomas Daffner den alles entscheidenden Treffer für die Huskies erzielte. Entgegen allen Widrigkeiten, ob Spieldauer gegen Crowley, Verbannung des Cheftrainers, Unterzahlen oder der Overtime, die Huskies ließen sich zu keinem Zeitpunkt unterkriegen. Die Huskies hatten das Tor zum Halbfinale weit aufgestoßen.

Am 29.03.01 hatten die Huskies also den ersten Matchball um die Serie zu gewinnen, und keiner der 6100 Zuschauer in der Kasseler Eissporthalle zweifelte daran, dass die Huskies diesen nutzen würden. Doch wieder erwischten die Huskies keinen guten Start. Wie bereits beim ersten Heimspiel der Serie gerieten die Huskies bei eigener Überzahl in Rückstand. Doch noch im selben Powerplay krönte Roger Hansson seine gute Playoff-Form mit einem Tor, und Playoff-Monster Klaus Kathan erhöhte recht schnell auf 3:1, doch wie Nürnberg im letzten Spiel, gerieten die Huskies nun zunehmend unter Druck. Erst fiel der 3:2 Anschlusstreffer, dann sogar der Ausgleich, und das was keiner wollte trat - fast wie zu erwartend - ein. Nach 60 Minuten stand es zwischen diesen beiden Teams mal wieder Unentschieden. Die Ice Tigers drängten auf das Tor das die Serie ausgeglichen hätte; Großchance um Großchance musste der Rückhalt der Huskies Chris Rogles entschärfen. Doch ein Husky hatte keine Lust am 31.03. nochmal nach Nürnberg zu reisen - so fasste sich Daniel Kreutzer im Powerplay ein Herz und ließ die Eissporthalle in ihren Grundmauern erbeben, und sicherte den Huskies den Halbfinaleinzug, wo nun die München Barons auf die Huskies warteten.

Halbfinale vs. München Barons

München Barons - Kassel Huskies 3:1 (3:2,2:3,3:1,6:5)

Nach dem gewonnenen Halbfinale gegen Nürnberg warteten nun die mit Stars bespickte Mannschaft der München Barons auf die Kassel Huskies. Das Team um die überragenden Rick Girard, Andy Schneider und Ex-Husky Shane Peacock hatte im Viertelfinale die Revier Löwen Oberhausen ausgeschaltet und bekamen nun mit den Huskies ihren "Angstgegner" im Halbfinale. Die Huskies hatten trotz des kleineren Etats in der Doppelrunde alle vier Spiele gegen die Bayern gewonnen - zuletzt demütigte man die Münchner in eigener Halle mit 4:1. Gute Vorzeichen also für die Serie gegen den amtierenden Meister.

Die Kassel Huskies verlieren das erste Playoff Halbfinal Spiel gegen die München Barons in der Serie. Scott Levins schoß die Huskies in der 4. Spielminute mit 1:0 in Führung doch der Münchner Girard erzielte den Ausgleich in der 7. Spielminute und Chyzowski erhöhte im zweiten Spielabschnitt zum 2:1 für die Barons. Mit diesem Ergebniss ging es auch in die zweite Drittelpause und im letzten Spielabschnitt waren die Huskies mit einem Treffer von Pat Mikesch erfolgreich und konnten zum 2:2 ausgleichen doch der Ex-Kasseler Shane Peacock machte den 3:2 Erfolg der Barons in der 50. Spielminute perfekt.


Die Kassel Huskies gewannen das Freitagabend Heimspiel mit 3:2 nach Penaltyschießen gegen die München Barons und gleichen somit die Serie zum 1:1 aus. Die Huskies gingen in der 10. Spielminute durch einen Treffer von Daniel Kreutzer mit 1:0 in Führung aber die freude dauerte nicht lange den Luongo konnte 25. Sekunden später für die Barons ausgleichen. Das erste Drittel sollte aber mit 2:1 für die Huskies ausgehen dem Henrik Hölscher erzielte den 2. Kasseler treffer. Im zweiten Drittel geland den München Barons der 2:2 Ausgleichen durch Herter in der 26. Spielminute. Der letzte Spielabschnitt und die 20 Minütige Verlängerung blieben Torlos also mußte die Partie im Penaltyschießen entschieden werden. Den entscheidenden Penalty verwandelte Thomas Daffner und die Huskies konnten als Sieger das Eis verlassen.


Playoff Halbfinale und die Kassel Huskies verlieren im dritten Aufeinandertreffen bei den München Barons mit 3:1. Nach einem torlosen ersten drittel erzielte Sweeney den ersten Treffer für die Barons in der 24. Spielminute und Schneider konnte zum 2:0 erhöhen ehe Andreas Loth den Anschlußtreffer zum 2:1 für die Huskies erzielen konnte. Das sollte auch der einzige Treffer der Huskies gewessen sein nur Kennedy von den München Barons traf nocheinmal ins Netz und stellte den 3:1 Erfolg der Barons sicher. Nun steht es im Playoff Halbfinale München Barons - EC Kassel Huskies 2:1 und die Kasseler müssen am Dienstag abend auf eigenem Eis gewinnen um ein fünftes Aufeinandertreffer und das einziehen ins Finale zu ermöglichen.


Die Kassel Huskies verlieren am Dienstagabend im vierten Aufeinandertreffen gegen die München Barons 6:5 und scheiden somit aus den Playofs aus. Herter brachte die Barons in der 5. Spielminute mit 1:0 in Führung und Brent Peterson konnten in der 8. Minute ausgleichen und Stephane Robitaille brachte die Huskies mit 2:1 in Führung. Doch das erste Drittel sollte nicht mit einer Kassler Führung in die Pause gehen den der Ex - Kasseler Peacock erzielte den Ausgleichstreffer und Girard bracht die Barons in front. Im zweiten Spielabschnitt war der Münchener Kennedy zweimal erfolgreich und es stand 2:5 auch die Huskies waren nicht erfolglos und Patrice Tardif erzielte den 3:5 Anschlußtreffer, mit diesem ergebniss ging es auch in die zweite Drittelpause. Der letzte Spielabschnitt begann wie der erste und zweite und zwar waren die Barons wieder am drücker und erzielten ihren 6. Treffer und es stand 6:3 für München, doch wer dacht das wäre es schon gewessen, der hatte sich ganz schön getäuscht den die Huskies gaben nicht auf und erzielten den 4:6 und den 5:6 Anschlußtreffer doch der entscheidende 6. Treffer zum Ausgleich wollte nicht fallen und so konnten sich die Barons über den einzug ins Finale freuen.


Saisonstatistik Playoffs

Spielerstatistik

Spielerstatistik 2000/01
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor PPT SHT GWG Bullis Bulliquote in % +/-
Daniel Kreutzer 8 3 4 7 2 22 1 0 2 8 50 3
Klaus Kathan 8 3 3 6 8 26 1 0 0 0 0 0
Tobias Abstreiter 8 2 4 6 4 19 0 0 0 207 62,32 0
Thomas Daffner 8 3 2 5 4 13 0 0 2 0 0 1
Scott Levins 8 2 3 5 10 19 0 0 0 3 100 -4
Patrice Tardif 8 1 4 5 10 11 0 0 0 191 50,26 -1
Brent Peterson 8 2 2 4 8 21 1 0 0 9 66,67 1
Pat Mikesch 8 1 3 4 10 20 1 0 0 197 49,75 -1
Stéphane Robitaille 8 2 1 3 2 17 0 0 0 0 0 3
Roger Hansson 8 1 2 3 6 19 1 0 0 7 14,29 -3
Andreas Loth 8 1 2 3 8 14 0 0 0 1 0 -4
Sylvain Turgeon 8 0 3 3 2 15 0 0 0 0 0 0
Jeff Macleod 8 1 1 2 0 12 0 0 0 0 0 -3
Ted Crowley 7 0 2 2 26 18 0 0 0 0 0 -3
Henrik Hölscher 8 1 0 1 0 9 0 0 0 96 51,04 -2
Jochen Molling 8 0 1 1 4 11 0 0 0 0 0 -4
Brent Tully 8 0 1 1 8 21 0 0 0 0 0 2
Markus Guggemos 8 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0
Sebastian Jones 8 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Örjan Lindmark 8 0 0 0 2 10 0 0 0 0 0 -4

Torhüterstatistik

Torhüterstatistik 2000/01
Name Spiele Tore Vorlagen Punkte Strafminuten Schüsse aufs Tor Gegentore Fangquote Gegentore pro Spiel Shutouts
Joachim Appel 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Chris Rogles 8 0 1 1 4 275 24 91,27 2,67 0

Allgemeine Lage der Liga

Zuschauerstatistik 2000/01
Platz Mannschaft Schnitt
1. Kölner Haie 11.529
2. Düsseldorfer EG Metro Stars 6.638
3. Frankfurt Lions 5.996
4. Adler Mannheim 5.693
5. EC Kassel Huskies 4.434
6. Thomas Sabo Ice Tigers 4.328
7. Revier Löwen 4.285
8. Krefeld Pinguine 3.805
9. EHC Eisbären Berlin 3.685
10. Preussen Berlin Capitals 3.575
11. SERC Wild Wings 3.411
12. Augsburger Panther 3.375
13. München Barons 3.251
14. ESC Moskitos Essen 3.149
15. Iserlohn Roosters 3.091
16. Hannover Scorpions 2.930

Kader 2000/01

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
1 Flag of Germany.png Joachim Appel 22.03.1967 Sonthofen, Deutschland 2000 Frankfurt Lions
30 Deutschland Daniel Appel 29.12.1980 Langen, Deutschland 1999 EJ Kassel
31 Flag of USA.png Chris Rogles 22.01.1969 St. Louis, Missouri, USA 1998 Düsseldorfer EG
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
2 Flag of Germany.png Jochen Molling 09.08.1973 Ost-Berlin, DDR 1998 Berlin Capitals
4 Flag of Germany.png Sebastian Jones 22.08.1982 Iserlohn, Deutschland 2000 Iserlohner EC
7 Flag of USA.png Ted Crowley 05.03.1970 Concord, Massachusetts, USA 2000 Utah Grizzlies
10 Flag of Canada.png Stéphane Robitaille 22.04.1970 Québec, Québec, Kanada 1998 Kapfenberg
11 Flag of Canada.png Jeff MacLeod 25.03.1971 Halifax, Nova Scotia, Kanada 1997 Adler Kaufbeuren
21 Flag of Germany.png Pascal Appel 31.10.1980 Heilbronn, Deutschland 2000 Rochester Mustangs
24 Flag of Canada.png Brent Tully 26.03.1974 Peterborough, Ontario, Kanada 1999 Hannover Scorpions
41 Flag of Sweden.png Örjan Lindmark 22.04.1967 Västerfärn, Schweden 1997 Leksands IF
Angreifer
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
9 Flag of USA.png Pat Mikesch 15.02.1973 Hancock, Michigan, USA 2000 Iserlohner EC
14 Flag of Sweden.png Roger Hansson 13.07.1967 Helsingborg, Schweden 1996 Hannover Turtles
15 Flag of Canada.png Brent Peterson 20.07.1972 Calgary, Alberta, Kanada 2000 SC Langnau
16 Flag of Canada.png François Guay 08.06.1968 Gatineau, Québec, Kanada 1998 Adler Mannheim
17 Flag of Germany.png Markus Guggemos 09.03.1982 Füssen, Deutschland 2000 Jungadler Mannheim
18 Flag of Germany.png Andreas Loth 26.02.1972 Schongau, Deutschland 1999 VEU Feldkirch
19 Flag of Canada.png Patrice Tardif 30.10.1970 Thetford Mines, Québec, Kanada 2000 Quebec Citadelles
20 Flag of Sweden.png Pelle Svensson 20.02.1970 Ängelholm, Schweden 2000 München Barons
22 Flag of USA.png Scott Levins 30.01.1970 Spokane, Washington, USA 2000 ECR Revier Löwen
23 Flag of Germany.png Daniel Kreutzer 23.10.1979 Düsseldorf, Deutschland 1998 ECR Revier Löwen
26 Flag of Germany.png Henrik Hölscher 20.09.1972 Düsseldorf, Deutschland 2000 Harzer Wölfe Braunlage
27 Flag of Germany.png Tobias Abstreiter 06.07.1970 Landshut, Deutschland 1998 TSV Erding
28 Flag of Canada.png Sylvain Turgeon 17.01.1965 Noranda, Québec, Kanada 1998 SC Langnau
44 Flag of Germany.png Thomas Daffner 01.09.1971 Landshut, Deutschland 2000 ERC Ingolstadt
49 Flag of Germany.png Klaus Kathan 07.01.1977 Bad Tölz, Deutschland 2000 Star Bulls Rosenheim